Freitag, 11. November 2011

Willkommen im Job-Paradies

Die BILD-Zeitung schaut in die Zukunft

Prekäre Jobs?  Arbeitslosigkeit?  Leiharbeit?  Finanzkrise?  Altersarmut?  Lohndumping?  Ausbeutung?
Alles Quatsch! Die Zukunft unserer Arbeitswelt sieht spätestens 2015 laut BILD so aus:



"Deutschland wird zum Job-Paradies - ein Schlaraffenland für Arbeitnehmer!"

BILD sagt ganz konkret in ihrer Ausgabe vom 1. Oktober 2011 auf Seite 2, wie super die Zukunft für lohnabhängig Beschäftigte werden wird:    "...deutlich höhere Löhne und nie gekannte Extra-Anreize. Vorstellbar sind Dienstwagen und Einzelbüros für ganz normale Arbeitnehmer, Extra-Urlaub, doppelte Rentenansprüche, Gratis-Fahrkarten für Pendler, kostenlose Mahlzeiten und besserer Kündigungsschutz."

Als Kronzeugen für diese fantastische Vorhersage nennt BILD den Arbeitsmarkt-Experten Hilmar Schneider vom Institut Zukunft der Arbeit, der folgendes prognostiziert: "Ich rechne mit Rekord-Gehältern, deutlich verbesserter Kinderbetreuung und deutlich flexibleren (sic!) Arbeitszeiten." Und Dagmar Wilbs von der Unternehmensberatung Mercer prophezeit: "Den Beschäftigten wird zum Beispiel angeboten werden (...) die Mitgliedschaft im Fitness-Studio oder einer privaten Krankenversicherung bezahlt zu bekommen."


Die Infoblog-Redaktion hat dazu ein paar investigative Nachfragen:


Sehr verehrte Geschäftsleitung,

sind die ökonomischen Zukunftaussichten bereits der mittelfristigen Planung zu Grunde gelegt worden?
Haben Sie den Wirtschaftsausschuss davon in Kenntnis gesetzt? Können wir Mitarbeiter als Dienstwagen neben deutschen Marken (Maybach, Mercedes, BMW) auch ausländische Fabrikate (Lamborghini, Aston Martin) wählen? Gibt es Tank-Gutscheine? Was ist mit den Kolleginnen und Kollegen, die keinen Führerschein haben? Erhalten sie als Ausgleich die Bahncard 100? Wird für die Berechnung des Weihnachtsgeldes bereits das neue Rekordgehalt hergenommen? Kann ich die kostenlosen Mahlzeiten auch im Tantris einnehmen? Was dürfen wir uns unter "nie gekannten Extra-Anreizen" vorstellen?


Liebe Kolleginnen und Kollegen der DBH-Immobilienabteilung,

haben Sie bereits zusätzliche Extra-Parkplätze für die Dienstwagen der Mitarbeiter angemietet? Gibt es schon Baupläne für eigene Tiefgaragen? Wenn ja, wann sollen sie in Betrieb genommen werden?
Stehen Sie in Verhandlungen mit Immobilien-Maklern zur Anmietung oder zum Erwerb von Bürogebäuden, damit jeder Mitarbeiter in den Zentralen Diensten baldmöglichst sein eigenes Büro bekommt? Sind Vorkehrungen getroffen, dass die Kolleginnen und Kollegen in den Filialen jeder eine eigene Relaxing-Lounge (Mindestgrösse 30 Quadratmeter mit Tageslicht) erhält? Haben Sie sich darum gekümmert, dass sich in der Nähe Fitness-Studios befinden? Ist der Bau von angemessenen Werkswohnungen in Bogenhausen und Grünwald vorgesehen? Wann?


Liebe Personalbuchhaltung,

reicht für den doppelten Rentenanspruch mein Konto bei der Stadtsparkasse aus oder muss ich in Colorado oder in Liechtenstein ein Hugendubel-Sonderkonto eröffnen?

***

Liebe Infoblog-LeserInnen,
wir werden in dieser Angelegenheit investigativ weiter recherchieren und hier im Infoblog aktuell berichten.



Kommentare:

  1. Das einzige, was von der BILD-Prognose übrig bleiben wird, ist die flexible Arbeitszeit.

    AntwortenLöschen
  2. Schlaraffenland.
    Wieso meckern wir eigentlich ständig? Ich freue mich schon sehr auf mein Rekord-Gehalt, meinen Extra-Urlaub, meinen Dienstwagen und meine Stunden im Fitness-Studio.

