Dienstag, 27. Dezember 2011

Das Literarische Trio

Ein Gespräch über Literatur und anderes


Eine Premiere im Infoblog: pünktlich zur Buchmesse erschien Das Literarische Trio,  ein Gespräch über Texte und Kon-Texte. Geführt von drei literarisch versierten BuchhändlerInnen, zwei Kolleginnen und einem Kollegen, moderiert von einem Redakteur des Hugendubel-Infoblogs. Wir hoffen, Euch Leserinnen und Lesern bereitet dieses Gespräch genau soviel Vergnügen wie unserem daran beteiligten Redakteur.

Also: Vorhang auf für Das Literarische Trio !

Samstag, 24. Dezember 2011

Frohe Weihnachten!




Das Team des Hugendubel Verdi Infoblogs

wünscht Euch ein schönes Weihnachtsfest
und erholsame Feiertage!

Das Infoblog-Weihnachtsrätsel

Wer in den Mußestunden der kommenden Feiertage zwischen Essen und Verwandtschaftsbesuch nach einer intellektuellen Herausforderung lechzst, dem serviert die Infoblog-Redaktion das folgende Weihnachtsrätsel:

Freitag, 23. Dezember 2011

ver.di-Tarifkommission verhandelt mit Halff


"In zentralen Punkten liegen wir noch weit auseinander"


Am Dienstag trafen sich die Tarifparteien zur ersten Verhandlung. Heute informierten Betriebsrat und Gewerkschaftsvertreter die Belegschaft auf einer Betriebsversammlung mit rund 800 Teilnehmern. Ver.di beharrt auf den Forderungen der Belegschaft 
und stellt sich auf lange Verhandlungen ein.

Betriebsratsvorsitzender Peter Fitz lobte die „konstruktive Atmosphäre“ der ersten Verhandlung. Großen Wert legte er darauf, dass allein die ver.di-Tarifkommission die Verhandlungen führe. Die BR-Mitglieder, die mit am Tisch sitzen, tun dies in ihrer Rolle als ver.di-Tarifkommissionsmitglieder.

Verhandlungsführer Stefan Kraft, Landessekretär aus München, freute sich über einen ersten Erfolg: „Die Geschäftsführung hat endlich eingesehen, dass es um einen Tarifvertrag geht.“ Eine Betriebsvereinbarung sei seit Dienstag endgültig vom Tisch. Kraft erklärte: „Nur ein Tarifvertrag sichert die Ansprüche der Beschäftigten juristisch einwandfrei und ist mit Arbeitskampfmaßnahmen durchsetzbar.“ Kraft geht davon aus, dass sich die Verhandlungen noch hinziehen werden: „In zentralen Punkten liegen wir noch weit auseinander.“

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Farbe bekennen! Oder: Die Freiheit der Entscheidung

Ein Artikel der Blogredaktion von Weltbild

Es gehört mit zu den Gesetzmäßigkeiten unseres Lebens, unseres Alltags, dass wir immer wieder vor einer Entscheidung stehen, im Berufsleben wie im privaten Bereich. Nicht immer ist so eine Entscheidung frei, oft ist sie von Zwängen oder Notwendigkeiten begleitet, und manchmal treffen wir die Entscheidung zähneknirschend und mit einem unguten Gefühl. Doch wir entscheiden uns. Wir sagen ja oder nein, wir machen mit – oder lassen es.

Jetzt ist wieder so ein Zeitpunkt gekommen, wo wir uns entscheiden müssen. Und die Entscheidung könnte wesentlich folgenreicher sein, als vielleicht manch eine/r vermuten mag. Denn es geht um viel.

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Klare Verträge statt weicher Worte!


Die katholische Kirche verkauft nicht nur 100% von Weltbild, sondern auch
50% von  Hugendubel. Deswegen wird der Verkauf auch für uns Konsequenzen
nach sich ziehen.
Laut Carel Halff, sind "beide Unternehmen längst so eng verzahnt wie eine
Firma". Hier einige Beispiele für die starke Verflechtung beider
Unternehmen:

Montag, 19. Dezember 2011

Kirche verkauft 50% von Hugendubel

Diese Meldung ist nicht neu, sondern seit dem 22.November 2011 bekannt.
Auf der Sitzung ihres Ständigen Rats in Würzburg stellten die katholischen Oberhirten der 27 deutschen Diözesen die Weichen in Richtung Veräußerung nicht nur von 100% von Weltbild, sondern auch von 50% von Hugendubel, Weltbildplus, Jokers, Wohlthat und Weiland.

Warum wir diese Meldung trotzdem nochmal bringen? Anscheinend sind viele Mitarbeiter immer noch der Überzeugung, dass der Weltbild-Verkauf durch die Kirche unsere Firma nicht direkt betrifft. Sie glauben, dass es mit Weltbild höchstens eine Art Kooperation in den Bereichen Internet und Einkauf gebe. Diese Einschätzung ist falsch. Sie basiert auf der mangelhaften Kenntnis von Konzernstruktur und Eigentumsverhältnissen bei der DBH Buch Handels GmbH & Co. KG.

Wir werden im folgenden Beitrag die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Kaufen, Verkaufen und Verkauft werden bringen.

Freitag, 16. Dezember 2011

Was muten Sie uns da eigentlich zu, Frau Hugendubel, Herr Hugendubel ! - Das Ende des Filialgeschäfts ?


Vorweihnachtliche Wartezeit/Arbeitszeit:
Anmerkungen zum GL-Advents-Aushang 
- Thema "Konzern-Verkauf"



ADVENT 2011  -  foto: wallguenter
 
! Alle Jahre wieder ?

In den Läden geht es drunter und drüber.
Nach dem zurückliegenden Personalabbau ist alles noch viel extremer geworden.
Eigentlich kaum mehr zu schaffen.

Und doch:
Wir geben unser Bestes.
Schuften auf Hochtouren.
Und verausgaben uns, täglich.

Aber wofür eigentlich?
Besonders jetzt stellen wir uns diese Frage.

Das Weihnachtsgeschäft ist diesmal überschattet.
Von drohenden Veränderungen.
Und diese berühren die Zukunft der Firma.
Sehr zentral.
Fundamental.

Denn die Hälfte von Hugendubel gehört nicht mehr Hugendubel.
Sondern Weltbild.
Also der katholischen Kirche.
Und die will den Konzern verkaufen.

Wir fragen:
Wer wird Weltbild kaufen?
Und was geschieht mit Hugendubel?

Was passiert mit uns?

Ja, wir sind sehr besorgt.

Wir denken:
Die Geschäftsleitung wird uns informieren.
Aufklären.
Bald.

Wir warten.

Doch nichts kommt.
Keine Erklärung.

