Mittwoch, 6. Juli 2011

+++ Warnstreik bei Hugendubel +++


Warnstreik bei  Hugendubel in München


foto: wallguenter

Im Anschluss an die heutige, den 6. Juli vormittags im Literaturhaus stattfindende Betriebsversammlung ruft ver.di die Beschäftigten zu einem Warnstreik auf.

Als Reaktion auf die bereits durchgeführten und geplanten Filialschließungen in Nürnberg, Wetzlar, Kassel, Krefeld, Berlin (Tauentzien) und das Stammhaus am Salvatorplatz in München fordert die ver.di-Haustarif-kommission seit Anfang 2010 einen Beschäftigungs- und Standortsicherungstarifvertrag (Sozialtarifvertrag).

Alle bisherigen Versuche, die Geschäftsleitung zu konstruktiven Verhandlungen zu bewegen, sind gescheitert. Thomas Nitz erklärte mehrmals für die Geschäftsführung, dass er für Verhandlungen keine Veranlassung sehe.


Der Betriebsrat und die Gewerkschaft ver.di fordern über den Abschluss eines Tarifvertrages:

  • die restlichen Filialstandorte zu sichern
  • Versetzungen aufgrund der Schließungen sozial zu gestalten
  • Finanzierung von Umschulungsmaßnahmen
  • Wahlmöglichkeit zwischen Abfindung und Weiterbeschäftigung

Auf der Kundgebung vor der Filiale am Salvatorplatz 2 werden der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Uwe Kramm und der stellvertretende Geschäftsführer von ver.di München auf die Situation mit kurzen Redebeiträgen eingehen.

Die Warnstreikmaßnahme ist in der Zeit von 12.00 - 13.00 Uhr geplant.



Rückfragen und weitere Auskünfte bitte über:

Georg Wäsler
ver.di München

Fachbereich Handel
Schwanthalerstr. 64
80336 München
Mobil 0170/9164397
georg.waesler@verdi.de

Kommentare:

  1. Ja genau!! Hahahahah der Herr Wäsler!! Ich kenne Firmen (Karstadt, Sport Scheck usw. usw.) Da müssen wir Beschäftigten echt über diesen Herrn lachen. Ganz ehrlich...lassen Sie uns in Ruhe unsere Arbeit machen!!

    AntwortenLöschen
  2. Wer ist "wir" und worüber lachst Du?

    AntwortenLöschen
  3. @Anonym 07:34 Uhr

    Keine Antwort ist auch eine Antwort.

    AntwortenLöschen
  4. Sport Scheck zieht demnächst um und will ältere Mitarbeiter mit brachialen Methoden loswerden.
    Leider hat sich die Betriebsratsvorsitzende dabei auf die Arbeitgeberseite geschlagen.
    Das alles ist nicht zum Lachen, sondern zum Weinen.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.zu-alt-fuer-den-verkauf-sport-scheck-mitarbeiter-angeblich-rausgeekelt.c496065f-7881-438f-8b09-ab979c481a62.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Konsument hast du heute die Macht, deiner Mißbilligung Ausdruck zu verleihen.

      Ich kaufe da nicht mehr ein, solange ich nicht gelesen habe, daß sich die Führungskultur dort grundlegend geändert hat. Gerade im Sportsektor willst du immer auch ein gutes Gefühl einkaufen - das geht da aber nicht mehr.

      Gegen die grassierende Managementverblödung gibt es nur eine Remedur: die forcierte Schock-Therapie!

