Samstag, 31. März 2012

Zeil lehnt Bürgschaft für Transferlösung bei Schlecker ab

ver.di: Seehofer, Zeil und Söder riskieren weitere tausende Existenzen von Schlecker Frauen!


Presseinformation München vom 29.03.2012

Der Kampf um die Zukunft der Schlecker Frauen hat einen herben Nackenschlag durch die bayerische Staatsregierung erhalten. Nach der parteipolitisch motivierten Verweigerung einer Bürgschaft für die Transfergesellschaft durch die niedersächsische Landesregierung, kam heute Vormittag die Hiobsbotschaft aus der bayerischen Staatskanzlei. Mit der Ablehnung der bayerischen Staatsregierung steht nicht nur die Transferlösung auf dem Spiel sondern weit über 4.000 Beschäftigte in Bayern bangen um ihre Zukunft.

„Erst versuchen FDP Politiker auf dem Rücken der Schlecker-Frauen aus den Umfragetiefs in die Parlamente zu kriechen. Nun bedroht die kleinkarierte Kirchturmpolitik der bayerischen Staatsregierung die Existenz von über 4.000 Schlecker-Beschäftigten in Bayern“, so Hubert Thiermeyer, ver.di Fachbereichsleiter Handel in Bayern.

ver.di befürchtet nun das Scheitern der Transfergesellschaft, wodurch zumindest 1.300 Frauen in Bayern, die im Zuge der Insolvenz bei Schlecker ihren Arbeitsplatz verloren hatten, deutlich bessere Perspektiven auf einem sehr prekären Arbeitsmarkt gehabt hätten. Indirekt wird durch das Scheitern der Transferlösung die Zukunft von weiteren 530 Filialen mit über 2.500 Schlecker-Frauen gefährdet.

„Es ist ein himmelschreiender Skandal, wie hier auf dem Rücken von Frauen, die sich wirklich alles erkämpfen mussten, Politik gemacht wird“, empört sich Thiermeyer weiter.

Trotzdem wird ver.di weiterkämpfen um jede einzelne Existenz und die Zukunft der Schlecker-Frauen. Dazu ist aus Sicht von ver.di zwingend, dass der Insolvenzverwalter möglichst umgehend mit den Beschäftigtenvertreter über die Konkretisierung des Fortführungskonzepts und die Investorensuche in zeitnahe Verhandlungen tritt.

In der Tagung des Gesamtbetriebsrats von Schlecker in Ulm zeigten sich die ansonsten kämpferischen Kolleginnen und Kollegen geschockt und wütend über das Schwarze-Peter-Spiel der Politik und dieses menschenverachtende Ergebnis.



Kommentare:

  1. So etwas nennt sich dann Sozialstaat!

    AntwortenLöschen
  2. Was ist mit den Beschäftigten von Kleinbetrieben, wenn die gekündigt werden?
    Warum sollen Schlecker-Angestellte bevorzugt werden?

    AntwortenLöschen
  3. Kümmert sich der Staat um uns wenn wir auf der Straße stehen?
    Ich steh dann selbst arbeitslos auf der Strasse und meine Steuergelder fließen zu anderen, die ihren Job verlieren in Form einer Bürgschaft.
    Was soll das denn bitte?

    AntwortenLöschen
  4. Also soll man die 11000 Beschäftigten gleich in die Arbeitslosigkeit lassen, anstatt ihnen durch eine Transfergesellschaft die Möglichkeit zu geben, evtl. dadurch einen neuen Job zu finden?

    AntwortenLöschen
  5. Ob Du in so einer Situation einen Job findest, hängt sicherlich nicht an einer von der öffentlichen Hand finanzierten Transfergesellschaft.
    Wer familiär bedingt ortsgebunden ist oder für eine Teilzeitstelle nicht hundert Kilometer pendeln mag, wird dies auch nach der Übergangsphase nicht können und wollen. Es ist wohlfeil, immer auf den Staat zu schimpfen und in einer Situation wie der Schleckerrpleite nach diesem Staat zu rufen.
    Mir ist jedoch schleierhaft, wo die vielgepriesene gute Ausgangslage für Einzelhandelsbeschäftigte überhaupt sein soll. Wenn ich mich in meiner Umgebung umsehe, schließen ebenso viele Ein-Euro-Läden, wie anderswo aufmachen. Arbeit geschaffen wird zur Zeit eher weniger. Das ist das Kernproblem für die Schlecker-Mitarbeiterinnen und das wäre es auch nach dem Auslaufen der Transferzeit gewesen.

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.