Montag, 24. Oktober 2011

WELTBILD: Eros und Klerus

was tut sich auf www.weltbild.de ?

Heiß her geht es derzeit in der Presse-Berichterstattung, bisher vor allem buchbranchen- und kirchenintern:

Ein angeblicher „Erotik- und Pornoskandal bei Weltbild“ schlägt hohe Wellen;

sogar die Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz – also die wahren „Herren von Weltbild“ (und somit die Chefs der DBH-Firmenmanager Halff und Hugendubel) – nehmen sich der Thematik an und sehen sich genötigt, im Rahmen ihrer diesjährigen Fuldaer Herbst-Vollversammlung Folgendes verlautbaren zu lassen:

Pressemeldung der Deutschen Bischofkonferenz (DBK) Nr. 160 vom 20.10.2011 

Erklärung zum Sortiment der Verlagsgruppe Weltbild

Im Anschluss an die heutige Sitzung des Aufsichtsrats der Weltbild-Gruppe erklären der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Dr. Klaus Donaubauer, und das Aufsichtsratsmitglied, Pater Dr. Hans Langendörfer SJ, Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz:

„Die Verlagsgruppe Weltbild ist das größte Buchhandelsunternehmen Deutschlands und steht deshalb in einer besonderen gesellschaftlichen Verantwortung. Ihr Sortiment erfährt eine ständige Prüfung hinsichtlich der Wertbindungen der kirchlichen Gesellschafter. In diesem Sinn befasst sich der Aufsichtsrat auch regelmäßig mit dem Angebot der elektronischen Vertriebswege. Die Geschäftsführung wurde angehalten, ihrer Verantwortung in diesem Bereich konsequent zu entsprechen." 


http://www.dbk.de/presse/details/?presseid=1990&cHash=330fb12729fe10554cfcb265cd144f67

Und via Katholischer Nachrichten Agentur (KNA) findet diese Meldung gar Eingang in die gesammelten deutschsprachigen „Top-Tagesmeldungen“ des kirchenoffiziellen römischen Sprachrohrs RADIO VATICANA („Die Stimme des Papstes und der Weltkirche“)!
Daneben sieht vor allem der Münchner Kardinal Reinhard Marx sich und seine Diözese offensichtlich in einer ganz besonderen Verantwortung für den Augsburger/Münchner Konzern (das Erz­bis­tum Mün­chen und Frei­sing ist der wichtigste Gesellschafter von Weltbild) - und so lässt Marx zum Abschluss des Freisinger Herbsttreffens der Bayerischen Bischofskonferenz (20.10.2011) folgende Botschaft (parallel auch als Audio-Datei) verbreiten:


Bayerische Bischöfe wollen Pornografie-Vorwurf beim Weltbild-Verlag überprüfen

Kardinal Reinhard Marx will den möglichen Vertrieb pornografischer Inhalte durch den katholischen Weltbild-Verlag unterbinden. Das kündigte der Münchner Erzbischof nach Abschluss des Herbsttreffens der Bayerischen Bischofskonferenz in Freising an.

"Wir wol­len in un­se­ren Ver­la­gen weder Por­no­gra­fie noch Ge­walt­ver­herr­li­chung", be­ton­te der Vor­sit­zen­de der Frei­sin­ger Bi­schofs­kon­fe­renz am Don­ners­tag vor Ver­tre­tern der Pres­se. "Wenn wir davon hören, gehen wir der Sache nach und dann wird das un­ter­bun­den."

Welt­bild ge­hört zwölf deut­schen Bis­tü­mern und der ka­tho­li­schen Sol­da­ten­seel­sor­ge Ber­lin. Den grö­ß­ten Ge­sell­schaf­ter­an­teil hält das Erz­bis­tum Mün­chen und Frei­sing. Am Mitt­woch war be­kannt ge­wor­den, dass Welt­bild auf An­fra­ge mehr als 2.000 Ar­ti­kel ero­ti­schen In­halts lie­fert. Sie wer­den al­ler­dings nicht aktiv im Ka­ta­log be­wor­ben.

