Donnerstag, 9. Juni 2011

Ohne Kommentar

„Ihre Aufforderung zur Verhandlung eines Sozialtarifvertrags habe ich erhalten. Die „dringliche Notwendigkeit im Hinblick auf drohende Filialschließungen“ kann ich nicht erkennen (...)

Weitere Ankündigungen seitens der Geschäftsleitung gibt es nicht.
Für Verhandlungen sehe ich deshalb keine Veranlassung".

Gezeichnet: Thomas Nitz, Geschäftsleitung (August 2010)



  1.  Oktober 2010 - Hugendubel Internetabteilung
  2.  März 2011 - Nürnberg Ludwigsplatz
  3.  Dezember 2011 - Buch Habel Wetzlar
  4.  März 2012 - Kassel City Point
  5.  März 2012 - Berlin Tauentzien (?)
  6.  Juni 2012 -  München Salvatorplatz
  7.  2013 - Buch Habel Krefeld
    Fortsetzung folgt...


Kommentare:

  1. Gebt als Suchbegriffe ein:

    "Der katholische Buchkonzern Weltbild Hugendubel ehemals Familienbetrieb"

    dann findet ihr:


    Hugendubel -
    Die Firma schloss sich mit dem katholischen Unternehmen „Weltbild“ zum DBH-Konzern zusammen und stellt sich als familienfreundliches und großzügiges Unternehmen dar.

    Kurz nach dem Zusammenschluss gab es die ersten „Optimierungsprozesse“:
    Darunter verstanden Hugendubel und Weltbild Massenentlassungen und den massiven Einsatz von Zeitarbeitskräften.

    Nachdem die Geschäftsleitung die Verhandlungen über einen so genannten Sozialtarifvertrag ablehnte, schlägt die Stimmung der Kolleginnen und Kollegen um.
    Sie stimmten in einer Umfrage des Betriebsrates für einen Streik.
    Die Buchhändler/innen fürchten um Ihre Existenz.

    Zensur, Leiharbeit, Niedriglohn, und jetzt drohen wieder Standortschließungen und Massenentlassungen.

    Daher boykottiert den Hugendubel-Weltbild Konzern und die ihm angeschlossenen Unternehmen.
    Unterstützt die Mitarbeiter/innen im Arbeitskampf und zieht den Konzern in Eure direkten Aktionen gegen Leih- und Zeitarbeit ein.

    http://de.indymedia.org/2011/05/308755.shtml

    AntwortenLöschen
  2. Na, das war aber mal ein heftiger Kommentar zum Artikel "Ohne Kommentar"!

    Ich weiss nicht, ob so ein Boykottaufruf mehr schadet als nützt.

    Vielleicht nützt er tatsächlich was und bewirkt endlich mal was in Öffentlichkeit.

    Wie gesagt: sicher bin ich mir da nicht.

    Allerdings ist ganz sicher, dass weiterhin bei Hugendubel "geschlossen" wird: Filiale um Filiale um Abteilung um Filiale um ........

    Deshalb ist auch sicher: wir müssen uns jetzt heftig wehren, richtig spürbar heftig.

    Und vielleicht ja tatsächlich auch zum Boykott der DBH aufrufen?
    (bei Lidl und Schlecker hat das ja auch was bewirkt)

    Was meint ihr?

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke, wir schaden uns eher durch so einen Boykottaufruf.
    Aber was ganz anderes ist doch glasklar nach dieser Liste der Filialschließungen: Die GL belügt uns nach Strich und Faden. Die sagen uns vorsätzlich die Unwahrheit. Und das schon seit Jahren!!!

    AntwortenLöschen
  4. Kann man der GL eigentlich noch irgendwas glauben?
    Sie sagen heute so und handeln morgen ganz anders. Ich hoffe, jetzt kapiert es wirklich auch der Letzte.
    So wie früher, so ist es nun mal schon lange nicht mehr.
    Will ja nicht wissen, welche 'gruseligen' Pläne sie noch in ihrer Schublade haben?

    AntwortenLöschen
  5. Der Aufruf ist bei Indymedia veröffentlicht worden, einer linken Medienplattform. Ich denke nicht, dass dieser von uns stammt. Mit "direkten Aktionen" (DA's) werden in der linksextremen Szene Gewalttaten mit politischer Rechtfertigung genannt. Zum Beispiel Brand- und Farbanschläge.

    B.

    AntwortenLöschen
  6. Das hat B. richtig erkannt. Aufpassen, wo die Beiträge herkommen.

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.