Donnerstag, 28. April 2011

1. Mai: Internationaler Tag der Arbeiterbewegung




Der 1. Mai - „Tag der Arbeit“

Der Ursprung liegt in der Arbeiterbewegung, die an diesem Tag noch heute für ihre Rechte eintritt und demonstriert. An diesem Tag wird in vielen europäischen Ländern aber auch auf anderen Kontinenten für bessere Arbeitsbedingungen und gerechtere Entlohnung gekämpft.



Hintergrund

Die Geschichte des „Internationalen Tages der Arbeiterbewegung“ geht in das 19.Jahrhundert zurück.
Die amerikanischen Gewerkschaften begannen zum Ende des Bürgerkrieges 1865, die Einführung des Acht-Stunden-Tages, Verbot der Kinderarbeit und ein Verbot der Nachtarbeit von Frauen und Minderjährigen zu fordern. Elf bis dreizehn Stundentage und so gut wie keine soziale Absicherung galten damals als normal.
Es vergingen beinahe zwanzig Jahre, bis die Gewerkschaften 1884 die verbindliche Durchsetzung einer täglich achtstündigen Arbeitszeit in Angriff nahmen. Sie beschlossen am 1. Mai 1886 dafür einen mehrtägigen Generalstreik zu führen.
Rund 400.000 Beschäftigte aus 11.000 Betrieben der USA traten in den Streik, um einen Acht-Stunden-Tag durchzusetzen. Aber er konnte nur für 20.000 Arbeiter wirklich durchgesetzt werden.

In Chicago kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, bei denen Polizisten und zahlreiche Arbeiter getötet wurden.
Sieben Arbeiterführer wurden daraufhin in einem fragwürdigen Indizienprozess zum Tode verurteilt.
Im Dezember 1888 erklärten die in St Louis versammelten Gewerkschaftsdelegierten am 1. Mai 1890 erneut Streiks durchzuführen.
Die Bewegung war nicht auf die USA begrenzt. Im selben Jahr streikten auch Arbeiter in Frankreich und Deutschland.
Im Jahre 1890 begingen erstmals Millionen arbeitender Menschen in mehreren europäischen Ländern und in den USA gleichzeitig den „Weltfeiertag der Arbeit“.


1. Mai 2011

Im ganzen Land finden Veranstaltungen und Demos statt.

Hier ein Beispiel aus der Region München:

  • 09.30 Uhr   Auftaktkundgebung im DBG-Haus mit Samba-Musik
  • 10.15 Uhr   Demonstration vom Gewerkschaftshaus zum Marienplatz 
  • 11.00 Uhr   Kundgebung auf dem Marienplatz. Begrüßung durch den DGB Regionsvorsitzenden München Christoph Frey, Grußwort von OB Christian Ude und ein Ökumenisches Statement von Dr. Johannes Friedrich, dem Landesbischof der Evang.-Luth. Kirche in Bayern.
  • 12.00 Uhr   Familienfest auf dem Marienplatz mit Open-Air-Musik

Also, kommt Alle heraus zum 1. Mai!


Hier gibt es weitere Informationen und Veranstaltungshinweise:

http://www.dgb-muenchen.de/
http://www.dgbmuenchen.de/erstermai/29_1_Mai_2011_Muenchen.php
http://www.dgb.de/tag-der-arbeit



Quellen:

http://www.verdi.de/
http://www.wikipedia.de/

Kommentare:

  1. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,747569,00.html

    AntwortenLöschen
  2. Berlin

    Revolutionäre 1. Mai Demo
    18 Uhr Kottbusser Tor

    Für eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung

    ZK (Berlin)

    AntwortenLöschen
  3. Klassenkämpferischer Block, DGB-Demo, Wittenbergplatz, 9.00 Uhr.

    http://klassenkampfblock.blogsport.de/

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.