Stattdessen Schweigen.
Mehr als zwei Wochen lang.


Und schließlich lesen wir das hier: 


-----------------------------------------



MITTEILUNG  DER  GESCHÄFTSLEITUNG 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sie erleben zur Zeit 

Donnerstag, 15. Dezember 2011

Betriebsversammlung bei Weltbild: Bischöfe drücken sich – Belegschaft kämpferisch

Auf der Weltbild-Betriebsversammlung am vergangenen Montag in der Schwabenhalle präsentierte sich eine kämpferische Belegschaft. Über 1.000 waren der Einladung des Betriebsrats gefolgt und forderten, was ihnen zusteht: den Zukunftstarifvertrag, der Arbeitsplätze und Tarife nach dem Verkauf sichern wird. "Denkt an eure Kinder!", rief eine Kollegin gegen Ende der Veranstaltung ins Publikum: "Wir müssen jetzt kämpfen, und gemeinsam schaffen wir das auch!"

Mittwoch, 14. Dezember 2011

MEDIEN-LINKS: Der Weltbild/Hugendubel/Kirchen-Skandal – und was dagegen unternommen werden kann

Weiterhin sind die zuständigen Bischöfe und Geschäftsleitungen eher schweigsam – aber Kolleg/innen aus dem Weltbild/Hugendubel-Imperium melden sich deutlich vernehmbar zu Wort: 


mit Erfahrungsbericht, Offenem Brief, Whistleblowing, der Forderung nach einem Zukunfts/Sozialtarifvertrag, Arbeitskampfstimmung …



Vor-Weihnachts-Stimmung  -  FOTO:weltbilder


Den Mund aufmachen, seine Meinung kundtun, argumentieren, diskutieren – und schließlich auch entsprechend handeln – hier einige Beispiele:

Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur und Börsenblatt berichten über 

Mit diesen Worten überschreibt Hugendubel-Kollege und ProBuch-Initiator Bernhard Rieger seinen „Offenen Brief an Papst, Bischöfe, Unternehmensverantwortliche“ – und benennt darin das „eigentlich Anstößige, Unchristliche, Skandalöse“ beim Weltbild-Konzern - 

online nachzulesen bei Publik-Forum (kritisch/christlich/unabhängig)
http://www.publik-forum.de/religion-kirchen/artikel/sonntagsreden-werktagsgeschaefte-online

Montag, 12. Dezember 2011

Entweltlichung? Entmenschlichung!

Anmerkungen eines Kollegen von Weltbildplus

Ich arbeite in einer Weltbildplus Filiale und mich nervt dieser ganze mediale Hype um den Weltbild-Verkauf und der angebliche Pornoskandal nur noch an. Der eigentliche Skandal sind die Arbeitsbedingungen in den Filialen von Weltbild, nicht die paar Büchlein mit vermeintlich erotischem Inhalt. Aber Porno und katholische Kirche lässt sich wohl besser verkaufen und findet in der Öffentlichkeit offensichtlich ein breiteres Interesse.

Samstag, 10. Dezember 2011

Gratulation, Kardinal Marx!

Kardinal Marx erhält "Preis Soziale Marktwirtschaft 2011"

Für sein Eintreten zugunsten eines gerechteren Wirtschaftssystems hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx an diesem Mittwoch den Preis Soziale Marktwirtschaft 2011 der Konrad-Adenauer-Stiftung erhalten.

Marx vertrete „die Idee der verantwortungsvollen Marktwirtschaft“, sagte der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Paul Kirchhof, in seiner Laudatio in der Paulskirche in Frankfurt am Main, und stehe damit "für ein Christentum des Anstands".

Donnerstag, 8. Dezember 2011

Wann antworten Sie uns, Herr Kardinal?

Hugendubel-Belegschaft fordert von Kardinal Marx Stellungnahme

Der Weltbild-Verkauf betrifft nicht nur die Kolleginnen und Kollegen in Augsburg, betroffen sind auch alle Belegschaften innerhalb des DBH-Konzerns, da die Kirche ihren 50%-Anteil daran ebenfalls verkaufen möchte: Hugendubel, Weltbildplus, Jokers, Weiland, Schmorl &von Seefeld...

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Um Himmels willen! Noch ein Gremium?!

 Der Konzernbetriebsrat – Warum wir ihn jetzt besonders dringend brauchen

In kleinen Unternehmen gestaltet sich die Lage in Sachen Mitbestimmung zumeist recht übersichtlich: es gibt einen Betrieb und (hoffentlich) einen Betriebsrat. Hat das Unternehmen mehrere Betriebe (z. B. im Einzelhandel mehrere Filialen) und mehrere gewählte Interessenvertretungen, bilden diese einen Gesamtbetriebsrat. Sind schließlich mehrere Unternehmen in einem Konzern zusammengeschlossen, kann sich ein Konzernbetriebsrat konstituieren.

Ein solcher existiert bei unserer Konzernmutter DBH seit Herbst 2009 und vereinte bis vor kurzem BR-KollegInnen der DBH-Warenhaus (ehemalige Karstadt-Buchabteilungen), von Hugendubel, Weiland, Weltbild Plus und Wohlthat. Vorsitzender ist derzeit Uwe Kramm (GBR Hugendubel), stellvertretende Vorsitzende ist Antje Krüger (ebenfalls Hugendubel).

Montag, 5. Dezember 2011

Die Verdi Blog-Welt wird größer

Auch wenn es über das eigene Haus momentan genügend zu berichten und zu lesen gibt, möchten wir Euch doch nicht vorenthalten, dass sich die Verdi-Blog-Welt um einige interessante Projekte vergrößert hat.

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Ausbeutung bei Amazon in Augsburg

Missbrauch von Arbeitsagentur-Zuschüssen

Amazon steht seit Monaten wegen mieser Arbeitsbedingungen in der Kritik. Bereits im Mai wies ver.di-Sekretär Thomas Schneider gegenüber Buchreport auf die schlechte Bezahlung der ArbeiterInnen im Logistikzentrum Leipzig hin: „Die Flexibilität und Schnelligkeit bei der Kundenbelieferung wird vor allem auf Kosten der Beschäftigten hergestellt."  Jetzt gibt es schon wieder Berichte aus NRW und Bayern,  wonach Amazon in seinen Lagern Hunderte arbeitslose Job-Bewerber vor der Einstellung erst einmal zwei Wochen lang unentgeltlich arbeiten ließ. Die Gratis-Arbeit firmierte als "Praktikum", bezahlt von der Arbeitsagentur.

Mittwoch, 30. November 2011

Weltbild-Verkauf: Was geht mich das an?