Und weiter:
„Es gibt Filtersysteme, die verhindern können, dass solche Literatur vertrieben wird“
sagte der Vorsitzende der Konferenz der bayerischen Bischöfe am Donnerstag am Rand der Herbstvollversammlung in Freising."

Was war passiert?

Der Buchreport hatte darauf aufmerksam gemacht, dass „die DBH-Tochter Weltbild sich gegenüber Erotik im Vergleich zu früher deutlich aufgeschlossener zeigt: Rund 2500 entsprechende Artikel … liefert eine einschlägige Stichwortsuche im Online-Katalog.“
Diese Meldungen nahmen erzkonservative bis reaktionäre Kreise rund um die Online-Portale kath.net und kreuz.net (letzteres eindeutig am äußersten rechten Rand des gesellschaftlichen Spektrums angesiedelt!) umgehend zum Anlass, bereits in zurückliegenden Jahren erhobene Vorwürfe erneut hervorzukramen und die Daseinsberechtigung von Weltbild als kircheneigenem Unternehmen (so übrigens auch wegen des dort erhältlichen ESOTERIK-Angebots!) grundsätzlich in Frage zu stellen.

Der reaktionär-fanatische Sturm der katholisch-fundamentalistischen Kirchenfraktion schlug während der vergangenen Tage hohe Wellen – bis hinein in höchste kirchenoffizielle Kreise (siehe oben): Bayerische wie Deutsche Bischofskonferenz - und sogar Radio Vatikan - reagierten also mit eilig-aktionistischer Veröffentlichung von Pressemeldungen zum Thema „Weltbild wird zur Ordnung gerufen“.

Die einhellige Botschaft der kirchlichen Eigentümer an die aufgebrachten konservativen Schäfchen ist: Wir greifen jetzt ein! Das darf so nicht weitergehen!



Doch worin besteht der „Weltbild-Skandal“ tatsächlich?

Nicht die Verbreitung von Erotikliteratur ist skandalös, sondern der bigotte Umgang mit Sexualität und ethischen Normen innerhalb der katholischen Kirche (die gesellschaftliche Diskussion insbesondere der vergangenen Monate hat dies ausführlich thematisiert).

Und innerhalb dieses Umfeldes erfüllt gerade auch das kirchliche Unternehmen Weltbild eine wichtige Rolle. Denn Weltbild stellt innerhalb der „katholischen Firmenwelt“ Deutschlands eine „ganz besondere Firma“ dar:

Nach dem radikalen Wandel vom Multiplikator christlicher Bekenntnisschriften zu einem rein auf kommerzielle Ziele hin orientierten Medien-Handelshaus (dies ohne Frage ein „Verdienst“ insbesondere von Carel Halff) wird Weltbild immer weniger als „katholisch“ wahrgenommen – und ist in der Öffentlichkeit lediglich bei einer kleinen Minderheit als „Konzern in Kirchenhand“ bekannt.
Und noch weit weniger Menschen wissen um die Tatsache, dass inzwischen viele weitere Unternehmen und „Marken“ – von Kidoh über Hugendubel bis DroemerKnaur - diesem kirchlichen Handels-Imperium angehören!

Siehe hierzu 

Weltbild bzw. dessen kirchlichen Eigentümer nutzen all dies geradezu schamlos aus: Das kirchliche Unternehmen agiert als „Big Player“ auf dem ökonomischen Markt und ein Großteil der (End-)Kund/innen ist so gut wie „ahnungslos“ bezüglich der katholischen Verankerung (und genau dies ist von unermesslich großem Vorteil für die Gewinnung immer neuer - meist kirchenferner - Kundengruppen). Zugleich garantieren die Eigentümerverhältnisse ein höchst unübliches Kapital-„Polster“, das Weltbild immer wieder große zusätzliche Investitionssummen bereitstellt - und das temporär ein Agieren außerhalb der üblichen Zwänge des (Kapital-)Marktes ermöglicht (selbstverständlich mit dem Ziel, die eigenen Marktanteile mittel- bis langfristig signifikant zu erhöhen!).

