Freitag, 30. Mai 2014

Gedicht des Tages

Für Siegfried Völlger


Wer hier wohnt,
 kämpft im Rhythmus und dann.
Wer Muskeln nutzt, erfindet Geld.
 Und fließt im Rhythmus und dann,
 der macht aus Gegenstand Geld,
 die ganze Erde wird blank. Geldunter.

 Dieser Winter friert nicht gleichmäßig,
 jede Mark bringt bei Kälte Temperatur.
 Sicher friert der arme Mensch da,
 der sich Währung formuliert:

 Sein Wörterschatz hat das Zeug zum
Systemstar. fast D-Mark, nicht wahr?
Ein scharfes Wort hat das Zeug zum
 Systemstar. Fast D-Mark, nicht wahr?

Wer hier wohnt, kämpft im
 Rhythmus und dann.
 Die ganze Erde wird blank. Geldunter.
 Sichert friert die ganze Sackstraße,
 die sich Währung formuliert.

 Eine Mark im Sinn und einer das Gehirn
 zu treten, wirkt so gut wie Bundesrepublik:
 Ein armer Stern legt sich ins Zeug
 auf Teufel komm raus aus der Sackstraße,

 Traum von gerechter Terminator will jetzt
 lieber Geld, als bestes Werkzeug und dann
 schlechtes Geld mit gutem Geld erschlagen.
 Er möchte lieber Geld, als bestes Werkzeug und
 dann schlechtes Geld mit gutem Geld erschlagen.

Wer hier wohnt, kämpft im Rhythmus und dann.
 Die ganze Erde wird blank. Geldunter.



Tobias Levin, "Geldunter"
aus dem Album Reformhölle der Hamburger Band Cpt.Kirk& (1992)



Kommentare:

  1. Vielen Dank - Gedichte braucht man immer!

    VERFLUCHT

    Walfischgroße Schlammlawinen,
    Hagelknödel, zentnerschwer;
    unhandliche Schmatzmaschinen,
    Pfützennudeln, Schmalz und Schmer!

    Haufenweise fette Schwaden,
    Tümpel voller Butzenschleim,
    Krümel, Brösel, Glitsch und Maden,
    Schlauben, Fusseln, Hänschenklein!

    Solche Unflatapparate!
    Krümel – war schon? – dann halt Dreck!
    Modder, Schrott und Kochsalate -
    Leute, lauft doch nicht gleich weg!

    Bleibt doch hier! Es kommt noch schlimmer!
    Reicht’s Euch? Habt ihr schon genug?
    Alle weg! So ist es immer.
    Mist! Das ist des Dichters Fluch!


    F.W. Bernstein
    Aus: Die Gedichte
    3888973406

    AntwortenLöschen
  2. Auch von mir "Alles Gute"!

    AntwortenLöschen
  3. Mein Leben ist wie leise See

    Mein Leben ist wie leise See:
    Wohnt in den Uferhäusern das Weh,
    wagt sich nicht aus den Höfen.
    Nur manchmal zittert ein Nahn und Fliehn:
    Aufgestörte Wünsche ziehn
    Darüber wie silberne Möwen.

    Und dann ist alles wieder still. . .
    Und weißt du was mein Leben will,
    hast du es schon verstanden?
    Wie eine Welle im Morgenmeer
    Will es, rauschend und muschelschwer,
    An deiner Seele landen.

    Rainer Maria Rilke

    AntwortenLöschen
  4. Gehen und Bleiben

    Wer gehen muß, wo gern er bliebe,
    Den trifft der Schmerz mit schwerem Hiebe;
    Doch auch des Schmerz ist nicht geringe,
    Wer bleiben muß, wo gern er ginge.

    AntwortenLöschen
  5. Einen Job in der Belle hätte man wirklich anbieten können

    AntwortenLöschen
  6. Lebt wohl

    Lebt wohl, es kann nicht anders sein!
    Spannt flatternd eure Segel aus,
    Laßt mich in meinem Schloß allein,
    Im öden geisterhaften Haus.

