Mittwoch, 25. April 2012

Kommt zur Demo!





Kommentare:

  1. Yeepee! Ich komme auf jeden Fall. Endlich tut sich was. Freue mich schon auf die Trillerpfeifen und das Gesicht des Kardinals, wenn er denn da ist - und aufmacht?

    AntwortenLöschen
  2. Wichtige Themen in der heutigen BV im News-Ticker: Regelbesetzung und Sortimentsmanagement.
    Vor allem bei letzterem läuft es einem klat den Rücken runter. Überzeugende Vorstellung von Timm Boßmann und den üblichen zwei,drei aktiven BR - der Rest wie immer schweigend ohne jeden Diskussionsbeitrag. Gibt es eigentlich im Betriebsverfassungsgestz einen Paragraphen, der BR-Wortmeldungen während der Betriebsversammlung verbietet? Ansonsten: enttäuschend wenig Anwesende. Interessant auch das Auftreten der Kolleginnen aus der Zentrale: sie sind die Profiteure jeder weiteren Rationalisierung und Zentralisierung und sind deswegen zu 150& auf GL-Linie. Erschreckend. Mal sehen, wie die Demo wird. Letztes Kapitel oder Neuanfang?

    AntwortenLöschen
  3. Das Regalmanagement wird weitreichende Konsequenzen für die Einkäufer haben und die Dequalifizierung der - man mag das Wort gar nicht mehr verwenden - Buchhändler weiter vorantreiben. Aber egal wie schlimm es werden wird, es meldet sich immer eine bestimmte Kollegin, die alles toll findet ("Arbeitserleichterung")oder sonst einen GL-konformen Quatsch erzählt. Dass die BR-Mehrheit wie immer schweigt, regt mich gar nicht mehr auf. Es ist halt so und damit ein Spiegelbild der Belegschaft. Es würde einem auch gar nicht mehr gross auffallen, wenn nicht jemand wie der Kollege aus Augsburg demonstriert, wie es auch gehen könnte.
    Die geringe Teilnahme an der BV stimmt für die Zukunft skeptisch; anscheind lässt man hier alle smit sich machen. Hoffen wir auf die Demo.

    AntwortenLöschen
  4. Das einzige, was jetzt zählt, ist es möglichst viele leute zu mobilisieren. Bitte sprecht nochmal mit den KollegInnen, die nicht auf der Betriebsversammlung waren, bringt Eure Familie ud Eure Freunde mit. Die Demo wird für uns zur "Nagelprobe", wie der Buchreport zurecht geschrieben hat.

    AntwortenLöschen
  5. Belegschaft, BR und Gewerkschaft müssen jetzt an einem Strang ziehen!

    AntwortenLöschen
  6. Die Kolleginnen und Kollegen bei Wohlthat kämpfen gegen die Zerschlagung und haben ebenfalls an die Kirchenfürsten einen Offenen Brief gewschrieben:

    http://www.buchreport.de/nachrichten/handel/handel_nachricht/datum/2012/04/25/man-will-uns-um-jeden-preis-zerschlagen.htm

    AntwortenLöschen
  7. Kann mich den Aufrufen nur anschliessen:
    Bitte kommt alle zur Demo!

    AntwortenLöschen
  8. Ich verstehe die Kollegen nicht, die nicht zur Betriebsversammlung gehen. ich versteh´s einfach nicht. Totales Desinteresse. Kann mir das jamnd mal erklären? Bin echt ratlos.

    AntwortenLöschen
  9. So lange die Kündigung nicht im Briefkasten liegt, wird nichts getan. Huhhh, Glück gehabt mich triffts ja nicht.
    Ich lebe jetzt und nicht in der Zukunft, so wird anscheinend gedacht.

    Traurig, traurig

    AntwortenLöschen
  10. Der einstmals größte und modernste Buchhändler Deutschlands geht dazu über, sein Sortiment nach Discounterart zu vereinheitlichen und den Einkauf weitestgehend zu zentralisieren. Nichts anderes bedeutet Regalmanagement. Den Mitarbeitern in den Filialen wird dies als Arbeitserleichterung verkauft. Wie blöd muss man sein, um darauf hereinzufallen? Es geht nur darum, Personal einzusparen und unsere Jobs abzubauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das tückische an dieser Geschichte ist der schleichende Prozess des Personalabbaus. Und das findet schon seit einiger Zeit statt. Und auch die Azubis werden immer weniger. Diese Vorgehensweise bringt keine negative Presse und "besudelt" auf diese Weise nicht das Image und selbst in der Belegschaft halten sich ganz viele zurück. Traurige Geschichte!

      Löschen
  11. Das ist das eigentliche Problem: der schleichende Personalabbau.
    Stellen werden nicht mehr besetzt, Verträge nicht Verlängert und man schafft es so ohne großen Ärger Personal einzusparen.
    Und dadurch erspart man sich auch großen Widerstand von der Belegschaft, weil ja nicht offensichtlich gekündigt wird.
    Es fâllt vielen gar nicht auf, welche Taktik da gefahren wird!

    Na und wer glaubt, dass das Regalmanagement zur Arbeits-Erleichterung da ist und nicht, um Leute einzusparen, der hat entweder eine Gehirnwäsche bekommen oder glaubt immer noch an das Gute im Menschen.

    Aber das wird ja auch nur gemacht, weil das Wichtigste der Kunde ist und der das so will. Interessant, dass Kunden eine zentrale Steuerung wollen und nicht, mehr fachkundiges Personal im Laden. Schön, wenn man sich alles so hindrehen kann, wie man grad lustig ist.

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.