Mittwoch, 11. September 2013

Insolvenz-Quatsch in der FAZ – was steckt dahinter?

Die FAZ überraschte am Montag mit einem Artikel über die angeblich drohende Insolvenz von WELTBILD. Spiegel online zog hinterher, und wärmte die halbgare Paniksuppe aus Frankfurt nochmal auf.

Wahr ist, was Geschäftsführer Carel Halff umgehend antwortete: "Aus Sicht der Geschäftsführung ist der Fortbestand des Unternehmens in keiner Weise gefährdet." Das bestätigt auch Betriebsratsvorsitzender Peter Fitz, der im Wirtschaftsausschuss regelmäßig über die Ertragslage des Unternehmens informiert wird: "WELTBILD ist liquide, bei dem Artikel handelt es sich um Panikmache."

Wer streut solche Gerüchte?


Im Kollegenkreis vermuten viele, dass der Beitrag auf FAZ.net gezielt von interessierten Kreisen lanciert wurde. Wer dahinter steckt, ist unklar. In dem Artikel werden verschiedene Akteure genannt: Banken ebenso wie katholische Kreise – vornehmlich aus der rechtskonservativen Ecke der Kirche. Die  katholischen Fundamentalisten hatten WELTBILD mit dem angeblichen Porno-Skandal bereits vor knapp zwei Jahren in schwere Bedrängnis gebracht.

"Ich weiß nicht, wer hier welche Ziele verfolgt. Aber wenn kircheninterne Querelen und katholische Ränkeschmiede unsere Arbeitsplätze gefährden, werden wir mit den Herren Bischöfen reden müssen", sagt ver.di-Betriebsgruppensprecher Timm Boßmann. Das Unternehmen befinde sich gerade in einer anstrengenden Umbauphase. "Hier arbeiten alle mit vollem Einsatz, da dürfen wir doch wohl erwarten, dass die Eigentümer hinter uns stehen, oder?!"

Erklärung der Geschäftsführung

 
In seiner Entgegnung auf das Insolvenz-Gerücht hat Carel Halff deutlich gemacht, wie tiefgreifend der Wandel bei der Verlagsgruppe sein wird:


"WELTBILD befindet sich im Umbau zu einem Online- und Digitalgeschäft. Dieser Umbau des Unternehmens führt zu einer vorübergehenden Verlustsituation. Die  Verlustsituation entsteht durch den gezielten Rückbau von Altgeschäften im Bereich der Filialen und des Kataloges auf den für das Online- und Digitalgeschäft künftig noch sinnvollen Kern. Die hohen Anlaufinvestitionen in das Digitalgeschäft führen erst zeitversetzt zu entsprechenden Gewinnen. Die Parallelität von Rückbau einerseits und Neuaufbau andererseits stellt in seiner Dimension eine enorme Herausforderung und Anstrengung dar.“

Betriebsversammlung bei Weltbild in Kürze


Die Situation ist also auch ohne Gerüchteköche schwierig genug. Und der hier angesprochene "Rückbau der Altgeschäfte" wirft eine Fülle beunruhigender Fragen auf. Der Betriebsrat von Weltbild wird die Belegschaft auf einer Betriebsversammlung ausführlich über den Stand des Umbau-Prozesses und die nächsten Schritte informieren.

Weitere Pressemeldungen zum Thema "Insolvenz" finden Sie hier:
Augsburger Allgemeine, buchreport



Ein Bericht von den Kollegen des Weltbild Verdi Infoblogs
 

Kommentare:

  1. Irgendetwas wird an den Gerüchten bestimmt dran sein. Dass es Weltbild nicht gut geht, war schon öfters zu lesen.
    Was heißt hier: Rückbau von Altgeschäften?
    Das bedeutet doch nur, dass die Filialen dicht gemacht werden und nur noch auf Online gesetzt wird.
    Hier sind auch Hunderte von Arbeitsplätzen betroffen!

    Auch Hugendubel wird dies alles indirekt zu spüren bekommen, da wir zur DBH gehören.

    Ich mache mir keine allzugrossen Hoffnungen, dass wir bei all dem davon kommen.

    AntwortenLöschen
  2. Klar wird das Hugendubel spüren. Ich geh davon aus, dass die nächsten zwei Jahre bei Hugendubel überhaupt keine Mietverträge verlängert werden. Sie werden froh sein um jeden Laden, den sie ohne weiteres schließen können.

    Ich denk auch, irgendwas wird dran sein. An jedem Gerücht ist was dran.
    Und dass es der Firma nicht gut geht, wissen wir ja selbst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar an jedem Gerücht muss was dran sein. Deswegen heißen sie ja auch Gerüchte....lol

      Löschen
  3. Wer die Zahlen kennt, muss sich nichts vormachen, es sieht bitter aus. Das Schweigen der GF bei Weltbildplus ist einfach nur peinlich, man geht zur Tagesordnung über und kümmert sich um den Verkauf elektronischer Medien als ob nichts wäre... Raffen die es nicht oder halten die uns alle für grenzdebil?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn das alles so klar ist, warum schreibt der Block dann von Insolvenz-Quatsch? Wer kennt den nun die Zahlen genau genug und wer ist grenzdebil?
      Die Wirklichkeit ist komplizierter, als manchem scheinen mag. Da glaubt man lieber jedem Gerücht, das oft genug wiederholt wird.
      Die Renten sind sicher! Der Euro ist gut! Merkt Ihr was, nächste Woche ist Wahl...

      Löschen
  4. Wie oben steht, wurde der Artikel einfach vom Weltbild-Blog übernommen.
    Ob die bei Weltbild die Wahrheit schreiben, kann man wohl nicht prüfen.

    Wer weiß denn Genaueres? und: Wer sagt die Wahrheit?

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.