    Das einzige, auf das ich dankend verzichten werde, sind die sehr flexiblen Arbeitszeiten. Denn wann soll ich ins Fitness-Studio, wann den Extra-Urlaub nehmen, wenn ich nicht langfristig planen kann?

    AntwortenLöschen
  3. @ B.
    Stimme Dir voll zu!
    Die BILD-Zeitung ist nicht nur wegen der reichlich vorhandenen Druckerschwärze ein Drecksblatt.

    AntwortenLöschen
  4. Man könnte meinen, dass die Bild-Redakteure und die zwei "Experten" besoffen oder unter Drogen stehen, so durchgeknallt klingt das ganze.
    Da der Artikel in Bild aber am 1.Oktober nicht auf der Witze-Seite erschienen ist, scheinen sie es ernst gemeint zu haben.

    AntwortenLöschen
  5. Dienstwagen und Rekordgehalt? Ich wäre schon mit Tageslicht in unserer Filiale zufrieden. Komme mir langsam wie ein Maulwurf vor.

    AntwortenLöschen
  6. Bei Amazon ist das Job-Paradies schon jetzt ausgebrochen (heute in der SZ); bei Hugendubel baut man Personal ab und lässt dann Praktikanten gratis arbeiten. Hier ist der BR gefordert.

    SZ 11.11.2011

    "Es geht um Vorwürfe, wonach Amazon Mitarbeiter für das Weihnachtsgeschäft zunächst zwei Wochen lang im Zuge "betrieblicher Trainingsmaßnahmen" zur Probe arbeiten lassen soll, ohne sie zu bezahlen.

    Für die Jobvermittler ist es normales Job-Training, eine Chance für Arbeitssuchende. Gewerkschafter von Verdi und offenbar auch Minister Schneider meinen dagegen, dass Amazon sich so nur billige Arbeitskräfte besorgen will, die das Unternehmen dann wieder leicht loswerden kann.

    Arbeiter, die von der Arbeitsagentur vermittelt werden, müssen in diesen zwei Wochen als Praktikanten arbeiten. In dieser Zeit zahlt Amazon keinen Cent - dafür aber der Steuerzahler. Die Jobcenter überweisen weiter Hartz IV an die Arbeiter. Der Sinn dahinter: Wenn sie sich bewähren, können sie festangestellt werden. Das gefällt Gewerkschaftern nicht, ist aber legal und laut dem zuständigen Arbeitsamt Unna auch durchaus üblich bei der Vermittlung von Arbeitslosen.

    Im Weihnachtsgeschäft beschäftigt Amazon mehr als 1000 Saisonarbeitskräfte. Sie sollen helfen, die großen Mengen an Bestellungen in den Wochen vor dem Fest zu bewältigen. Viele werden nicht übernommen. Allerdings besteht die zuständige Regionaldirektion der Arbeitsagentur darauf: Diese Saisonarbeitskräfte würden in den Wochen vor Weihnachten sowieso nicht von ihr unterstützt."

    www.sueddeutsche.de/wirtschaft/kritik-an-arbeitsbedingungen-bei-amazon-weihnachtselfen-im-praktikum-1.1186410

    AntwortenLöschen
  7. Heute ist der 11.11. da wird halt bei der BILD mal einer über den Durst getrunken

    AntwortenLöschen
  8. Der Artikel war aber vom 01.10.11.
    Scheint Bild damit ernst gewesen zu sein.

    AntwortenLöschen
  9. Fällt euch irgendwann mal wieder was normales zum Posten ein? Das ist doch ein INFO Blog. Grad heute haben wir und in der Filiale darüber unterhalten und waren enttäuscht. Wir hatten uns von diesem Blog INFORMATIONEN erhofft. Über unsere Rechte und ja, natürlich auch über unsere Pflichten. Über das Denker Programm, über Tarif Eingrupperungen, über arbeitsrechtliche Dinge. Natürlich kommen solche Beiträge auch. Aber was soll der ganze Rest ? Ich will keine Cartoons, kein Bildzeitungsgeschreibsel, keine Infos über Linke Buchmessen.
    Infos, einfach nur Infos. Schließlich heißt das Ding hier doch so "Wir informieren Euch".

