Donnerstag, 14. Oktober 2010

Hugendubel und die Personalkostenschraube

Welche Tätigkeiten macht ein/e Buchhändler/in bei Hugendubel noch selbstständig und welches Gehalt bekommt er/sie dafür?
In unserem Tarifvertrag sind 6 Tarifgruppen vorgesehen, doch in welche gehöre ich als Kassenkraft, Buchhändler/in, Einkäufer/in oder Abteilungsleiter/in?

In der Praxis bezahlte Hugendubel seine Mitarbeiter/innen mit Berufsausbildung bis vor drei Jahren immer mit TG 3, Quereinsteiger/innen mit TG 2.
Diese Praxis wurde mit der Trennung des Einkaufs abgeschafft und neu eingestellte Mitarbeiter/innen im Sortiment bekommen seitdem Tarifgruppe 2, während Tarifgruppe 3 den Kollegen und Kolleginnen des Einkaufs vorbehalten bleibt.

Vor der Änderung:

TG 1 Kasse
TG 2 Buchhandel Aushilfe / Hauptkassierer
TG 3 Gelernte/r Buchhändler/in
TG 4 AL
TG 5 FL
TG 6 ?

Nach der Änderung und der Einführung des Hausorganisationsmodells:

TG 1 Kasse
TG 2 Buchhändler/in (gelernt und ungelernt)
TG 3 Einkäufer/in
TG 4 Al
Usw.

Hugendubel entzieht seinen Mitarbeitern nicht nur Kompetenzen, Hugendubel reduziert somit auch konsequent Personalkosten.

Aber warum ist dies so einfach möglich?
Hugendubel legt die schlecht formulierte Tarifgruppendefinition zu Gunsten der Firma aus und noch hat sich niemand dagegen gewehrt:

TG 2: „Arbeit nach detaillierten und ausführlichen Anweisungen“
TG 3: „Arbeit nach allgemeinen Anweisungen“

Rechtlich sieht das Ganze so aus:
Hugendubel muss bei bestehender Tarifbindung den vereinbarten Lohn des geltenden Tarifvertrages bezahlen, die Eingruppierung erfolgt nach Tarifgruppendefinition.
Also:
Egal welche Tarifgruppe in Eurem Arbeitsvertrag steht, die Eingruppierung erfolgt immer nach Tätigkeitsprofil!
Übrigens:
Hugendubel hat auch immer das Recht die Tarifgruppen nach unten anzupassen, wenn die neue Tarifgruppe der Definition entspricht.
Achtung: Rückkehrern aus der Elternzeit steht gesetzlich eine gleichwertige Stelle zu (Tarifstufe, Stellenbezeichnung, Fahrtweg).
In der Praxis versucht Hugendubel aber auch unsere Elternzeitrückkehrer im zweiseitigen Einverständnis runterzustufen.

Zwischen der TG 2 und der TG 3 liegt ein Lohnunterschied von bis zu 322,00€ brutto.
Der Clou, nicht nur dass die Kollegen in der TG 2 weniger verdienen, sie haben auch weniger Steigungen nach Berufsjahren. Also sehr viel Einsparpotenzial.

Doch das eigentliche Problem ist folgendes:
Es gibt schon jetzt viele Mitarbeiter/innen in der TG 2, sollte diese Zahl weiterhin zu nehmen, ist es ein leichtes für die Firma unsere Kolleginnen und Kollegen der TG 3 nach unten zu stufen. Klagen vor dem Arbeitsgericht wären zu diesem Zeitpunkt fast aussichtslos, da die TG 2 dann als betriebliche Praxis anzusehen ist.

Die einzigen Möglichkeiten dieser Ungerechtigkeit zu begegnen bestehen darin, auch nur nach „detaillierten und ausführlichen Anweisungen“ zu arbeiten. Wenn selbstständige Sortimentspflege und Organisation des buchhändlerischen Alltags nicht angemessen entlohnt werden, sollten die Kollegen und Kolleginnen der TG 2 auch nur nach direkten und ausführlichen Anweisungen ihrer Abteilungsleitung arbeiten.
Sprecht mit Euren Filialleitern über eine höhere Tarifgruppe, sprecht mit Euren Betriebsräten!

Arbeit muss gerecht bezahlt werden!

Kommentare:

  1. Ich weiß die aktuellen Einstufungen in € nicht auswendig, bin mir aber sicher, daß TG1 und TG2 in München besonders und wahrscheinlich überall Probleme haben, über den Monat zu kommen - besonders wenn sie Alleinverdiener sind! Es kann ja nicht sein, daß ein Mitarbeiter am Ende des Monats kein Geld für heute so wichtige Dinge, wie zB private Altersvorsorge hat und auch sonst keinen Notgroschen zurücklegen kann. Wobei ich mir mit so Aussagen wie "Arbeit muß gerecht bezahlt werden" schwer tue - denn was ist denn eine gerechte Bezahlung und wer legt das fest? Eine "angemessene und leistungsgerechte" Bezahlung wäre mir persönlich lieber!

    AntwortenLöschen
  2. "Gerecht" ist ok. Hinweis auf die "Gerecht geht anders" Kampange.
    siehe Link:
    http://gerecht-geht-anders.de/

    AntwortenLöschen
  3. Weiß jemand wie das bei Habel aussieht? Und wird das auch an HG angepasst?

    AntwortenLöschen
  4. Wahrscheinlich wird dies nach und nach auch bei Buch Habel angepasst werden. Hugendubel spart an jedem Ende.

    B.