Vor diesem Hintergrund nun verweist die aktuelle Aufregung um das Thema „Erotikliteratur bei Weltbild“ auf einen ganz anderen „Skandal“:

Die katholische Kirche und ihr Wirtschaftsunternehmen Weltbild agieren im Kern unehrlich bis heuchlerisch. So erwirtschaftet etwa Weltbild bereits seit vielen Jahren ganz gezielt nicht unwesentliche Gewinne z.T. genau mit solchen Produkten und Inhalten, die (zumindest aus konservativ-kirchlichem Sicht) als äußerst „fragwürdig“ bis „unmoralisch“ und „verwerflich“ gelten.

(Übrigens ganz anders noch einige Jahre zuvor: da wurden alle „einschlägigen“ Titel, sobald sie auf den allgemeinen Bestseller-Listen – und damit „zwangsläufig“ auch im Weltbild-Onlineshop – auftauchten, mit dem – vorsätzlichen unwahren! – (Dauer-)Attribut „DERZEIT NICHT LIEFERBAR“ versehen!).

Jetzt also wird zwar einerseits völlig skrupellos „Kohle" mit (angeblich) verwerflichen Produkten gemacht; andererseits wird jedoch höchst heuchlerisch der aktuellen Aufregung um das „Erotik“-Thema mit aktionistischen Verlautbarungen begegnet, die jedoch erneut von eklatanten Verstößen gegen das Wahrhaftigkeits-Gebot geprägt sind:

So heißt es in den bischöflichen Pressemeldungen der vergangenen Tage fast rührend-entschuldigend, die beanstandeten mehr als 2500 (über Weltbild-Online lieferbaren) „Artikel erotischen Inhalts“ würden von Weltbild zumindest „nicht aktiv beworben“:

Hierbei jedoch handelt es sich offensichtlich um eine bewusst in Umlauf gebrachte unwahre Behauptung (eine „Lüge“, die wohl aus einer großen Erklärungs-„Not“ geboren wurde – schnell in die Welt gesetzt, um die aufgebrachten Gemüter erst einmal zu beruhigen!). Denn eine Kurz-Recherche auf verschiedenen stark frequentierten Internetseiten mit dort von Weltbild platzierter aktueller Werbung beweist das direkte Gegenteil und straft die kirchliche Verlautbarung Lügen:



Wohl erst vor wenigen Wochen hat Weltbild gezielt Titel mit erotisch/pornografischem Inhalt (vielleicht etwas schludrig-unüberlegt hinsichtlich der ausgewählten Artikel?) in seine (fast etwas primitiv animierte) Online-Werbung aufgenommen, die rund um die Uhr auf vielen verschiedenen anderen Plattformen und Portalen läuft (siehe hierzu das oben dokumentierte Beispiel auf spiegel.de).   
Mit dieser Werbekampagne sollen offensichtlich -  wieder einmal - ganz gezielt neue (kirchenferne – oder vielleicht gerade sogar auch kircheninterne?!) Interessen- und Käufergruppen angesprochen und auf das Weltbild-Erotik-Angebot aufmerksam gemacht werden. 
Ein Auslöser für diese Aktivitäten ist im aktuellen Roche-Schoßgebete-Hype zu vermuten: Anlässlich dieses höchst gewinnträchtigen Wirbels um ökonomisch derart erfolgreiche (Stoß-)„Gebete“ beabsichtigt offensichtlich das kircheneigene Unternehmen Weltbild noch ganz erkleckliche (über die eigenen Roche-Bestseller-Umsätze hinausgehend) Zusatzverkäufe aus diesem Genre zu generieren!