Nach dem Beschluss der katholischen Kirche, sich auf Biegen und Brechen von Weltbild zu trennen, hat diese Ankündigung nicht nur bei den Be­schäftigten in Augsburg große Besorgnis ausgelöst. Auch bei Hugendu­bel fragen sich viele KollegInnen vollkommen zu Recht, was das konkret für ihren Arbeitsplatz bedeuten könnte. Wird doch unser Unternehmen gefühlt vielfach schon mit dem „großen Bruder“ Weltbild gleichgesetzt.

Hier soll es nun aber nicht um vage Vermutungen, sondern um möglichst harte Fakten gehen. Wie ist also die Ausgangslage?

Montag, 28. November 2011

„Klare Verträge statt weicher Worte!“

Betriebsversammlung bei Weltbild vom 24.11.2011

Auf der Betriebsversammlung vom 24.11.11 wurde ein erster wichtiger Schritt in Richtung Zukunftssicherung gemacht. Nachdem Geschäftsführer Carel Halff einen Zukunftstarifvertrag morgens noch strikt abgelehnt hatte, sagte er am Nachmittag die Aufnahme von Verhandlungen öffentlich zu. Mit dem Zukunftstarifvertrag wollen Betriebsrat und Gewerkschaft die legitimen Interessen der Beschäftigten sichern.

Eine neugebildete Tarifkommission wird unmittelbar die Verhandlungen aufnehmen. Die Kernpunkte der Gespräche werden sein:

  • keine betriebsbedingten Entlassungen
  • Festhalten an den bestehenden Tarifverträgen
  • Bestand aller bisherigen Betriebsvereinbarungen
  • Erhalt des Standorts Augsburg
  • Keine Zerschlagung der Unternehmensgruppe

Sonntag, 27. November 2011

Beschäftigte fordern Zukunftstarifvertrag – Bischöfe müssen sich der Weltbild-Belegschaft stellen!

... und weitere NEWS aus Augsburg und München: 


Foto: wallguenter
 
Die katholische Kirche und Hugendubel-Weltbild: 
Eng mit einander verzahnt
Ein Verkauf ist nur als Ganzes sinnvoll 
Weltbild und Hugendubel arbeiten längst wie  e i n e  Firma

… so Konzernchef Carel Halff im aktuellen Interview mit der „Wirtschaftswoche“

Der so genannte "Weltbild-Skandal" betrifft Tausende von Konzern-Beschäftigten:
in der Augsburger Zentrale - mit Weltbild, Jokers, Kidoh - 
ebenso wie bei den von München aus dirigierten Unternehmenstöchtern „Stationärer Buchhandel“:
Hugendubel und Weltbildplus 
...  außerdem bei:  Wohlthat, Weiland, DroemerKnaurVerlag  ...

Hintergrund-Infos zur Konzernstruktur: 
Genios.de-Firmeninformationen
sowie unter: Firmenwissen.de

Hinweise  zu  einer  Hugendubel-Weltbild-PlusAssociation, Fort Collins, Colorado, USA   –   vgl:   
BÖRSENBLATT: „Stellenabbau – Hugendubel und Buch Habel – 285 Arbeitsplätze fallen weg“
Kommentar Nr.73  /  Little Mr Know it all  /  12.06.2009  /  21:57h

weitere Konzerninfos auf der Unternehmensseite: 



Angesichts der aktuellen Krisensituation fanden jetzt in der Augsburger Konzern-Zentrale gleich zwei Betriebsversammlungen statt – mit folgenden Ergebnissen:

Weltbild-Betriebsrat fordert Zukunftssicherungstarifvertrag / Sozialtarifvertrag 
Bildung von Tarifkommission - Verhandlungsbeginn noch vor Weihnachten 

Ein Vorschlag aus der Belegschaft erregt Aufsehen:
Die Kirche solle das Unternehmen an die Mitarbeiter übereignen –
und könne „so ein gutes Signal für die Zukunft setzen“!

Und ver.di plant „größere und kleinere Aktionen“, 
um den Forderungen nach einem Zukunftstarifvertrag Nachdruck zu verleihen:
„Es kommt darauf an, wie man mit uns umgeht.“
… meint Betriebsratsvorsitzender Peter Fitz 
(laut Katholischer Nachrichten Agentur / KNA)

Auch die Augsburger Allgemeine berichtet über 
"Drohung mit Streiks im Weihnachtsgeschäft"

Die Gewerkschaft droht den Bischöfen mit „Aktionen“, sollten die Verhandlungen ausgebremst werden … 
meldet der Buchreport

und:  
ver.di wird die Bischöfe mit einer breiten öffentlichen Kampagne an ihre Verantwortung für die Mitarbeiter erinnern


Eine zentrale Aufgabe innerhalb der ver.di-Öffentlichkeitskampagne übernimmt die ständig aktualisierte Berichterstattung unserer Kolleg/innen vom Weltbild-Verdi-Infoblog (in enger Kooperation mit dem dortigen Betriebsrat) aus der Konzern-Zentrale in Augsburg – zu Unternehmens-Verkauf und Verhandlungen über einen Zukunftssicherungstarifvertrag:


–  mit integrierter direkter Kommentarfunktion (wie auch hier, beim Hugendubel-Blog) :
somit haben alle Weltbild-Hugendubel-Mitarbeiter/innen die Möglichkeit, auf diesem Weg ihre Fragen, Anregungen und Forderungen ganz unkompliziert (namentlich gekennzeichnet, unter Pseudonym oder aber anonym) zu formulieren und zu veröffentlichen.

--------------

Und hier die aktuelle PRESSEMITTEILUNG des Augsburger Betriebsrats (vom 25.11.2011):

Donnerstag, 24. November 2011

„Hugendubel, Weltbild und die Konferenz der Bischöfe“. Ein unmoralischer Kirchen- und Wirtschafts-Krimi (1)


Die Kirche wird ihre Verantwortung für den Weltbild/Hugendubel-Konzern nicht etwa gleich mit-verkaufen wollen? 

Den Bischöfen werden die Verhältnisse im deutschen Buchhandel doch keinesfalls gleichgültig sein können?!

Den Unternehmens-Verantwortlichen wird (auch wenn sie das jetzt eher noch nicht so sehen) die Zukunft der Beschäftigten unweigerlich ein wichtiges Anliegen werden müssen!



WELTBILD : WELTWEIT?
Wieso z.B. ist eine „Weltbild-Plus-Association“ (Fort Collins, Colorado/USA) an Hugendubel beteiligt?
(mehr dazu demnächst)
Foto: wallguenter
 

Weltbild steht zum Verkauf.
Ein „Big Player“ – (noch) in Kirchenbesitz.

