Donnerstag, 31. März 2011

Gegen Ausweitung der Ladenöffnungszeiten

Abstimmung zum Thema Ladenschluss im Internet

Wieder einmal findet eine unsägliche Abstimmung über die Ladenöffnungszeiten in Bayern auf BR Online statt. Die Berichterstattung dazu ist wie immer eindeutig tendenziös "In Bayern gehen um 20.00 Uhr die Lichter aus".
Deshalb bitten wir um Unterstützung: Gebt Euer Votum ab!

Wenn Ihr weitere UnterstützerInnen für den Ladenschluss in Bayern kennt und diese ebenfalls abstimmen wollen, sind wir und natürlich auch Ver.di für jede zusätzliche Unterstützung dankbar.

Direkt zum Voting:

Bitte hier klicken und abstimmen

Kommentare:

  1. Ich habe grade abgestimmt: Macht alle mit, dauert nur ein paar Sekunden, die sich lohnen (im Gegensatz zu den Massen an Abendstunden, die auf uns zukämen, wenn die Befürworter sich durchsetzen würden).
    Und das Thema paßt hervorragend zu unserer Diskussion über Aktionen, mit denen wir gegenüber unserer wortbrüchigen GL verbesserte Bedingungen im Sozialplan (oder Sozialtarifvertrag) durchsetzen können.

    Tut was!

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Link. Ich habe auch abgestimmt. Für die völlige Freigabe. M.M. nach ist das ein Kerngebiet der unternehmerischen Freiheit. Was wir MA dann als Kompensation aushandeln ist unseren BRs und Gewerkschaften überlassen. Wofür gibt es die denn sonst.

    AntwortenLöschen
  3. @Anonym 11.01

    Bei den Ladenöffnungszeiten handelt es sich keineswegs um ein "Kerngebiet der unternehmerischen Freiheit", auch wenn das einige Unternehmer gerne so hätten (übrigens meistens nicht der Mittelstand oder kleinere Firmen).

    Vielmehr handelt es sich um eine gesetzliche "Verbotsregelung" (nicht Gebotsregelung)zum Schutz der Arbeitnehmerschutz und der Sonn- und Feiertage. Die Gestaltung der Ladenöffnungszeiten hängt ab von ökonomischen Entwicklungen und gesellschaftlichen Kräfteverhältnissen. Dass diese nicht eindeutig sind, zeigt diese Abstimmung.

    Ladenöffnungszeiten Montag bis Samstag von 6.00 bis 20.00 Uhr scheinen immer noch nicht ausreichend sein. Die permanente Ausweitung der Öffnungszeiten bringt langfristig meist keine Umsatzsteigerung, da die Mitbewerber nachziehen.

    Man kann davon ausgehen, dass die Leute, die am lautesten die totale Freigabe der Ladenöffnungszeiten fordern, in den seltensten Fällen dann um Mitternacht hinter der Theke stehen.

    AntwortenLöschen
  4. Umfragen sind im Online-Journalismus dazu da, Klickzahlen zu erhöhen (und bei kommerziellen Portalen die Werbeeinnahmen). Es ist bekannt, dass Online-Umfragen ein nicht repräsentatives Stimmungsbild ergeben. Man verliert nicht viel, wenn man dort verliert.

    Man wertet Umfragen unnötig auf, wenn man sie "Abstimmung" oder "Voting" nennt.

    AntwortenLöschen
  5. @Irene

    Ich gebe Dir recht, dass Umfragen zur Klickzahlerhöhung für Werbekennzahlen benutzt werden.

    Im Falle des Bayerischen Rundfunks (inkl. Fernsehen und Online) muss allerdings die politische Funktion dies CSU-Staatsfunks mitbedacht werden (ganz abgesehen davon, dass der ehemalige Merkel-Regierungssprecher Wilhelm seit neuestem dort Intendant ist).

    In verschiedensten Magazinen werden seit Jahrzehnten neoliberale Positionen propagiert sowie systematisch arbeitnehmer- und gewerkschaftsfeindliche Thesen verbreitet.

    Insofern ist eine deutliche Niederlage der dortigen Meinungsmacher in der Frage des Ladenschlusses absolut wünschenswert.

    AntwortenLöschen
  6. Ich, selbst Arbeitgeber habe auch abgestimmt.
    Ich bin der gleichen Meinung dass es durch Ausweitung der Ladenöffnungszeiten mit Sicherheit zu keiner Erhöhung der Umsätze kommen kann.
    Denkt man mal an die auf uns alle zukommenden Erhöhungen der Energiekosten wäre dies einfach auch deswegen nicht zu verantworten. Außerdem wünsche ich mir für meine Mitarbeiter/Innen eine geregelte Freizeit und keine ständigen, wenn auch abwechselnde Abend- Nacht- Sonn- und Feiertagsarbeit.

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.