    AntwortenLöschen
  10. @anonym

    Hinter diesem Blog steht ein großes Team aus Autoren und Redakteuren, diese arbeiten in ihrer Freizeit ständig an neuen Artikeln und Infos. Wie dir vielleicht aufgefallen ist, sind die hier erscheinenden Hugendubelartikel sehr tief recherchiert, dies braucht Zeit. Da dies weiterhin ein Ver.di-Blog ist, gibt es zwischendurch daher auch Informationen, die der politischen Meinungsbildung im Interesse der ver.di Mitglieder entsprechen. Wenn die BLÖD solchen Unfug schreibt und versucht die Massen Im Interesse der Unternehmen zu beeinflussen, dann gehört dies sicherlich auch in einen gewerkschaftlichen Blog. Was machst du eigentlich um deine Arbeitsbedingungen zu verbessern? Du darft gerne Anregungen, Informationen und eigene Artikel an hugendubel.verdi@yahoo.de senden.

    Solidarische Grüße

    B.

    AntwortenLöschen
  11. Wenn Dir die Artikel nicht gefallen, dann schicke DU doch Beiträge ein. Wie hier schon öfters geschrieben wurde, kann hier jeder Artikel per Mail an die Redaktion senden.
    Die Kollegen arbeiten hier in ihrer Freizeit. Sie sind keine hauptberuflichen Autoren und haben auch noch einen anderen Job.

    Hier wurden schon so viele Infos gepostet, dass man gut informiert ist.
    Es gibt auch noch eine andere Welt, die über die Hugendubelwelt hinaus geht. All das gehört dazu, um gut informiert zu sein. Politik, Soziales, Wirtschaft und Z.B. auch Arbeitsbedingungen in anderen Firmen. Sich immer nur von Artikeln berieseln lassen, Artikel zu fordern ist einfach.

    Und ich bin froh, dass hier auch von Messen (im übrigen eine Literaturmesse, die auch Buchhändler interessieren sollte) berichtet wird. Nur trockene Infos möchte ich nicht immer nur lesen.

    Macht weiter so

    AntwortenLöschen
  12. Oh Mann. Ihr reagiert auf Kritik wie kleine Kinder.

    AntwortenLöschen
  13. So, also: ich habe diese Seite nicht ins Leben gerufen. Ich bin von Euch Schreibenden mehrfach dazu aufgerufen worden, hier rein zu schauen. Warum darf ich keine Kritik üben ohne direkt aufgefordert zu werden es doch bitteschön selbst zu machen? Ich WEISS es ja eben nicht. Wie soll ich da Beiträge schreiben? Ich möchte eben über arbeitsrechtliche Dinge und firmeninterne Fakten informiert werden, WEIL ich es nicht weiß. Nicht ICH sitze mit der GL in Vehandlungen, nicht ich gehe fur teures Geld auf Seminare! Ich arbeite aber tlw fast alleine auf der Fläche, während ihr das tut. Warum soll ICH dann die Artikel schreiben, ja, wo soll ICH dann die Infos her haben?

    AntwortenLöschen
  14. Über welche Verhandlungen mit der Gl sprichst du?
    Welche Seminare meinst du?
    Die Blogredaktion und der Betriebsrat haben !!!nichts!!! miteinander zu tun.

    AntwortenLöschen
  15. Die Blogredaktion muss lange recherchieren und viel fragen, um an Infos zu kommen. Das ist nicht gerade einfach.

    Da BR und Blog zwei paar Stiefel sind, ist es schwierig, an Infos ranzukommen.
    Ich glaube aber auch nicht, dass für Kollegen sehr interessant ist, Seminarinhalte hier vorgesetzt zu bekommen.

    Da gibt es Seminare zum Thema Redekompetenz, Gute Arbeit und z.B. Mitbestimmung bei wirtschaftlichen Angelegenheiten usw.
    Außerdem, wenn ich mich nicht täusche, gab es hier doch schon Artikel über u.a. Mitbestimmungsmöglichkeiten des BRs und andere rechtliche Beiträge, oder?

    All diese Dinge kann man aber auch bei Verdi nachlesen. Ab und an erscheinen hier doch auch solche Artikel.
    Aber nur sowas möchte man doch auch nicht immer nur lesen, oder?
    Mich jedenfalls würde das irgendwann langweilen.

    AntwortenLöschen
  16. Und über was will uns dieser Blog dann informieren, wenn er "nichts!!!!!!" mit dem BR und der Firma zu tun hat? Versteh ich jetzt auch nicht mehr. Und was soll dieses ewige Distanzieren vom BR.

