Dienstag, 19. April 2011

„Mit Streik den Verhandlungsdruck erhöhen“ - Heute ab 10 Uhr bei Libri

Streik beim Buchgroßhändler Libri GmbH, Bad Hersfeld: 
"Jetzt reicht´s,  wir wollen uns nicht länger hinhalten lassen!"

DER WINTER IST VORBEI !  -  Foto: verdi
Dienstag, den 19. April 2011 ab 10.00 Uhr:

Beschäftigte der Libri GmbH in Bad Hersfeld streiken! 

Seit Herbst letzten Jahres schwelt der Tarifkonflikt mit dem Hersfelder Buchgroßhändler Libri.
Ver.di will – nachdem der Arbeitgeber 2005 aus dem Arbeitgeberverband ausgetreten ist - für die Beschäftigten Lohnerhöhungen und die Gültigkeit des Tarifvertrags für den Groß- und Außenhandel Hessen erreichen.

Die Verhandlungen über den Abschluss eines Anerkennungstarifvertrages wurden am 22. Dezember 2011 begonnen, seit dieser Zeit ruhen - aus unterschiedlichen Gründen – die Verhandlungen.
Im März forderte ver.di den Arbeitgeber auf, die Verhandlungen fortzusetzen, allerdings wurde kein Verhandlungstermin zeitnah angeboten. Zwar wurde für den 05. Mai 2011 eine weitere Tarifverhandlung anberaumt, aber bislang hat der Arbeitgeber noch nicht erklärt, ob er tatsächlich mit ver.di über einen Anerkennungstarifvertrag verhandeln will.

„Wir wollen ergebnisorientiert verhandeln und haben auf ein Signal gewartet, ob seitens des Arbeitgebers ein Anerkennungstarifvertrag gewollt ist. Die Belegschaft fühlt sich hingehalten! Wir wollen mit dem Streik den Verhandlungsdruck erhöhen - so der ver.di Landesfachbereichsleiter und Verhandlungsführer Bernhard Schiederig.   

Ver.di fordert am heutigen Dienstag um 10.00 Uhr – beginnend in der Frühschicht – die Beschäftigten der Libri GmbH auf, die Arbeit niederzulegen. 
Für 14.30 Uhr ist eine Streikkundgebung vor dem Tor in der Europaallee geplant. 


Presserechtlich verantwortlich und weitere Informationen:

Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Bezirk Nordhessen,
Fachbereich Handel,
Kölnische Str. 81, 34117 Kassel
Tel:  0561/9706-129  /  Fax: 0561/9706-155
Email: mechthild.middeke@verdi.de
Mobil: 0173-7378933

Quelle: presse.dienst ver.di Nordhessen 


Weitere Hintergrundinformationen hier im Infoblog: 




Kommentare:

  1. Endlich ist die Zeit der jahrelangen Lethargie vorbei und es gibt wieder tapfere Belegschaften wie die von Libri die ihr gesetzmäßig verbrieftes Recht auf Arbeitskampf in Anspruch nehmen.
    Die Arbeitgeber müssen sich natürlich erst wieder daran gewöhnen nicht mehr alles nach Gutsherrenart durchsetzen zu können.

    Bravo Librianer, Ihr seid im wahrsten Sinne des Wortes vorbildlich.

    AntwortenLöschen
  2. AhoiHH wünscht allen Librianern viel Erfolg und haltet durch, es lohnt sich bestimmt !

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.