Dienstag, 14. Juni 2011

Solidaritätserklärung der Kolleginnen und Kollegen bei Thalia

Liebe Kolleginnen und liebe Kollegen von Hugendubel in Berlin und Umgebung,


die ver.di – Betriebsgruppe bei Thalia in Berlin sendet Euch solidarische Grüße!

Wir verfolgen die Ereignisse bei Euch mit Entsetzen. Es hat den Anschein, dass Eure GL drauf und dran ist, ohne Sinn und Verstand – und demnächst wohl auch ohne Mitarbeiter/innen - die ehemals größte Sortimentsbuchhandlung in Deutschland zu zerschlagen.


Dass dies nicht ohne Auswirkungen auf uns andere Buchhändler/innen bleibt, ist uns bewusst. Die Logik, dass - unabhängig von Strukturveränderungen hinsichtlich des Kaufverhaltens der Kundschaft, der konjunkturellen Entwicklung, der Entwicklung von Verkaufsflächen und Vertriebskanälen - am Ende des Tages immer mehr und immer noch mehr Rendite stehen muss, führt unweigerlich dazu, dass Arbeitsplätze (und zukunftsnotwendige Kompetenzen!) im Buchhandel schwinden.

Ob der Buch-„Aldi“ oder der um etwas Buch ergänzte „Nanu Nana“ aber wirklich zukunftsträchtig sind, darf mit Recht bezweifelt werden.

Veränderungen im Buchhandel sind notwendig , klar. Aber: fragt man irgendwo die, die sich auskennen mit ihrer Kundschaft und ihrem Sortiment?
Wer ist denn besser in der Lage, mit erkannten strukturellen Veränderungen umzugehen und wirksame lokale Strategien zu entwickeln: Der grüne Tisch - sei er nun in München oder Hagen - oder die Expert/innen, also die Beschäftigten vor Ort?

Die Antworten, die die Geschäftsleitungen hier geben, fallen nicht nur bei Euch ernüchternd aus.

Ob die Thalia-Beschäftigten wirklich „handzahmer“ sind, wie es ein/e Blogger/in hier bemerkt hatte, sei einmal dahingestellt. Es ist wahr, wir haben noch keinen vergleichbaren Infoblog im Internet. Allerdings erscheint seit Anfang 2010 sehr regelmäßig unsere Berliner Betriebsgruppenzeitung „Wir auch!“, mit der weder GL noch unsere Beschäftigten das Wort „handzahm“ in Verbindung bringen … .

Bei Eurem Kampf für einen Sozialtarifvertrag unterstützen wir Euch voll und ganz und wünschen Euch viel Erfolg!


Herzliche Grüße

ver.di – Betriebsgruppe bei Thalia in Berlin

Kontakt über:  wirauch@gmx.net

Kommentare:

  1. Laut Konzern-Zwischenbericht der Douglas-Holding hat Thalia im ersten Halbjahr 2010/2011 5 Filialen mit 7.000 qm Verkaufsfläche geschlossen. Höchste Zeit also auch für Euch, Euch stark zu machen für einen Sozialtarifvertrag. Wäre doch ein tolles Zeichen an unsere Arbeitgeber, wenn in Berlin Thalia und Hugendubel gleichzeitig streiken würden......

    AntwortenLöschen
  2. 7 Thalia-Kolleginnen in Plauen arbeitslos:
    http://www.boersenblatt.net/446367/

    AntwortenLöschen
  3. 50 Thalia-KollegInnen von Schließung der Filiale in Braunschweig betroffen:

    http://www.newsclick.de/index.jsp/menuid/2048/artid/12963327

    AntwortenLöschen
  4. Die DBH will bis Jahresende 50 Filialen schließen!
    http://www.buchreport.de/nachrichten/handel/handel_nachricht/datum/2011/06/14/rueckbau-und-rekorde.htm

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die Solidaritätserklärung!
    Ein gemeinsamer Streik wäre natürlich wirklich ein deutliches Zeichen für beide GLs...

    AntwortenLöschen
  6. Klingt ja fast wie bei Schlecker. Nur dort sind es 800 Filialen, die geschlossen werden.

    50 Filialen! Da sollte man dich schon fragen, wer als nächstes dran ist. Welches Ziel verfolgt die DBH?
    Wie sieht es in 5 Jahren aus? Was ist der genaue Plan?

    AntwortenLöschen
  7. Lieber Betriebsrat,
    wie schaut es denn nun aus mit den Planungen? Urabstimmung? Vorhaben? Streik? Bitte bringt uns doch mal auf den aktuellen Stand...

    AntwortenLöschen
  8. So viel ich weiß, wird nun eine bundesweite Betriebsversammlung organisiert.
    Außerdem muss die Tarifkommission zusammenkommen, um zu überlegen, wie es weitergeht.

    Aktionen?, Streik?, Warnstreiks? etc.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Leute,

    es tut gut, Eure Solidaritäts-Erklärung zu lesen! Zusammen können wir viel mehr erreichen als isoliert. Noch mehr Durchschlagskarft könnten wir entwickeln, wenn ihr auch so einen Infoblog starten würdet. Also habt Mut, lasst Euch nicht einschüchtern und geht an´s Werk!
    Ihr wisst, von wem ihr Unterstützung bekommen könnt.

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.