    AntwortenLöschen
  17. Mit der Firma selbst hat er natürlich zu tun.
    Den Blog betreiben ja Kollegen.
    Nur der BR betreibt ihn nicht. Das sagt der BR ja sogar selbst. Frag doch mal die Kollegen vom BR.
    Ich selbst bekomme immer wieder die Antwort, dass das ein Gewerkschaftsblog ist und kein BRBlog.

    AntwortenLöschen
  18. Ach ja und die Überschriften "Der Betriebsrat informiert" ? Was treiben die dann in einem Blog der mit dem BR nichts zu tun hat?

    AntwortenLöschen
  19. Das sind die Aushänge am schwarzen Brett. Die kann jeder Kollege hier veröffentlichen.

    AntwortenLöschen
  20. Von den über 300 Artikeln beschäftigen sich die meisten Beiträge mit firmenspezifischen Sachen:
    Ausbildung, Arbeitszeit, Betriebsversammlungen, BR, Mantel- und Sozialtarifvertrag, Outsourcing und Filialschliessungen.
    Zu einem gewerkschaftlichen Infoblog gehören aber auch Artikel über Wirtschafts- und Sozialpolitik, weil das unsere Rahmenbedingungen sind. Auch der Artikel über die BILD ist wichtig und richtig, weil politische Information und von wem sie wie gemacht wird, ein zentraler Punkt ist. Wenn dieser <beitarg zum Karnevalsbeginn polemisch-satirisch ausfällt, warum nicht.
    Überhaubt nicht verstehe ich, warum der Hinweis auf die linke Literaturmesse falsch sein soll.
    Interessieren Dich nur Stapel-Titel?
    Ich hoffe nicht.

    AntwortenLöschen
  21. wie K. Marx sagte:"Die herrschende Meinung ist die Meinung der Herrschenden"; und wogegen die 68er schon angeschrieben/demonstriert haben..."Enteignet Springer!", Ulrike Meinhof(sic!) (in `Konkret`)-
    das ist "schöne neue Welt" und zeigt dem "gesunden" Menschenverstand, wie schlimm es um uns bereits bestellt ist...wer so die tatsachen leichterhand verdrehen kann und massensuggestiert, tageintagaus...der führt großes im schilde...auf dem rücken der verachteteten, unter Finanzierungsvorbehalt aufgehängten verhausschweinten Menschen, die, wenn sie ihre geistige Freiheit als allerletztes auch noch verkaufen, bald schon auf der schlachtbank liegen und ein Mal noch grunzen dürfen

    AntwortenLöschen
  22. Ohne BILD verteidigen zu wollen. Aber überlegt Euch doch mal, wie der Arbeitsmarkt in ca. 20 Jahren aussehen wird. Die geburtenstarken Jahrgänge sind dann in Rente und die Leute aus den geburtenschwachen Jahrgängen stehen dann im Erwerbsleben. OK, die meisten von uns sind dann auch nicht mehr berufstätig, aber wie wird es in einer solchen Zukunft, in der Arbeitskräfte und nicht Arbeitsplätze Magelware sind, aussehen.
    Dann werden Anreize in eine bestimmte Firma zu wechsel oder zu bleiben, vielleicht wirklich in Form von Vereinsbeiträgen, oder Übernahmen von Mietkosten usw bestehen. Ist bestimmt noch gut 20 Jahre hin, aber das ist mehr als nur Geschreibsel, daß kann Wirklichkeit werden.

    AntwortenLöschen
  23. Wow, hier geht´s ja ab! Also: die Mischung find´ ich gut, auch das mal was anderes gebracht wird. Wer ne gute Idee hat, kann sie ja der Redaktion schicken, die freut sich bestimmt drüber. Danke übrigens, dass ihr diesen Job in eurer Freizeit macht, find´ich toll.

    Nochwas wg. Erwerbsarbeit in der Zukunft: es stimmt, dass viele in Rente gehen werden, aber gleichzeitig wird das Rentenalter nach oben geschoben, viele werden wg. Altersarmut arbeiten müssen, ausserdem wird es verstärkt Zuwanderung aus Europa geben. Also die 2015-Prognose der BLÖD-Zeitung plus "Experten" ist voll für´n A... und was in 30 Jahren ist, weiss niemand.

