Donnerstag, 25. November 2010

PRESSESCHAU "Kampf um Sozialtarifvertrag"

Auch die Süddeutsche Zeitung beschäftigt sich heute früh (25.11.2010) mit der gestrigen Münchner Betriebsversammlung.

Wieder bitten wir Euch um aktive Nutzung der Kommentarfunktion im Blog:  
Siehst Du das auch so wie die SZ? 
Wie beurteilst Du die gestrige Versammlung?

(Auszug aus SZ-online:)

Hugendubel:  Kampf um Sozialtarifvertrag

Die Gewerkschaft Verdi kämpft nach wie vor um einen Sozaltarifvertrag beim Buchhändler Hugendubel -

- und findet damit kein Gehör bei der Geschäftsleitung: Das ist das Ergebnis einer Betriebsversammlung, zu der sich am Mittwoch etwa 100 der gut 400 Münchner Hugendubel-Beschäftigten trafen.

Verdi will, dass die Arbeitsplätze längerfristig abgesichert sind.


weiter im vollständigen SZ-Artikel : 

Kommentare:

  1. Das hier in der SZ ist ja etwas enttäuschend (wenig Inhalt, nicht viel recherchiert)!

    Aber von wegen Enttäuschung: Die GL hat auf der BV doch echt den Vogel abgeschossen. Merken die immer noch nicht, dass die nicht so weiter machen können wie bisher: einfach nur ihre eigenen ("tollen") Pläne sehen und den Rest gar nicht mehr wahrnehmen.

    Aber halt: es kam ja tatsächlich sogar mal ein bisschen Selbstkritik durch. Eigentlich ist das ja kaum zu fassen: eine wirkliche kleine Sensation. Vor allem stehen die jetzt natürlich richtig unter Druck! Und der kommt ganz deutlich aus der öffentlichen Diskussion (durch den Blog - und allgemein über die Presse) ihrer Firmenpolitik, die bisher ja überhaupt noch nie so offen und kritisch war.

    Und das ist jetzt wirklich höchste Zeit: die müssen jetzt einfach kapieren, dass sie nicht im Elfenbenturm sitzen und einfach nach Gutdünken tun und lassen können, wie sie grade mal lustig sind. Jetzt ist endlich die Öffentlichkeit mal alarmiert. Und das ist auch der einzige Grund, warum die sich endlich mal seit Jahren überhaupt wieder mal auf einer BV
    haben blicken lassen.

    Und die Öffentlichkeit ist auch der entscheidende starke Partner im Kampf für den STV: ohne die Presse könnte GL einfach wie immer ganz ruhig bleiben und noch ein paar Mal sagen "noch einen Tarifvertrag brauchen wir ganz bestimmt nicht!"

    Aber wir bzw. die Tarifkommission müssen jetzt unbedingt dran bleiben, nicht locker lassen, vielleicht sogar mit Streik drohen - und dann tatsächlich auch streiken! Jetzt im Weihnachtsgeschäft hätten wir da echt ein ziemliches Machtmittel in der Hand, und das sollten wir dann auch wirklich mal ausspielen und nutzen, um den STV durchzusetzen!

    AntwortenLöschen
  2. "Jetzt im Weihnachtsgeschäft hätten wir echt ein ziemliches Machtmittel in der Hand" .........HÄTTEN!! Aber was wird tatsächlich passieren? Kann mir einfach nicht vorstellen: Dritter Adventssonnabend, München, Marienplatz ist zu, geschlossen, die ganze Welt kriegt das mit (sogar im fernen Berlin)! Ich glaub es nicht!

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.