      Löschen
    2. Also ich bin ein älterer Mitarbeiter bei SportScheck. Wir kriegen das hier alle mit. Hier in München rebeliert eine kleine Gruppe ca. 10. Was hier über Verdi und die kleine lokale Presse abgezogen wird ist der Oberhammer. Wir werden weder gemobbt noch rausgeekelt. Habe lange Jahre in München gearbeitet. Mitlerweilen finden wir "zufriedenen" Mitarbeiter das ganze nur noch peinlich. Fragen sie doch mal ALLE Mitarbeiter über ihre Zufriedenheit....äusserst einseitige Berichterstattung. Das merken die Leute auch...und zum Thema Betriebsraatsvorsitzende kann ich nur sagen...mir hat sie geholfen, genauso wie 90% meiner Kollegen hier in Müchen und ich denke in den anderen Filialen und in unserer Zentrale auch..zumindestens hört man seit Jahren nix Gegenteiliges. Schon komisch oder? Ach ja...wahrscheinlich ist sie kein Verdi Mitglied, deswegen wird das so einseitig dargestellt....wenn ich diese einseitige Lobpreisung hier so lese, verstehe ich das Verdi seit Jahren rückläufige Mitgliederzahlen hat. Denkt doch mal nicht nur in eine Richtung. Nix für Ungut, ich wollte mich hier nur über Hugendubel auf dem Laufenden halten und dann muss man sowas über unsere Firma lesen. So 1Std.noch und dann gehe ich zufrieden und mit guter Laune zum Arbeiten !!

      Löschen
  5. @Anonym 8:04 Uhr

    Freut mich, daß es Dir bei Sport Scheck gefällt; freut mich ebenfalls, daß Du in einem gewerkschaftlichen Infoblog gegen ver.di Stellung beziehen kannst - denn das bedeutet, daß es hier Meinungsfreiheit gibt.

    Deine Meinung also ist: es gibt kein Mobbing, es ist nur eine kleine Gruppe, alles ist gut bei SportScheck. Andere Beschäftigte bei SportScheck haben dazu eine gegenteilige Meinung.

    Keine Meinung, sondern eine Tatsache ist die Entscheidung des Arbeitesgerichts gegen die fiesen Mobbing-Methoden und die Rücknahme der Kündigung des betroffenen Kollegen:

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.zu-alt-fuer-den-verkauf-sport-scheck-erleidet-niederlage-vor-gericht.9be01067-bb28-4b88-8b02-e5a46ca13489.html

    Was sagst Du denn dazu?

    Ich persönlich denke, daß es kein Einzelfall ist, sondern eine allgemeine Negativ-Entwicklung im Einzelhandel generell ist. Nämlich daß man ältere MitarbeiterInnen loswerden und durch jüngere und billigere ersetzen möchte. Dazu kommt im Sport- und Modebereich noch ein absurder Jugendwahn.

    Bestes Beispiel dafür ist der faschistoide Laden Abercrombie + Fitch, wo die Beelegschaft in FlipFlops herumlaufen muß und drangsaliert wird.
    Aber auch dort wird es Beschäftigte geben, die alles toll finden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich will hier nicht gegen Verdi Stellung beziehen. Weder ich noch eine meiner Kollegen. Ich arbeite seit jahrzehnten bei SportScheck und wir älteren fühlen uns nicht gemobbt oder sonstiges. Anhand von einzelnen Personen eine ganze Firma als altersfeindlich hinzustellen finden ich (wir) schlichtweg falsch. Ich habe es gerade nicht im Kopf aber wir sind über 1200Mitarbeiter. 99% staunen über diese Berichterstattung. Es gibt keine vergleichbaren Fälle in anderen Filialen? Ob die Kündigung von derjenigen Person (aus dem Zeitungsartikel) richtig oder falsch war sei dahingestellt. Aber liebe Verdi-Leute, denkt doch auch mal an die 1190 anderen Mitarbeiter die sich 0 mit diesen Berichten identifizieren und mehr als Glücklich sind mit den Arbeitsbedingungen!? Wer sind denn diese anderen Beschäftigten? In der ganzen Firma weiss doch mitlerweile jeder um wen es geht. Es gibt einfach nicht mehr unzufriedene, da kann man noch so lange suchen. Das ganze gehört auch nicht hierher, aber heute Früh musste ich mich mehr als wundern wie einseitig teilweise das ganze dargestellt wird!! Und bitte nicht mit Abercrombie vergleichen. Da bin ich eher Eurer Meinung. Zum Schluss etwas Versöhnliches. Ein toller Blog hier und bitte nicht böse sein liebe Hugendubeler dass ich hier abgeschweift bin. Aber manchmal muss man eben auch an der verkehrten Stelle seine Meinung preis geben...Danke dafür!! Das war`s von meiner Seite hier!! Viel Glück weiterhin!!

      Löschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.