Mit all seinen Verflechtungen, Beteiligungen, Unternehmenstöchtern: 
Hugendubel. Weiland. Weltbildplus. Jokers. Wohlthat. DBH-Warenhaus/Karstadt. DroemerKnaur.  Pattloch. buecher.de. KIDOH … ( www.weltbild.com/unternehmen/buchhandel )

Mit vielen Tausend Beschäftigten, konzernweit – die sich jetzt fragen:
„Was kommt auf uns zu? Womit müssen wir rechnen?“


„Die Verkaufsentscheidung belastet 6500 Mitarbeiter“ – 
so beendet das ZDF seinen „heute journal“-Beitrag (22.Nov) zum sogenannten Weltbild-Skandal; 
ver.di-Landessekretär Stefan Kraft kommt darin zu Wort - 
und weist hin auf „scheinheilige Argumente“, die für den Verkaufsbeschluss herhalten sollen:  




DIE KATHOLISCHE KIRCHE UND IHR WELTBILD-VERLAG  (ab Sendeminute 09:25)




Was ist eigentlich passiert? 
Die Chronik eines scheinheiligen innerkatholischen Stellungskriegs 
(„reaktionärer“ vs. „liberaler“  Kirchen-Flügel)

  
Nach Weltbild-Rufmord-Kampagne per Moralkeule 
(Showdown im Kloster Würzburg-Himmelspforten inbegriffen!) 
sind die Machtbereiche neu verteilt und die rechtskonservative Kirchenfraktion ist gestärkt worden.  


Die Anliegen und Sorgen der Konzern-Belegschaft scheinen dabei weniger zu interessieren  …
… deshalb fordert die Gewerkschaft einen Zukunftstarifvertrag/Sozialtarifvertrag.  

Dienstag, 22. November 2011

Eilmeldung: Kirche verkauft Weltbild

Die Gesellschafter hätten beschlossen, dass "Maßnahmen für eine Veräußerung der Verlagsgruppe Weltbild GmbH ohne jeden Verzug entschlossen aufgenommen werden", teilte Weltbild am heutigen Dienstag in Augsburg mit. Während der Sitzung ihres Ständigen Rats in Würzburg stellten die katholischen Oberhirten der 27 deutschen Diözesen die Weichen in Richtung Veräußerung des seit Jahren umstrittenen kircheneigenen Unternehmens.

Montag, 21. November 2011

Fest in der Sache, sanft in der Rede!

Am 17. November lud der Münchner Betriebsrat zur Betriebsversammlung ins Literaturhaus am Salvatorplatz ein.
Anwesend als Vertreter der Geschäftsleitung waren Herr Nitz, der neue Personalleiter Herr Drouet, die Regionalleiterin Frau Wolf und unser Gewerkschaftssekretär Georg Wäsler von ver.di.
Das Interesse der Kolleginnen und Kollegen, Informationen über ihre Neuregelung der Arbeitszeit zu erhalten, schien nicht besonders groß zu sein. Wie sonst soll man den nur halbvollen Saal mit ca. 60 MitarbeiterInnen interpretieren?

Freitag, 18. November 2011

„Schutz des Ladenschlusses bedeutet Schutz der Sozialen Marktwirtschaft!“

Augsburger Allianz mahnt zur Einhaltung der bestehenden Gesetze – häufig wird deren Einhaltung nicht verfolgt



Zu einem Jubiläum ganz besonderer Art lud die Augsburger Allianz für den freien Sonntag am 8.November ein: Auf den Tag genau fünf Jahre zuvor fand die historische Entscheidung in der CSU-Landtagsfraktion statt, den Ladenschluss bis auf Weiteres unangetastet zu lassen. Aus diesem Anlass lud sie betroffene Beschäftigte dazu ein, zu berichten, was der Ladenschluss für sie bedeutet. Sie beschrieben, welche soziale Funktion diese gemeinsame Zeit für sie hat.

Donnerstag, 17. November 2011

Weltbild-Aufsichtsratschef tritt zurück

Der Finanzdirektor der Diözese Augsburg, Klaus Donaubauer ist von seiner Funktion als Aufsichtsratschef der deutschen katholischen Verlagsgruppe Weltbild mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Die deutsche katholische Nachrichtenagentur KNA berichtet dies am Donnerstag.

Montag, 14. November 2011

Spielzeug statt Bücher?

Kind: Mamii!
Mutter: Ja?
Kind: Duhu, ich hab´doch nächste Woche Geburtstag?
Mutter: Jaa?
Kind: Krieg´ich dann den Toy Terminator 7 aus der Aggressive Metal-Serie?
Mutter: Hmm...
Kind: Biiittteee, dem Tommy hat´s seine Mutter auch schon gekauft!
Mutter: Wir könnten ja mal übermorgen deswegen schauen...
Kind: Neeeiiiin, SOFORT!
Mutter: Na gut, dann gehen wir jetzt in´s Hugendubel-Spielzeug-Paradies und suchen was schönes aus!

Freitag, 11. November 2011

Willkommen im Job-Paradies

Die BILD-Zeitung schaut in die Zukunft

Prekäre Jobs?  Arbeitslosigkeit?  Leiharbeit?  Finanzkrise?  Altersarmut?  Lohndumping?  Ausbeutung?
Alles Quatsch! Die Zukunft unserer Arbeitswelt sieht spätestens 2015 laut BILD so aus:

Donnerstag, 10. November 2011

Karl, nicht Reinhard

Linke Literaturmesse in Nürnberg

Wer sich für politische Literatur engagierter Verlage interessiert, die weder bei Hugendubel im Regal stehen noch auf dem Hugendubel-Buch-Blog besprochen werden (oder haben wir da etwa die Rezensionen der Werke von Sahra Wagenknecht und Karlheinz Deschner übersehen?), der kann sich am kommenden Wochenende in Nürnberg auf der 16. Linken Literaturmesse einen ausgezeichneten Überblick verschaffen.
Vom 11. bis zum 13. November wird ein interessanter Querschnitt durch aktuelle politische Neuerscheinungen geboten:

Montag, 7. November 2011

Flashmob bei Dussmann

Arbeitskampf bei Konzerntochter CFM

Seit acht (!) Wochen streiken die Kolleginnen und Kollegen der Firma Charité Facility Management (CFM)  für einen Tarifvertrag und 168 Euro mehr Lohn. Der Dussmann-Konzern ist einer der Anteilseigner. Deswegen stürmten am vergangenen Donnerstag 60 Menschen in einer Flashmob-Aktion unterstützt von ver.di-Gewerkschaftern mit Flyern, Trillerpfeifen und Sprechchören das noble "Kulturkaufhaus", um die Öffentlichkeit auf die weniger noblen Arbeitsbedingungen bei CFM hinzuweisen. Einem Bericht der Tageszeitung Junge Welt vom Samstag zufolge war der Laden eine Stunde komplett dicht. Erst nach dem Eintreffen einer Einsatzhundertschaft Polizei konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden. 