Einerseits also wird von kirchenoffizieller Seite jetzt eiligst verschleiert, geheuchelt und getäuscht, was das Zeug hält (oder sollte es tatsächlich so sein, dass die deutschen Bischöfe und Kardinäle diesen Augsburger Geschäftspraktiken völlig ahnungslos gegenüber stehen?);  andererseits läuft die Weltbild-Werbe-und-Verkaufsmaschinerie in Sachen Erotikgeschäft völlig ungehindert weiter. Und die Online-Inspekteure von kath.net müssen (wir unterstellen hier einmal: keinesfalls etwa heimlich-erfreut, sondern tatsächlich ehrlich-verbittert) feststellen, dass 2.500 Erotik-Artikel ungehindert weiterhin über Weltbild erhältlich sind (und zusätzlich auch noch aktiv über diverse andere Internet-Plattformen mit Weltbild-Bannern beworben werden)!

Die Verdi-Infoblog-Redaktion ist nun sehr gespannt, wohin sich dies alles weiter entwickelt - und was aus der vollmundigen Ankündigung von Reinhard Marx wird:

"Wenn wir davon hören, gehen wir der Sache nach und dann wird das un­ter­bun­den."

Darüber hinaus gehend wird der Verdi-Blog die aktuelle Diskussion zum Anlass nehmen, um über weitere „Wahre-Weltbild-Skandale“ zu informieren.

In diesem Zusammenhang wird hier in Kürze eine - manche sicherlich überraschende -  Botschaft "nach oben" zu lesen sein, beginnend mit den Worten: 

„Sie werden es kaum glauben, Herr Halff, aber unter bestimmten Voraussetzungen steht der Verdi-Infoblog sogar hinter Ihnen!“


Kommentare:

  1. Oh wie ist sie doch heuchlerisch diese katholische Bande ... wo waren sie als 2009 die Massenentlassungen bei Weltbild waren? Das ist denen am A... vorbeigegangen.

    AntwortenLöschen
  2. Die Klerikalen (und sogar auch Herr Halff und alle anderen am Reibach beteiligten) beherrschen halt noch ihr Latein und die guten alten Grundsätze: "Non olet" (d.h. "es stinkt nicht", [das Geld nämlich]).

    AntwortenLöschen
  3. Regt Euch mal ab. Es gibt Schlimmeres!

    AntwortenLöschen
  4. Was denn? Mit einem tariflosen Minilohn in die Arbeitslosigkeit geschleudert zu werden, obwohl mensch sich jahrelang engagiert hat, finde ich persönlich schon ziemlich schlimm und scheiße. Ich fände es gut, wenn ihr euch empören (dafür gibt es jeden Grund!) und dann organisieren und engagieren würdet. Larmoyanz und Ignoranz haben noch nie was verändert...

    AntwortenLöschen
  5. Beschäftigt man sich ein bißchen mit den fundamentalistischen Kreisen, die die Internet-Plattform kath.net innerhalb der katholischen Kirche repräsentiert, für den ist klar das es nun mal nichts schlimmeres oder vielleicht auch besseres geben kann, als dass auf Weltbild-Seiten, wenn man den unbedingt danach sucht, sich auch Erotisches oder Pornographisches findet, vor allem wenn man damit den verhassten deutschen Bischöfen dann doch noch mal eins Auswischen kann. Da sind nun mal sexuelle Reinheit und der Kampf gegen die liberale deutsche Kirche höchste Ziele. Solche Petitessen wie Kündigungen, Änderungskündigungen auf eine Arbeitszeit von deren Bezahlung man nicht leben kann, schlechte Arbeitsbedingungen interessieren in diesen Kreisen weniger. Gallionsfiguren dieser fundamentalistischen Kreise wie Gloria von Thurn und Taxis und Prälat Imkamp können dann von kath.net unkritisiert auch gerne während der Papstmesse in Berlin in solchen Lokalen verkehren:

    http://www.bild.de/politik/inland/fuerstin/elisabeth-von-thurn-und-taxis-stellt-buch-vor-20121514.bild.htm

    AntwortenLöschen
  6. Ein Großteil der von Weltbild vertriebenen Erotik ist extrem frauenverachtend, sexistisch und gewaltverherrlichend. Dies abzulehnen hat nichts mit Moral zu tun sondern mit IQ und "Emotionaler Intelligenz"....

