Donnerstag, 30. Dezember 2010

AKTUELL: Zensur bei Hugendubel – ja oder nein?

Der gestrige Blog-Artikel hat bei der Unternehmensleitung ganz offensichtlich (wie vermutlich bereits im Falle von Dan Browns „Sakrileg“) einiges in Bewegung gebracht.

Inzwischen sind alle auf hugendubel.de vermissten Titel überraschenderweise dort aufzufinden 
(nicht jedoch auf weltbild.de)! 

Die Hugendubel-Homepage bringt die Titel jetzt plötzlich, die vorhin noch rausgefiltert waren!!!!!  
schrieb am Dienstagnachmittag ein/e Blog-Kommentator/in. 

Schön....Hugendubel reagiert! Da lesen die Chefs scheinbar doch in jeder freien Minute mit.  -   
und:  Oh, es geschehen Zeichen und Wunder!  bemerkten die nächsten. 

In einem weiteren Kommentar war zu lesen:  
Ganz heimlich, still und leise drückt man sich um einen unglaublichen Skandal, indem man die zensierten Bücher wieder auflistet.....
Man kann sich eigentlich nur noch schämen.....
Und das nach zwei Jahrhunderten Aufklärung. 

Ein/e Kommentator/in meinte:  
Wenn ich mich recht erinnere wurde uns bei der Präsentation des neuen Internetauftrittes gesagt, dass an diesem Filterproblem gearbeitet wird.  

Schließlich stellte ein/e Kommentator/in fest:  
Und wenn man auf der Weltbild-Seite nachguckt, dann sind dort all die aufgezählten Bücher nicht zu finden! Hier hat die Kirche wohl die Faust etwas stärker drauf als bei Hugendubel! 
Oder wie soll man sich das erklären???


Die Blog-Redaktion „bleibt dran“ am Zensur-Thema – und wird zu Jahresbeginn 2011 nochmals ausführlich hierzu Stellung nehmen.



Nachbemerkung:
Warum wurde denn der erste Kommentar zu diesem Post von einem Administrator gelöscht? Das riecht nach Zensur in unserem Blog,  so hieß es in einem Kommentar:    
Die Blog-Redaktion hat hier lediglich auf die Einhaltung der (seit Blog-Start im September gültigen) „Netiquette“ geachtet!

.
.

Kommentare:

  1. Sammeln wir doch weiter all die vielen weiteren zensierten Titel! Wenn das weiter so funktioniert wie gestern und heute, dann müssten doch bei Hugendubel etwas zeitverzögert alle nach und nach gelistet werden und bei Weltbild bleiben sie wahrscheinlich weiterhin draußen.

    Und das Ergebnis (von wahrscheinlich Hunderten von Büchern) wird dann als langer "DBH-Index" veröffentlicht und auseinandergenommen und diskutiert: das muss doch Wirkung zeigen (über Silvester hinaus!)

    AntwortenLöschen
  2. Tag 1 der Habel-Hugendubel-Verschmelzung:
    Wenn ich heute www.buchhabel.de eingebe lande ich bei Weltbild.de.
    Und ganz ehrlich: da will ich nicht hin. Und ich habe auch keine Lust, meinen Kunden diese weitere Panne zu erklären.
    Mir war es schon peinlich, dass unsere Rechnungskunden bezüglich der Verschmelzung angeschrieben wurden und keiner im Laden von diesem Brief wusste.
    Kunden, die uns auf diesen Brief ansprachen, sahen ratlose Buchhändlerinnengesichter.

    AntwortenLöschen
  3. Welcome to the club! Innerhalb von 24 Stunden hat man diese falsche Weiterleitung (zu Weltbild anstatt zur Hugendubelseite) nicht beheben können. Präzises Arbeiten scheint leider seit einiger Zeit schwerzufallen. Wohl zu viele „Köche“ beteiligt. Das Resultat heißt dann Augsburger Gartenzwergallerlei an Münchner Durchwurstelsalat. Frei von Atheis-Mus und nicht allzu warm.

    AntwortenLöschen
  4. Peinlich, peinlich!
    Die Umleitung von www.buchhabel.de auf Hugendubel klappt mittlerweile.
    Wenn man aber nur buchhabel.de eingibt, landet man immer noch bei Weltbild.
    Wieviele Mitarbeiter arbeiten laut GL an der neuen Internetseite? 80?
    Und da kriegt es keiner hin, die Umleitung auf Hugendubel.de zu verankern?

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.