Donnerstag, 3. November 2011

Handel 2020

"Handel ist Wandel, Wandel im Handel, egal wie man es dreht – damit liegt man eigentlich
immer richtig. Seit Jahrzehnten vollzieht sich im deutschen Einzelhandel ein permanenter
Strukturwandel: Da verschieben sich die Marktanteile zwischen Unternehmen, Formaten
und Standorten, da verschwinden ehemals bedeutende Firmen von der Bildfläche und
neue tauchen auf.

Auch in den nächsten Jahren wird es Veränderungen geben. Doch die vor uns liegenden
Entwicklungen im Einzelhandel sind nicht mehr mit dem Strukturwandel der letzten Zeit
zu vergleichen. Einige Handelsexperten sprechen schon von den stärksten Umbrüchen
seit der Einführung der Selbstbedienung in den 1960er-Jahren. Die Kernthemen heißen
Onlinehandel und Multichannel.
Der Einzelhandel steht vor tief greifenden Umbrüchen, Veränderungen und
Herausforderungen. Das gilt für alle Beteiligten, Unternehmen, Beschäftigte und
Gewerkschaften."

Dienstag, 1. November 2011

Unsere Gesellschaftsformen vor dem Exodus? (2)

In seiner Rede vom 20.09.2011 stellt Frank Bsirske klar, dass die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes zwingend erforderlich ist:

Montag, 31. Oktober 2011

Unsere Gesellschaftsformen vor dem Exodus? (1)

Ein Höhepunkt am ver.di-Bundeskongress 2011 in Leipzig war die Rede von Frank Bsirske, dem Vorsitzenden unserer Gewerkschaft ver.di. Die wichtigsten Aussagen aus seinem Grundsatzreferat vom Dienstag den 20.09.2011 geben wir hier in einer Zusammenfassung (anhand der Protokollniederschrift) wieder.

Freitag, 28. Oktober 2011

Montag, 24. Oktober 2011

WELTBILD: Eros und Klerus

was tut sich auf www.weltbild.de ?

Heiß her geht es derzeit in der Presse-Berichterstattung, bisher vor allem buchbranchen- und kirchenintern:

Ein angeblicher „Erotik- und Pornoskandal bei Weltbild“ schlägt hohe Wellen;

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Fragezeichen?

Stefan Homburg, Professor für Öffentliche Finanzen, Leibniz Universität Hannover, am Ende eines Interviews mit der Süddeutschen Zeitung vom 29.September 2011 zur aktuellen Finanzkrise:


SZ: Gibt es gar keine Hoffnung?

Montag, 17. Oktober 2011

Kuschelparty oder Polterabend?


Wer wird schon „poltern“, wenn er zu einem Abendessen mit der Geschäftsleitung eingeladen ist und in harmonischer Gesprächsrunde angenehme Fragen stellen darf?
„Kusche(l)n“ trifft da wohl eher zu!

Keine Ahnung, wovon hier die Rede ist?

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Buchhandel (dt.) - und das UNESCO-Welterbe

geschenke-lifestyle-kettensaege



statt:  "Stoßgebete gegen Schoßgebete"

Zur Frankfurter Buchmesse 2011 lädt die Münchner Initiative ProBuch - in Kooperation mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels - am 15. Oktober (Messesamstag) von 10 bis 11 Uhr ein zur Podiumsdiskussion: 

U N E S C O    
vs.  Kettensägen, Stoßgebete, Thunfischdosen 
(Ein Gewinnspiel ?!)  

"Bruch-Stellen der Buch-Branche" stehen (seit Gründung von "ProBuch", 2007) regelmäßig im Zentrum der von der Münchner Initiative anlässlich der Buchmessen (Frankfurt/Leipzig) ausgerichteten Veranstaltungen.

Diesmal geht es um einen spektakulären Vorschlag:

Die Aufnahme des (trotz aller Strukturbrüche) weiterhin einzigartigen Netzes "geistiger Tankstellen der Nation"

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Messebesuch ... und Bildungsurlaub

 1.  Auf nach Frankfurt ! 



Foto: wallguenther
 
Auch wenn in den DBH-Betrieben während der vergangenen Jahre häufig eher gegenteilige (Un-)Sitten
Einzug gehalten haben, so sollten wir Beschäftigten doch weiterhin auf die Einhaltung buchhändlerischer Grundsätze drängen:
  • Branchenkontakte sind wichtig
  • Orientierung in der "Welt der Bücher" ist notwendig
  • Fortbildung hat höchste Priorität

Und so steht ganz folgerichtig im Manteltarifvertrag für den bayerischen Buchhandel:

"Der Besuch der Frankfurter Buchmesse ist für die buchhändlerischen Fachkräfte und Auszubildenden an einem Arbeitstag unter Fortzahlung der Bezüge ohne Anrechnung auf den Urlaub zu gestatten."
.

Dienstag, 11. Oktober 2011

Das Literarische Trio (2)

Ein Gespräch über Literatur und anderes

Zweiter Teil

Voilà, hier die Fortsetzung unserer Unterhaltung zwischen zwei Kolleginnen und einem Kollegen über Bücher, Politik und andere Dinge des Lebens, moderiert von unserem Infoblog-Redakteur:

Montag, 10. Oktober 2011

Das Literarische Trio (1)

Ein Gespräch über Literatur und anderes 

Eine Premiere im Infoblog:  pünktlich zur Buchmesse erscheint Das Literarische Trio, ein Gespräch über Texte und Kon-Texte. Geführt von drei literarisch versierten BuchhändlerInnen, zwei Kolleginnen und einem Kollegen, moderiert von einem Redakteur des Hugendubel-Infoblogs. Wir hoffen, Euch Leserinnen und Lesern bereitet dieses Gespräch genau soviel Vergnügen wie unserem daran beteiligten Redakteur.

Also: Vorhang auf für Das Literarische Trio !

Freitag, 7. Oktober 2011

Die Hugendubel-Verdi-Blog-Redaktion stellt sich vor:


Charly M.

Leitender Redakteur der Wirtschaftspolitik-Abteilung unseres Infoblogs.

Wurde von Norbert Blüm fälschlicherweise schon totgesagt und von einem Namensvetter schlecht abgekupfert; ist seit einigen Jahren aber wieder voll auf dem Damm. 


Sein Motto: Infoblogs aller Länder, vereinigt Euch!









Mittwoch, 5. Oktober 2011

Blogger, Poster, Schreiberlinge

Woche für Woche füllen fleißige Redakteure, Gelegenheitsschreiber, Auftragstintenkiller, Zeichner und Fotographen die Internetseite des Hugendubel-Verdi-Infoblogs.