    Lebt wohl und nehmt mein Herz mit euch
    Und meinen letzten Sonnenstrahl;
    Er scheide, scheide nur sogleich,
    Denn scheiden muß er doch einmal.

    Laßt mich an meines Sees Bord,
    Mich schaukelnd mit der Wellen Strich,
    Allein mit meinem Zauberwort,
    Dem Alpengeist und meinem Ich.

    Verlassen, aber einsam nicht,
    Erschüttert, aber nicht zerdrückt,
    Solange noch das heil'ge Licht
    Auf mich mit Liebesaugen blickt.

    Solange mir der frische Wald
    Aus jedem Blatt Gesänge rauscht,
    Aus jeder Klippe, jedem Spalt
    Befreundet mir der Elfe lauscht.

    Solange noch der Arm sich frei
    Und waltend mir zum Äther streckt
    Und jedes wilden Geiers Schrei
    In mir die wilde Muse weckt.

    Annette von Droste-Hülshoff

    AntwortenLöschen
  7. Times they are a-changin´Freitag, 30. Mai 2014 um 20:58:00 MESZ

    "Popmusik ist die Lyrik des 20. Jahrhunderts", sagte mal jemand.
    Vielleicht daher kein Zufall, daß Bob Dylan seit Jahren Geheimfavorit für den Literatur-Nobelpreis ist.
    Hier noch ein Song des Lyrikers und Sängers Tobias Levin: "Puscher"
    https://www.youtube.com/watch?v=fmDj9VDCl7Y

    AntwortenLöschen
  8. Guillaume Dufay (1400-1474)

    Adieu ces bons vins de Lannoys.
    Adieu dames, adieu bourgeois,
    Adieu celle que tant amoye,
    Adieu toute playssante joye,
    Adieu tout compagnons gallois.

    Je m’en vois tout arquant des nois,
    Car je ne truis feve ne pois,
    Dont bien souvent au cuer m’ennoye.

    De moy serés par plusiers fois,
    Regrets par dedans les bois,
    Ou il n’y a sentier ne voye;
    Puis ne scaray que faire doye
    Se je ne crie a haute vois:
    Adieu ces bons vins de Lannoys...

    http://www.youtube.com/watch?v=4esGXmuz4Qg&list=RD4esGXmuz4Qg#t=18

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zufällig ist mir eine zeitgenössische Übersetzung in die Hände gefallen:
      Pfüade guada Wein aus Lannoys.
      Pfüad eich Weiba, pfüade Stodmensch,
      Pfüade, de, auf de i so stä.
      Pfüade pfundige Gaudi,
      Pfüad eich gallische Späzis.

      I hau ob an Buckl voi Nüss,
      Weil i koane Bohnen und koane Erbsen pack,
      Bei dene s mia imma schlecht werd.

      Und efda hab i bei mia,
      a Rei mitt‘n im Hoiz,
      Koan Steig host und nix sigst;
      Dann woas i nimma was i macha soi
      Wen i ne laud aussi schrei:
      Pfüade guada Wein aus Lannoys...

      Löschen
  9. Die Buchvertreiber
    Brecht meint:
    Es geht sowieso nicht ums Buch
    Sondern nur um seinen Preis.
    Also vertreiben die Buchvertreiber
    Des Preises wegen
    Das Buch vom Platz.
    Es geht auch nicht um die Buchmenschen
    Sondern um deren Preis.
    Damit er sinkt,
    vertreiben die Buchvertreiber auch Buchmenschen
    denn, wie gesagt, es geht um den Preis.
    Noch geht es um das Haus
    Es geht um seinen Preis
    Darum vertreiben die Hausvertreiber
    Auch schon mal die Buchvertreiber
    Und mit ihnen die Buchmenschen
    Und letzten Endes das Buch.
    Denn es geht um den Preis.

    AntwortenLöschen
  10. Was für eine klangvolle Übersetzung - mit einem gewissen exotischen Touch, welcher der Patina dieses alten Texts wunderbar nahekommt!
    Das könnte beispielsweise eine gute (ruhige) letzte Zugabe auf einem LaBrassBanda-Konzert sein ... ein Traum ...

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.