    AntwortenLöschen
  24. Im anonymen Kommentar vom 11. November um 20:50 Uhr wurde die Redaktion aufgefordert, unter anderem auch über Informationen zum Denkerprogramm zu posten. Zu diesem Personaleinsatzprogramm, welches in mühevoller Kleinarbeit vom Kollegen Herrn Denker erstellt wurde, werden wir keinen Artikel im Blog veröffentlichen.
    Gründe:
    1. Verantwortlichkeiten:
    Ansprechpartner zum Denkerprogramm sind die Personalverantwortlichen, die entsprechende Schulungen genossen haben.
    2. Kontrolle:
    Der Betriebsrat / Gesamtbetriebsrat bekommt unseren Informationen zufolge regelmäßig Mitteillungen zu Änderungen im Denkerprogramm. Diese Gremien haben hier die Möglichkeit der Kontrolle über einen korrekten Einsatz des Programmes. Ob Schulungen für Betriebsräte durchgeführt wurden ist der Redaktion leider nicht bekannt.
    3. Inhaltlich:
    Das Denkerprogramm ist als „Werkzeug“ zu verstehen, das den Personalverantwortlichen in seiner Arbeit sinnvoll unterstützen soll. Zu solchen „Werkzeugen“ gehören auch das Warenwirtschaftssystem, die Kundenkontaktmanagementsoftware und das Verdienstabrechnungsprogramm unter SAP. Es macht keinen Sinn zu diesen Programmen irgendwelche Veröffentlichungen zu tätigen, es sei denn es würde irgendein Missbrauch damit betrieben. Hierzu gibt es allerdings keinerlei Hinweise.
    4. Fehlerhafte Anwendung
    Wenn Fehler auftreten, was immer vorkommen wird und menschlich ist, dann steckt gewöhnlich der Anwender dahinter. Unregelmäßigkeiten in der Arbeitszeitabrechnung bitte mit dem Personalverantwortlichen besprechen, dann lässt sich normalerweise alles aufklären und vieles erklären. Fragen kostet nichts, jedoch ist die Blogredaktion hierfür nicht der Ansprechpartner.

    AntwortenLöschen
  25. @Anonym 11. November 20:50

    Was ich nicht ganz verstehe, Du schreibst:
    "...Über das Denker Programm, über Tarif Eingrupperungen, über arbeitsrechtliche Dinge. Natürlich kommen solche Beiträge auch. Aber was soll der ganze Rest ? Ich will keine Cartoons, kein Bildzeitungsgeschreibsel, keine Infos über Linke Buchmessen."

    Du sagst also, dass der Blog schon auch Artikel bringt, die Du lesen möchtest ("Natürlich kommen solche Beiträge auch.") Aber Du ärgerst Dich, dass auch noch andere Sachen gebracht werden?

    Schreibst Du an die Süddeutsche Zeitung auch einen Leserbrief, weil sie Artikel bringen, die Dich nicht interessieren?

    Oder rufst Du bei der ARD an, weil sie Dinge bringen, die Du nicht sehen möchtest?

    Wie oft hast Du Dich bereits an einen Verlag gewandt, weil dieser ein Buch über ein Thema veröffentlicht hat, dass Dir egal ist?

    Solche Leute sind mir ja wirklich die Liebsten!

    Natürlich darfst Du kritisieren, dass man Dir nicht zu 100% genau das vorsetzt, was Du haben willst. ABER: Du zahlst keinen Cent für die Arbeit, die hier ehrenamtlich geleistet wird. Also finde Dich damit ab, dass zwischendrin auch mal ein Cartoon gebracht wird oder über ein Thema berichtet wird, dass Dich im speziellen nicht interessiert. Schließlich ist dies hier nicht ein Blog für Dich alleine, sondern für Dich UND DEINE KOLLEGEN.

    Und nur weil Dich etwas nicht interessiert, heißt das noch lange nicht, dass das für alle gilt.

    Und spare Dir dieses "Man wird hier nur blöd angemacht, wenn man kritisiert". Diese Masche ist uralt und peinlich.
    Ich sag nur: so wie man in den Wald hineinschreit....
    Also wundere Dich nicht, wenn man Dich für Deine Kritik kritisiert.

    AntwortenLöschen
  26. Die ganzen scheinheiligen und verklemmten Brüder und Schwestern inklusive Papst, die sich jetzt über das Erotik-Angebot aufregen, hatten 2004 keine Probleme damit, dass Weltbild mit dem - jawohl - sexistischen und chauvinistischen Drecksblatt BILD zusammen die sogenante Volksbibel herausbrachte.

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.