Dienstag, 13. März 2012

"1000 Euro Bonus für jeden Mitarbeiter" vs. "Schließung/Kündigung/Rückbau" (jeden Monat eine Filiale!)


zunächst einmal: 
Weltbild (Augsburg) ist "ganz nah dran" am Zukunftstarifvertrag mit Job-Garantien ...

aber: 
die Kolleg/innen in den Hugendubel- und Weltbild/Jokers-Läden (also bei der DBH) hingegen bleiben weiterhin ohne Zukunftssicherung ...

und außerdem: 
das DBH-Unternehmen Wohlthat in Berlin (mit fünfzig Kolleg/innen) steht vor dem endgültigem Aus !

Foto: wallguenther
das bedeutet:


Der konsequente monatelange Kampf unserer Augsburger Weltbild-Kolleg/innen - im vorbildlich-aktiven Schulterschluss von Betriebsrat, Tarifkommission und Gewerkschaft ver.di - hat sich offensichtlich gelohnt: So nah am Ziel - jetzt schon mal herzliche Glückwünsche! 

Einzelheiten des "Zukunftstarifvertrags - kurz vor dem Abschluss" vermelden die Kolleg/innen vom Weltbild-Verdi-Infoblog sowie die Branchenmedien unter:

http://weltbild-verdi.blogspot.com/2012/03/nach-4-verhandlung-zukunftstarifvertrag_09.html


..........................


Es zeichnet sich eine - bereits seit Wochen absehbare - verhängnisvolle Spaltung ab: 

Auf der einen Seite wird zwar für die Weltbild-"Konzernmutter" in Augsburg eine akzeptable Zukunftssicherung erreicht. 

Auf der anderen Seite jedoch sehen die Kolleg/innen bei den "Weltbild-Töchtern"  Hugendubel und Weltbildplus ungeschützt (d.h. ohne tarifvertragliche Absicherung) einer höchst ungewissen Zukunft entgegen. 

Was das praktisch bedeutet, wird gerade in diesen Wochen deutlich sichtbar und "hautnah" spürbar: 

Allein im ersten Halbjahr 2012 stehen sechs Hugendubel-Filalen auf der Schließungs-/Rückbau-Liste: 

"Schließung"
(Kassel-Citypoint, Berlin-Tauentzien, München-Salvatorplatz) 

oder "Massive Flächenminimierung"
(Berlin-Neukölln, Regensburg-Arcaden, Mainz-Römerpassage: Rückbau jeweils um mindestens die Hälfte !!) 

Jeden Monat also ist eine Filiale dran!

Und die nächsten warten schon .......
auf "Minifläche" bzw. "Schließung": 
.......  Dresden, Amberg, Krefeld, Neustadt, .......

Und die übernächsten .......


Hier die ersten Presse-Reaktionen (Regensburg/Dresden/Amberg/Neustadt): 

Mittelbayerische Zeitung, Regensburg: "Pro Monat soll eine Hugendubel-Filiale dicht gemacht oder rückgebaut werden. Auch Regensburg steht auf der Liste."
"Die Gewerkschaft Ver.di sieht die Buchhandelskette Hugendubel auf Schrumpfkurs. Im ersten Halbjahr 2012 solle pro Monat ein Laden dicht machen oder erheblich schrumpfen, heißt es im Ver.di-Infoblog ... Die Informationen aus dem Blog will man in der Münchner Firmenzentrale von Hugendubel nicht kommentieren."

Dresdner Neueste Nachrichten: "Veränderungen in der Altmarktgalerie: Die Hugendubel-Filiale wird Januar 2013 ihre Verkaufsfläche um etwa die Hälfte verkleinern ... Nach Unternehmensangaben ... will die Bücherkette aber in der Altmarktgalerie bleiben und sucht derzeit nach geeigneten Räumlichkeiten ... Dahingehend, ob und wie viele der bislang 15 Mitarbeiter dann gehen müssten, will das Unternehmen derzeit keine Stellungnahme abgeben ... Derweil freut man sich in der Altmarktgalerie bereits über einen potenten Nachmieter: ‚In die beiden Etagen, die bisher Hugendubel belegt, wird im kommenden Jahr die Modekette H&M einziehen’"

Oberpfalznetz, Stadt Amberg: "Hugendubel sieht Handlungsbedarf. Amberger Filiale auf dem Prüfstand..."