Montag, 3. Oktober 2011

Internationalists!

The Style Council (1985)


If you believe you have an equal share
In the whole wide world and all it bears
An' that your share is no less or more than
Your fellow sisters and brother man
Then take this knowledge and with it insist
Declare yourself - an internationalist!

Mittwoch, 28. September 2011

www.amazon-verdi.de

Kampf gegen schlechte Arbeitsbedingungen

Was ist Amazon? Ein Versandhandel, argumentiert ver.di. Denn der amerikanische Konzern macht in Deutschland seinen steigenden Umsatz mit dem Verkauf von Waren über das Internet direkt an den Kunden. Diesen Erfolg verdankt das Unternehmen auch seinen Beschäftigten, argumentiert Julian Jaedicke, der sich in einem ver.di-Projekt am Amazon-Standort Bad Hersfeld noch bis Ende des Jahres speziell um die dort Beschäftigten kümmert. Doch die Arbeitsbedingungen sind nicht gut. Damit sich das ändert, gibt es dort seit einiger Zeit auch einen gewerkschaftlichen Infoblog: http://www.amazon-verdi.de/.

Montag, 26. September 2011

Betriebsversammlung in Berlin: Jetzt nur noch 10 Kündigungen

Am 22. September fand in Berlin eine Betriebsversammlung statt, ausschlaggebend dafür war der Abschluss der Verhandlungen über Sozialplan und Interessensausgleich mit dem Arbeitgeber.
Geladen waren neben Herrn Nitz und Herrn Blenninger auch Frau Duman (ver.di).
Die Veranstaltung begann pünktlich um 9:30 am TAU.

Freitag, 23. September 2011

Ausrufezeichen!

" Die Zukunft hat viele Namen: Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare, für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte, für die Mutigen ist sie die Chance"

(Victor Hugo)

Mittwoch, 21. September 2011

Auf nach Berlin!



Seit dem 27. Juni befinden sich Teile der Belegschaft der Bertelsmann-Druckerei PRINOVIS Nürnberg im Streik für einen Anerkennungs- und Sozialtarifvertrag. Hintergrund ist ein betriebliches "Bündnis", das mit massivem Druck, man kann auch von Erpressung sprechen, zustande gekommen ist. Rund 100 streikende Kolleginnen und Kollegen kommen am 26. September aus Nürnberg nach Berlin. Aus anderen Druckereistandorten von Bertelsmann kommen ebenfalls "Delegationen" zum Protest.

Montag, 19. September 2011

Notstand – Wenn die personelle Unterbesetzung zum gesundheitlichen Risiko wird

Weihnachten naht und die heiße Zeit des Jahres beginnt. 25-30 Prozent des Jahresumsatzes erwirtschaften wir allein zu Weihnachten. Dementsprechend hoch ist der Arbeitsaufwand für die Mitarbeiter/innen vor Ort in den Filialen, auch aber im HSC.
Weihnachten bedeutet die doppelte bis dreifache Menge an Waren und Kunden, Weihnachten sind gestresste sowie nervöse Konsumenten. Weihnachten sind zusammenbrechende Barsortiments-Server und Fehllieferungen. Weihnachten sind Kundenbeschwerden und lange Schlangen an den Kassen. Weihnachten sind Mehrarbeit und zusätzliche Sonntage.

Freitag, 16. September 2011

KNV: Der Protest geht weiter

„So geht das nicht, die Geschäftsleitung muss sich auch bewegen“, rief Ursula Schorlepp, ver.di Gewerkschaftsekretärin den Beschäftigten bei der spontanen Protestkundgebung vor KNO VA zu.
Der Protest wendet sich gegen die Planung der Geschäftsleitung der Firmengruppe KNO Verlagsauslieferung und KNV Barsortiment und FV Holding, die bisherigen Logistik-Standorte Stuttgart und Köln aufzugeben, zugunsten eines Neubaus auf der grünen Wiese in der Mitte Deutschlands.

Mittwoch, 14. September 2011

Hugendubel in der Krise – Was kommt nach der Restrukturierung: Zukunft oder Absturz?

Restrukturierungsmaßnahmen sind während einer Wirtschaftskrise sehr häufig in fast allen Branchen und Unternehmen anzutreffen. Mit der Restrukturierung von Betriebszweigen, Abteilungen, beim Personal oder innerhalb Organisation und Logistik, versuchen Unternehmen schnell auf Krisen zu antworten. Auch Hugendubel muss sein eigenes Geschäft überdenken und restrukturiert in immer größer werdenden Dimensionen. Der Beginn war der Zusammenschluss in die DBH. Weiter ging es über das Outsourcing von bestimmten Tätigkeiten und der Zunahme von prekären Arbeitsverhältnissen, bis zum vollständigen Auslagern der Internetabteilung. Mittlerweile sind wir beim Infragestellen ganzer Betriebsstandorte angelangt und sehen uns Filialschließungen ausgesetzt.

Montag, 12. September 2011

Der andere 11. September

Erinnerung an vergessene Tote

Am gestrigen zehnten Jahrestag wurde in zahlreichen Reden, Sondersendungen und Zeitungsartikeln der Opfer der islamistischen Anschläge in New York, Washington und Pennsylvania gedacht. Die Erinnerung und Anteilnahme für die fast 3000 Opfer ist gut und richtig. Im öffentlichen Gedächtnis ist Nine-Eleven heute aber ausschließlich mit diesem tragischen Ereignis verbunden. Im folgenden Artikel soll es um jene Toten aus der Folgezeit des 11.September 2001 gehen, an die gestern fast nirgends erinnert worden ist.

Freitag, 9. September 2011

Herr Ober, Zahlen bitte!




Zum Bloggeburtstag eine kleine Statistik



Ach, was müssen die Sektkorken in der Chefetage geknallt haben am 1. September 2011. "Ein Jahr Hugendubel-Blog überstanden!" Und in der Tat: der Blog feierte vergangenen Donnerstag tatsächlich schon seinen ersten Geburtstag.
Diesen Geburtstag möchten wir zum Anlass nehmen, mal wieder ein bißchen Zahlenmaterial zu veröffentlichen. Denn gelesen - soviel ist sicher - wird der Blog nicht nur vom Chef. Im Gegenteil.

Mittwoch, 7. September 2011

Weiterer Etappensieg für KNV/KNO-Belegschaft und Betriebsrat: Stuttgarter SPD-Gemeinderatsfraktion aktiv für den Verbleib am jetzigen Standort


Stuttgarter Stadträt/innen wollen „Politik der verbrannten Erde“ durch KNV-KNO/VA-Standortverlagerung verhindern 
- so Hans H. Pfeifer, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender, gegenüber dem Hugendubel-Verdi-Infoblog.  
Aktiv gegen die (mit einer Standortverlagerung von KNV-KNO/VA verbundene) "empfindliche Schwächung von Stuttgart als Verlagsstandort"! 
 