    AntwortenLöschen
  7. Nehmen wir mal an : - Wirklich alle "moralisch und politisch unkorrekten" Titel werden aus dem Weltbild-Angebot gestrichen. - Zusätzlich entfernt werden die "niveaulosen" Titel. - Entfernt werden die zu billigst Löhnen produzierten "Plastik & Co. Waren" aus China.-
    Was bleibt dann übrig? Glaubt ihr denn wirklich das Weltbild und damit auch indirekt Hugendubel das überleben würde. - Seit ihr dann, auf dem Weg zur Arge, immer noch moralisch usw. entrüstet? Ich glaube einfach mal nicht.

    AntwortenLöschen
  8. Es ist doch so: wenn man erfolgreich einen Internetshop betreiben will, sollte man doch genau die Titel verkaufen, die man eben online kauft.

    Genau im Bereich Erotik liegt doch bei vielen die Hemmschwelle, da in den Laden zu gehen, und einer jungen Verkäuferin zu sagen, was man möchte.

    Wenn mir also "meine" Buchhandlung diese Möglichkeit verweigert, mir das Zeug im Internet zu kaufen, dann geh ich eben zum nächsten.

    Wo liegt die Logik, meiner Kundschaft solche Titel vorzuenthalten? Nur, weil es mir selbst nicht gefällt? Mein Gott, dann hätten wir auch die Roche oder den Sarrazin nicht verkaufen dürfen...

    AntwortenLöschen
  9. Die Heuchelei der katholischen Kirche ist unerträglich. Wer Frauen und Schwule nicht als gleichbereichtigt anerkennt, eine verklemmte Sexuallehre vetritt, die den massenhaften Mißbrauch von Kindern und Jugendlichen in den eigenen Reihen begünstigt und dies hinterher auch noch vertuscht und herunterspielt, der sollte lieber schweigen und nicht andere über Moral belehren.

    AntwortenLöschen
  10. Ist das hier noch ein Verdi-Blog oder schon die Versammlung der Anonymen-Bigotten ! Leute regt Euch ab. Indirekt profitiert ihr nämlich alle, ob Hugendubler oder Weltbild´ler, von dem Angebot. Daraus wird das Gehalt bezahlt und euer Job gesichert. - @Anonym - Noch niemals nem Mann auf den Hosenlatz geguckt? - @wildcherry - Noch niemals nen schnellen Euro schwarz nebenbei verdient ? - @Anonym - Noch niemals nen Porno geguckt ? @Jesus hat gesagt - Noch niemals nen Schwulenwitz erzählt oder drüber gelacht ? Oder : Noch niemals einen Blondinenwitz erzählt? - Macht Euch nicht besser als ihr seit - fahrt die bigotte Schiene mal runter, sonst geht besser ins Kloster !

    AntwortenLöschen
  11. nur zur info: WB bewirbt keinen "schweinkram" aktiv - das was in dem bericht oben unter "Denn eine Kurz-Recherche auf verschiedenen stark frequentierten Internetseiten mit dort von Weltbild platzierter aktueller Werbung beweist das direkte Gegenteil und straft die kirchliche Verlautbarung Lügen:" aufgeführt wird, sind sogenannten re-targeting-banner! wenn man vorher in nem shop (egal ob WB, amazon, beate uhse etc.) artikel angeschaut hat, dann bekommt man die auf anderen seiten, bei denen re-targeting-banner geschaltet sind, diese artikel erneut als anzeige gezeigt. im klartext: wenn man vorher schweinkram angeschaut hat, dann kriegt man den weiterhin beworben! bei den umsatz-zahlen spielen solche themen keine bzw. eine unbedeutende rolle! wenn man also keine ahnung hat, dann einfach mal die klappe halten oder recherchieren!