Sächsische Zeitung, Dresden: "Der Buchhandelskette Hugendubel ist ihr Laden in Dresden zu groß. Sie kürzt bei der Verkaufsfläche und wohl beim Personal. Dafür nimmt H&M den Platz ein … Dies … stehe im Zusammenhang mit bundesweiten Schließungen und Umbauten von Hugendubel-Filialen, bestätigte der Sprecher des Münchner Buchhandelsunternehmens eine Meldung der Gewerkschaft Verdi … Insgesamt beschäftigt Hugendubel in Dresden 15 Mitarbeiter. Ob zum geplanten Neustart ab Ende Januar 2013 alle dort weiterarbeiten können, sei noch offen … Für die beiden Hugendubel-Filialen in Leipzig mit insgesamt 45 Mitarbeitern sehe die Buchhandelskette derzeit aber keinerlei Handlungsbedarf."
http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=3010932

Die Rheinpfalz, Neustadt: „Macht Habel das Buch zu? Wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte, droht der Bücherstadt Neustadt ein Aderlass: Bei ‚Buch Habel’ gilt die Schließung als wahrscheinlich …“ 
http://www.rheinpfalz.de/cgi-bin/cms2/cms.pl?cmd=showList&tpl=rhpList.html&path=/rhp/lokal/neu

siehe auch: Blog-Artikel "'Wir schließen!' - Neues aus der Hugendubel-'Expansionsabteilung'"


..........................


Das Beispiel Wohlthat demonstriert ganz ungeschminkt das rücksichtslose Vorgehen des Weltbild/DBH-Managements (und dem gehören bekanntermaßen u.a. Nina und Maximilian Hugendubel an!) - wie die Kolleg/innen vom Weltbild-Verdi-Blog vermelden: 

Unter dem Titel "Wohlthat vor dem Aus: Jobvernichtung trotz schwarzer Zahlen" ist dort zu lesen von "Kahlschlagsanierung" und fehlenden "ethischen Maßstäben":  
"... wenn 50 Menschen ihre Jobs verlieren sollen ..."

(wir werden hier im Hugendubel-Infoblog noch genauer auf diesen offensichtlichen Skandal zurückkommen)

http://weltbild-verdi.blogspot.com/search/label/Wohlthat



..........................


Aus all dem lernen wir: Der einzige Weg, der uns bleibt, um unsere Zukunft (und Gegenwart) einigermaßen abzusichern, ist am Beispiel Weltbild/Augsburg abzulesen - nämlich: der aktive Kampf für einen Zukunftstarifvertrag/Sozialtarifvertrag. Und der ist nur dann erfolgversprechend, wenn Belegschaft, Betriebsräte, Gewerkschaft ver.di und  Tarifkommission gemeinsam kräftig und zielgerichtet an einem Strang ziehen -

andernfalls sieht's nämlich richtig "zappenduster" aus ...


..........................


Bleibt noch die Frage nach dem "Eintausend-Euro-Jahresbonus für jede/n Vollzeit-Mitarbeiter/in" (unabhängig vom betrieblichen Status als Führungskraft, als Fahrer - oder als Buchhändler/in) -

die Antwort steht hier:

http://www.boersenblatt.net/521424/

(demnächst mehr dazu ...)


Kommentare:

  1. Sieht alles nicht gut aus. Da wird auch der Kardinal wenig ändern, das glaube ich jedenfalls. Eine Tausendeuroprämie werden wir bestimmt nicht kriegen, nicht mal einen einzigen!

    AntwortenLöschen
  2. Die Tausend-Euro-Prämie bei Osiander ist ein Schlag in´s Gesicht aller Hugendubel-Beschäftigten. Wie hieß es noch vor kurzem von der GL: unsere ergebnisse sind über dem Branchendurchschnitt. Wahrscheinlich gibt es bei uns auch schöne Boni - aber nur für die Chefetage.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nö, Osiander hat sich nur noch besser entwickelt als der Branchendurchschnitt und als Hugendubel, 3 % mehr Umsatz zum Vorjahr immerhin, die meisten Filialen von Osiander liegen jetzt übrigens schon bei einer Größe, wo die Hugendubel-GL hin will, nämlich bei 200 bis 600 qm. Und als Beschäftigter in einem Tarifgebundenden Unternehmen verzichte ich gerne auf einen Bonus, solange ich meine Tarifgehalt bekomme. Osiander bezahlt nicht nach Tarif

      Löschen
    2. Du hast Recht. Ich bin davon ausgegangen, daß Osiander nach Tarif zahlt. Danke für den Hinweis.

      Löschen
    3. Wir Hugendubler in Baden-Württemberg werden auch nicht nach Tarif bezahlt. Wie seid Ihr in Bayern privilegiert:-)

      Löschen
  3. Glaubt doch nicht alles, was eine GL schreibt - im eigenen Unternehmen glaubt ihr es ja auch nicht.
    Osiander wird die 1000€, die sie jetzt auszahlen, schon vorher irgendwo eingespart haben. Ob das jetzt im Nicht-Tarif-Gehalt eingespart wurde, oder dabei, das Osi-Mitarbeiter ihre Pausenräume selbst außerhalb der Arbeitszeit sauber halten sollen ... auch ein Osi-Blog wäre eine interessante Lektüre.
    Bisher leisten sich die Schwaben anscheinend noch eine Quer-Subventionierung - gute Läden tragen die schlechten mit. Wie lange noch?

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.