Die SPD fordert ...

Montag, 5. September 2011

Kündigung – Was jetzt noch hilft


Ist eine Abmahnung noch ein Warnsignal und durch eigenes Handeln in der Auswirkung beeinflussbar, wirkt sich eine Kündigung dagegen dramatisch auf das bestehende Arbeitsverhältnis aus.

Gründe
Die Gründe für eine Kündigung können vielfältig sein. Im derzeitigen wirtschaftlichen und politischen Umfeld greifen Arbeitgeber oft allzu schnell und leicht zur „betriebsbedingten Kündigung“. Die Eigenkündigung mit der Aussicht auf einen neuen, vielleicht sogar besser bezahlten Job, ist immer mehr die Ausnahme.

Samstag, 3. September 2011

Der Kettensäger – heute: GERMAN ZEIT+WIRTSCHAFT

www.NICHTBUECHERONLINE.de


zweiter ErsterSatz:

Das berüchtigte 'Sommerloch' scheint auch für die DHBD seinem Ende entgegenzudürsten ...

- sagt Nanunina
zur ZEIT-ARBEIT, 
und
"nestelt am silbernen Kreuz ihrer Halskette",
...

Freitag, 2. September 2011

MEDIEN-LINKS: "Die katholische Kirche denkt langfristig ..." sagt Nina Hugendubel der ZEIT


Das berüchtigte "Sommerloch" scheint auch für die DBH seinem Ende entgegenzudürsten ... 




... jedenfalls häufen sich derzeit einige Medien-Fundstellen 
mit "Hugendubel-Relevanz" ...

Dienstag, 30. August 2011

Ein volles Dutzend ... neuer Alibi-Azubi-Plätze ... bei zweitgrößter Buchhandlung Deutschlands !


Hugendubel bietet qualifiziertes Ausbildungssetting
für „strapazierfähige Regaleinräumer/innen“
und „Non/Book-Mädchen/Jungen-für-alles“


HEREINSPAZIERT !   --   Ausbildungsbeginn für Neu-Hugendubler
Foto:  wallguenter


PRESSEMELDUNG / EILMELDUNG  ---  KORREKTUR

Die am heutigen 30.08.2011 publizierte Hugendubel-Pressemitteilung
http://www.hugendubel.com/pressemitteilung/24/ausbildungsbeginn-2011-in-muenchen-und-frankfurt.html
enthält leider einige äußerst grobe Fehler und Unwahrheiten;
wir bitten das Versehen zu entschuldigen –
hier die dringend nötige Korrektur:

Montag, 29. August 2011

Die Zukunft von Hugendubel (16): Ich bleibe hier

Oft hört man hier im Blog und auch im persönlichen Gespräch mit den KollegInnen den Satz „Dann kündige halt!“, wenn man sich über die schlechte Stimmung und die aktuelle Entwicklung in der Firma beschwert. Aber ist eine Kündigung tatsächlich die einzige Möglichkeit, die einem bleibt, wenn man unzufrieden ist mit dem, was bei Hugendubel passiert?
In unserer 16. und zugleich auch letzten Folge unserer Montagsreihe „Die Zukunft bei Hugendubel“ gehen wir dieser Frage nach und beantworten sie auch gleich: Nein! Eine Kündigung ist nicht die einzige Möglichkeit. Gemeinsam für eine bessere Arbeitssituation zu kämpfen und somit an einer Verbesserung für alle zu arbeiten, ist auch ein Weg.

Samstag, 27. August 2011

Tauentzien: Mehr Mitarbeiter von der Schließung betroffen, als behauptet

Wir erinnern uns: auf der letzten Betriebsversammlung in Berlin wurde von Personalchef Nitz noch bekanntgegeben, daß von der Schließung des Tauentziens 32 MitarbeiterInnen betroffen seien. Für möglichst viele soll ein neuer Platz innerhalb der DBH gefunden werden. Dass jedoch nicht nur 32 neue Stellen benötigt werden sondern weit mehr, stellt sich nun bei den Verhandlungen zum Sozialplan heraus.

Freitag, 26. August 2011

Einstellstopp beim Zwischenbuchhändler KNV zurückgenommen – Betriebsräte sichern sich qualifizierte Mitsprache

Der Einstellstopp beim Zwischenbuchhändler KNV ist zurückgenommen. Darauf verständigten sich die Betriebsräte der beteiligten Firmen F. Volckmar sowie Koch, Neff & Volckmar (Stuttgart und Köln) mit dem Arbeitgeber.

Mittwoch, 24. August 2011

Null-Euro Jobber bei Hugendubel


Praktikanten - Billige Arbeitskräfte?

Zahllose Berufseinsteiger und auch Arbeitslose durchlaufen jährlich Praktika in der Hoffnung danach einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu ergattern.
Auch bei der Firma Hugendubel sind Praktikanten gerne gesehen. Mit ihnen werden unter anderem die sogenannten „Löcher gestopft“. Von diesen „Löchern“ gibt es bei Hugendubel sehr viele, da schlicht und einfach zu wenig Personal vorhanden ist.
Unser Appell: Keine billigen Arbeitskräfte beschäftigen, sondern endlich mehr BuchhändlerInnen einstellen!

Montag, 22. August 2011

Die Zukunft von Hugendubel (15): Wenn die Kirche WELTBILD verkauft

Fünf mögliche Szenarien

"Die 14 Bistümer und die Soldatenseelsorge Berlin, denen die Augsburger Gruppe gehört, seien „in einer sorgfältigen Prüfung der Frage nachgegangen, welche Gesellschafterstrukturen für ein weiteres langfristiges und kontinuierliches Wachstum des Unternehmens sinnvoll sind“, teilte das Unternehmen mit. „Als Ergebnis dieser Prüfung ist auch eine Ergänzung oder Änderung des Gesellschafterkreises möglich“, meldete das Magazin Focus am 7. Juli 2008.
Ein knappes Jahr später, am 27. April 2009 zitierte der Buchreport den Weltbild-Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Donaubauer, daß die Pläne der Gesellschafter für einen Verkauf der Verlagsgruppe Weltbild  „vorerst auf Eis gelegt“ seien. Und weiter: „Vor dem Hintergrund der anhaltenden Wirtschafts- und Finanzkrise ist eine Veränderung der Gesellschafterstruktur zu angemessenen Bedingungen derzeit nicht realistisch."