    AntwortenLöschen
  12. Lieber Hugendubler, leider muss ich dich enttäuschen, ich schaue weder Männer auf den Hosenlatz (gibt es da bei dir was zu sehen????) noch schaue ich Pornos... Wenn du nichts Konstruktives zu schreiben hast, verschone uns gebildete Buchhändler_Innen doch bitte mit deinem sexistischen Altherren-Geschwafel...

    AntwortenLöschen
  13. @Hugendubler: Statt dich künstlich aufzuregen, solltest du dir lieber erstmal die Beiträge deiner Vor-Redner in Ruhe durchlesen. Die setzen sich nämlich alle kritisch mit der auch von dir angegriffenen Bigotterie der Kirche auseinander, nur vielleicht auf einem etwas höheren Niveau.

    AntwortenLöschen
  14. @Anonym 27. Oktober 2011 11:40

    Ist ja interessant:

    "re-targeting-banner" hin oder her; auf jeden Fall wird sowas doch immer "aktiv" von Weltbild eingerichtet und geschaltet und mit ausgewählten Artikeln bestückt (oder bist Du etwa der irrigen Meinung, das funktioniere über eine Art Netz-Automatismus/Generator, dem die Firmen mit ihren Onlineshops alle hilflos ausgeliefert seien?).

    Und Deine eigene Aufzählung von Shops hat es ja auch in sich: "egal ob WB, amazon, beate uhse etc." ...

    (Und vielleicht hat die Erotik-Schiene bei Weltbild ja vor allem den Hintergrund, dass die bischöflichen Ordinariate sich lieber was aus Augsburg statt aus Flensburg schicken lassen wollen?))

    AntwortenLöschen
  15. Jetzt fahrt mal bitte diese Nebenschauplatz-Dikussionen etwas herunter: der Hauptschauplatz bei der gesamten DBH (und den kirchlichen Eigentümern) liegt doch eindeutig bei den Arbeitsbedingungen, den Entlassungen und Filialschließungen, dem "Geldscheffeln möglichst ohne Angestellte", der unchristlich-kapitalistischen "Geiz-ist-geil"-Firmenpolitik!

    AntwortenLöschen
  16. @Onlineshopperin:
    richtig - re-targeting banner werden aktiv geschaltet! aber der inhalt der banner hängt tatsächlich davon ab, was man vorher auf diversen seiten angeschaut hat. meine shop-aufzählung sollte diesbezüglich auch nur verdeutlichen, dass jeder shop solche banner schalten kann. der sinn dieser banner ist, den kunden das anzuzeigen, was er vorher in anderen shops bereits gesucht hat. es ist also tatsächlich so, das dort ein parameter hinterlegt ist, der entsprechende artikel anzeigt - keiner der artikel wird manuell von WB dort eingestellt. ja, überraschung! das netz bietet mehr gefahren und sachen, von denen du nichts weisst! schonmal was von cookies gehört? nein, hat nichts mit dem krümelmonster zu tun! und ich leg dafür mein hand ins feuer: WB bewirbt "sowas" nicht aktiv!

    AntwortenLöschen
  17. @Anonym hat gesagt
    Treffer, versenkt ;) - Wußte ich es doch !

    AntwortenLöschen
  18. @Hugendubler: wer oder was wurde versenkt bzw. was wussten sie doch?

    AntwortenLöschen
  19. @anomy - wahrscheinlich hat der Hugendubler die moralinsauren Kommentatoren und natürlich -innen gemeint, genau da getroffen wo es denen weh tut - an der eigenen Befindlichkeit und der moralischen Überheblichkeit. @Hugendubler: Ihr Kommentar ist der einzig sinnvolle hier - Glückwunsch lieber Kollege

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.