    AntwortenLöschen
  5. "Es gibt schon jetzt viele Mitarbeiter/innen in der TG 2, sollte diese Zahl weiterhin zu nehmen, ist es ein leichtes für die Firma unsere Kolleginnen und Kollegen der TG 3 nach unten zu stufen. Klagen vor dem Arbeitsgericht wären zu diesem Zeitpunkt fast aussichtslos, da die TG 2 dann als betriebliche Praxis anzusehen ist."

    Letztes Jahr fand in Berlin ein Infoabend der GL zu den geplanten Entlassungen und Sparmaßnahmen statt. Irgendwann wurde die Frage gestellt, ob die Leute, die ihren Arbeitsplatz behalten, mit einer tariflichen Herabstufung rechnen müßten. Herr Nitz antwortete in etwa: "Nein, das geht nicht. So etwas kann man nicht machen." Soweit ich mich erinnere, wurde das Thema nicht weiter vertieft. Im Kollegenkreis haben wir die Aussage so interpretiert, daß die Einkommen unangetastet bleiben, um nicht das Engagement der Mitarbeiter für das Unternehmen in dieser schwierigen Phase zu verlieren. Vielleicht war das etwas naiv gedacht.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anonym und B,
    falls ihr es noch nicht mitbekommen habt: Habel ist tot.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Sir Vivor
    Falls du es noch nicht mitbekommen hast gibt es trotzdem Unterschiede

    AntwortenLöschen
  8. Wie so viele von uns habe auch ich mich mal bei Thalia beworben. Das "Angebot", dass sie mir unterbreiteten, lässt vermuten, dass TG 2 dort schon lange Realität ist.
    Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

    AntwortenLöschen
  9. Im Einzelhandelstarif ist die Tarifstufendefinition eindeutiger als bei uns. Das Einstiegsgehalt bei Thalia entspricht knapp unserer TG 2, allerdings sind dort mehr Steigungen nach Berufsjahren inbegriffen, außerdem wird nach Aufgabenprofil bezahlt. D.h. auch als normaler Buchhändler ist eine Erhöhung der TG möglich.

    B.

    AntwortenLöschen
  10. OK, so weit die Theorie.
    Hier der Klartext:
    Über 15 Jahre Berufserfahrung, Abteilungsleitung, Einkaufskompetenz. Das "Angebot" von Thalia: 2000€ brutto.

    AntwortenLöschen
  11. @Umsatzfee:
    Sehr deprimierend.
    Da sieht man, was man mit Berufserfahrung, Führungserfahrung und Einkaufserfahrung wert ist: Es reicht kaum zum Leben!

    Allerdings wird Thalia bestimmt jemanden finden, der für dieses Gehalt arbeitet.
    Der Wunschkandidat:
    30Jährige mit 15 jähriger Berufserfahrung, perfekte Fremdsprachenkenntnisse, Auslandserfahrung, PC-Kenntnisse für eine 44 Std./Wo, super-flexibel und günstig.

    Frustrierend

    AntwortenLöschen
  12. Thalia hat es in dem Fall tatsächlich geschafft, die Stelle noch günstiger zu besetzen: statt Vollzeit wurde Teilzeit daraus und mit einer Mutterschutz-Rückkehrerin besetzt.

    Mich erinnert das an eine Situation aus einem USA-Urlaub von vor 15 Jahren:
    Auf einer Buchhandelsgroßfläche war viel aktives, freundliches Personal unterwegs. Ob sie uns helfen könnten? Mein Mann suchte etwas spezielles. Die Antwort war ein klares ÄÄÄÄÄH.
    Und dann verwies uns die Aushilfe, nachdem sie 3 weitere Aushilfen gefragt hatten, an die einzige Fachkraft auf 1000qm. Und wir reihten uns die Schlange ...

    AntwortenLöschen
  13. @anonym 8.41
    Sorry, schon wieder ich.

    Wenn Du als Vegetarier von einer Löwenfamilie adoptiert wirst, was glaubst Du gibt es zum Frühstück?
    Wir Buchhändler neigen ja ohnehin zur Selbstausbeutung- ich bin eine Buchhandels-Silberbraut, habe noch nie besser als Tarif 2 verdient und war's zufrieden, weil der Beruf auch andere Belohnung mit sich brachte (lacht da einer?).
    Ich habe in meinem Privatwagen in meiner Freizeit Auslieferungsfahrten gemacht und nicht gemerkt, dass das "Arbeit" ist.
    Wir haben freiwillig auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld verzichtet, um die Stelle eines Kollegen zu retten, nachdem die Neueröffnung einer Hugendubelfiliale das Wasser abgrub.

    Ich hatte allerdings auch einen Chef, der sagte: Sir Vivor, Sie leisten hier so gute Arbeit, darf ich Ihnen das Gehalt erhöhen?
    Ja, das ist ein Märchen aus dem vergangenen Jahrtausend.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  14. 1. In den USA gibt es keine Buchhändler, dort weden auf Großflächen nur Verkäufer und Kassierer angestellt. Die Leute kommten trotzdem, da diese ihre Kundschaft über den Preis locken. Service interessiert nicht.
    2. Egal wie es bei Thalia läuft, wir müssen darauf achten wie es bei uns läuft und es den eigenartigen Plänen der GL so schwer wie möglich machen.

    Aber übrigens:
    Am Beispiel Berlin verdeutlicht sich der Gehaltsunterchied der Tarifverträge: Buchhändler
    erhalten dort TG K3, diese beginnt mit 1865 brutto. Also ähnlich wie unsere Tg2, aber dort finden jährliche und auch stärkere Steigungen statt. Ab dem 6 Tätigkeitsjahr liegt man daher schon bei 2447€, ein Gehalt was wir hier nie erreichen werden.

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.