Wieder zwei Jahre später, am 22. Juli 2011, gibt die Börsenblatt-Redakteurin Christine Schulte in ihrem Kommentar "Das vielgepriesene M-Wort" die durch keine offizielle Quelle belegte Insider-Information preis:
"Die Weltbild-Gesellschafter jedenfalls wollen das Unternehmen nicht mehr verkaufen."

Also Entwarnung? Und was hat die Zukunft von Hugendubel damit zu tun?

Freitag, 19. August 2011

"Entlassungen stehen nicht an!" - Ist das etwa ein BerlinerTäuschungsmanöver?


Die DBH und die Wahrheit: 
Kein besonders angenehmes Thema 
(denn wer möchte schon gern belogen werden?)


Was steckt dahinter, wenn Maximilian Hugendubel sich nun ganz plötzlich zum Thema Berlin/Tauentzien unter der Überschrift "Hugendubel will an City-West festhalten" von der "Berliner Morgenpost" zitieren lässt: 

"Entlassungen stehen nicht an!"


Leider ist die Glaubwürdigkeit der Hugendubel-Geschäftsleitung - insbesondere seit DBH-Gründung - zunehmend immer stärkeren Belastungstests ausgesetzt. Dies betrifft sowohl die unternehmensinterne Kommunikation gegenüber der eigenen Belegschaft - wie auch die nach außen gerichteten PR-Verlautbarungen und die in Interviews geäußerten Positionen.

Aktuell sorgen die verschiedenen einander widersprechenden GL-Aussagen bezüglich der Zukunft des Standortes Berlin für - und dies ist jetzt noch recht gelinde ausgedrückt!! - "außerst heftige Verwirrung". 


Zuletzt also die Berliner Morgenpost (16.08.2011):

Das Buchhandelsunternehmen Hugendubel hat Angaben der Gewerkschaft Ver.di über eine mögliche Entlassungswelle zurückgewiesen. Hugendubel bestätigte zwar, dass das Unternehmen die Berliner Filiale in der Tauentzienstraße in ihrem jetzigen Zuschnitt nicht fortführen wolle, Entlassungen stünden aber nicht an. „Wir halten am Standort Tauentzienstraße fest und suchen dort weiterhin nach Alternativen auf reduzierter Fläche“, sagte Hugendubel-Chef Maximilian Hugendubel Morgenpost Online.


Die Berichterstattung der Berliner Presse in Sachen Hugendubel hat eine wichtige aufklärende Funktion. 
Doch eklatante Widersprüche bestehen fort, hervorgerufen durch die verwirrenden Erklärungen der Hugendubel-Unternehmensleitung!


Die Infoblog-Redaktion hat es sich zur Aufgabe gemacht, Ungeklärtes aufzuklären und Missstände offenzulegen. Deshalb werden wir in Kürze das Thema "(Un)Wahrheit bei Hugendubel/DBH" nochmals vertieft behandeln.


Unbestritten ist: Sowohl wir, die bei Hugendubel Beschäftigten - als auch die Öffentlichkeit - haben gegenüber der Hugendubel-Unternehmensleitung ein Anrecht auf verständliche, wahrhaftige und ehrliche Information! 
Und dies ganz besonders beim Thema "Filialschließungen/Entlassungen", das uns alle - nicht nur unsere Berliner Kolleg/innen - hautnah und existenziell betrifft!!



Was stimmt nun, Herr Hugendubel, Herr Nitz?

Ändern sich Ihre Positonen denn von Tag zu Tag, von Woche zu Woche, ... ?

Herr Halff, hier nehmen wir auch Sie als "obersten DHB/Hugendubel-Chef" und Geschäftsführer des katholischen Weltbild-Unternehmens in die Pflicht!

Was können wir noch glauben?

Und: Sollen wir Ihnen etwa bei Ihrer - angeblich bereits seit Monaten anhaltenden - erfolglosen Suche nach einer Berliner "Ersatzimmobilie" behilflich sein?

Wir erwarten dringend Ihre Antworten!



Zum Nachlesen:

Berliner Morgenpost:

BZ:

Infoblog-Berichterstattung: 
http://hugendubelverdi.blogspot.com/2011/08/neue-entlassungswelle-rollt.html
http://hugendubelverdi.blogspot.com/2011/06/medien-links-letztes-kapitel-fur.html

Donnerstag, 18. August 2011

Der Kettensäger – heute: GERMAN BUECHER+WELT


ein ProvokantEsoterischerEpisodenKrimi  
aus dem ArmenReich des Lesens, Kaufens, Geldscheffelns

in loser Folge präsentiert by HVI 
(HugendubelVerdiInfoblog)

*****

Autor:
Charles Rochubel

***** 

Titel:
 musen
geküsste
gebets
stöße
auf
felsiger
furt

gar hübsch verlinkt und ziemlich nett illustriert
sowie unverschämt hoch aufgelegt


 *****

eine „VerdiOnlinePublication“ 

ins weltweitenetz hinausgesandt via
„TheMostEffectiveGermanWatchBlog" 
of the

DEUTSCHE
BUCHKULTURKOMMERZ
HANDELSSZENE 
(Nichthagen)

*****

Vorsatz: 
DER  LETZTE  KUNDE

*****
 
erster ErsterSatz:

„Und schon wieder ist fast nix passiert!“

- sagt Tommy zu sich selbst. 
Dann geht er rüber zu den Nichtbüchern, zieht die Kettensäge raus und legt los.

„Wieso sägen wir eigentlich in letzter Zeit so viel an unserer eigenen Kette“ – fragt Dubeljunior und kuckt erst mal ins Netz; dann kuckt er rüber zu Tommy.

„Der Niederländer“ – sagt Tommy.

„Klar, komisch, wie konnt ich's denn vergessen“ – sagt Dubeljunior. 
„Und was ist als nächstes dran?“

Mittwoch, 17. August 2011

Bleibt Stuttgart doch KNV/KNO-Logistik-Standort? - Belegschaft und Betriebsrat kämpfen - und erhalten Unterstützung durch Politik



Wird das KNV-Geschäftsleitungsvorhaben "Umzug in die Mitte Deutschlands" - 

mit der beabsichtigten "Aufgabe der Standorte"
Stuttgart (1 000 Arbeitsplätze) und Köln (500 Arbeitsplätze) - 


durch den hartnäckigen Widerstand von Belegschaft und Betriebsrat zu Fall gebracht? 

Wird doch nichts aus dem KNV-Umzug in "Deutschlands Mitte"?
Foto: wikipedia
 
Ganz offensichtlich können aktiver Einsatz und Kampf für die Interessen der Arbeitnehmer/innen durchaus von spürbarem Erfolg gekrönt sein: 

Die Chancen, ...