Montag, 12. Mai 2014

** Paragon schluckt Weltbild **


Wie bereits am Sonntagabend mehrere Medien berichtet hatten, wird heute Insolvenzverwalter Gleiwitz bekannt geben, dass der Finanzinvestor Paragon Partners GmbH als Mehrheitsgesellschafter bei Weltbild einsteigen wird.
Er wird sowohl den Standort Augsburg wie auch das Weltbild Plus/Jokers Filialnetz übernehmen.

Ziel sei es, berichtet die Nachrichtenagentur dpa, Weltbild mit sämtlichen Betriebsteilen als Ganzes fortzuführen - einschließlich der Auslandsgesellschaften in Österreich und in der Schweiz.






http://www.paragon-partners.de/de.html

Kommentare:

  1. Wie un-/wahrscheinlich wäre eigentlich folgendes Szenario:
    Über kurz oder lang ziehen sich die beiden Hugendubels aus dem anstrengenden Buchgeschäft zurück und verkaufen ihre komplette Rest-Firma (d.h. nach Schließung etwa der Hälfte der jetzt noch bestehenden Filialen) an einen Investor, der zufällig bereits Weltbild im Portfolio hat .........

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was soll diese völlig aus der Luft gegriffene Schwarzmalerei? Das ist keine Hellseherei, das ist purer Humbug. Bitte verschone uns mit solchen verleumderischen Spinnereien!!!!

      Löschen
    2. M.H. denkt laut; vorm Einschlafen träumt er von mitwachsendem Frühheimgehen. Auf die Börsenblatt-Interview-Frage: "Als Unternehmer in einem stagnierenden oder rückläufigen Markt tätig zu sein: Gibt es nicht Dinge, die mehr Freude machen?" antwortet er dies:

      Maximilian Hugendubel: "Das ist eine gute Frage. Natürlich denken Sie sich abends beim Ins-Bett-Gehen: Könnte ich nicht einfach in einem Geschäftsfeld tätig sein, das nur wächst und könnte ich nicht einfach mitwachsen? Früh heimgehen und einfach mitwachsen."

      http://www.boersenblatt.net/796958/

      Löschen
    3. Ein Viertel der bisherigen Fläche !!Montag, 12. Mai 2014 um 11:55:00 MESZ

      Außerdem im selben BöBla-Interview:

      Börsenblatt: Es wird immer wieder über die ideale Größe von Buchhandlungen diskutiert. Wie definieren Sie sie?

      Nina Hugendubel: ....... sind 300 bis 500 Quadratmeter beliebt. In Einkaufszentren oder kleineren Orten reicht das.

      Maximilian Hugendubel: Uns geht es darum, auf deutlich kleinerer Fläche über das Jahr die gleiche Anzahl an Büchern zu zeigen. In Bad Homburg etwa schaffen wir das auf einem Viertel der bisherigen Fläche.

      NO COMMENT
      Oder:
      Sofort einen Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung erstreiken - oder diese Woche schon mal bei der Arbeitsagentur vormerken lassen!

      Löschen
    4. Du zitiert sehr einseitig. Da steckt auch ganz viel Bekenntnis zu unser gemeinsamen Zukunft drin, zum Familienunternehmen, zu solider Finanzierung, zum Tolino und zum Großkundengeschäft, zu neuen Standorten: "Unser Ziel und unsere Aufgabe ist es, Bücher in den Städten sichtbar zu machen."
      Ähnlich positiv sehe ich auch das Interview in der Süddeutschen Zeitung vom Samstag. Ich kann nur sagen. Nach vorne denken!

      Löschen
    5. Diese Inhaber werden uns untergehen lassen. Auf jeden Fall uns in den Filialen!!!!!!!!!!!

      Löschen
    6. Verkauft hätten die Hugendubels trotzdem.

      Löschen
  2. so ein quatsch, das sind doch reine negativ ideen, THINK POSITIVE
    nina und max sind keine ungeheuer!
    siehe sz-interview

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sag nur: AtomkraftwerkMontag, 12. Mai 2014 um 12:13:00 MESZ

      I think negative.
      Auch aufgrund dieses völlig unprofessionellen Interviews in der SZ.
      Anstatt zu sagen: Ich liebe Hugendubel, ich liebe Bücher, ich lese wann immer ich Zeit habe, meinen Kindern lese ich dauernd vor und bringe ihnen das Kulturgut BUCH nahe und vermittle ihnen meine Liebe zum Buch liest man entzetzlich Unprifessionelles.
      Hilfe, gibts denn niemand bei Hugendubel, der PR kann und sein Wissen auch umsetzen darf?
      Ein Supergau.

      Löschen
    2. Stimme zu.
      Auf die Frage, wie das Umfeld auf bevorstehende Schliessung des Mpl reagiere hätte man ja einfach sagen können: Unser Umfeld reagierte betroffen und gab uns zu verstehen, dass man Hugendubel sehr schätzt und dass man Hugendubel für München wichtig hält.
      Die Hugendubels hätten auch nur sagen können, wieviel hugendubelfreundliche Äusserungen kamen.
      Aber dieser Vergleich mit Atomkraftwerken.Gehts noch?
      Mit solcher PR können wir gleich zum Arbeitsamt gehen.

      Löschen
    3. Genau. Dieses Interview ist voll daneben.Ich glaub, die wollen gar nicht mehr, die Hugendubels.So,Pause zuende.Vielleicht krieg ich heut wenigstens noch ein paar Bücher verkauft.

      Löschen
    4. Immerhin war das Interview fürs Börsenblatt professioneller.

      Löschen
  3. Also warum dieses Interview "voll daneben" sein soll sehe ich nicht.
    Das ist ein völlig normales Interview.das wisst ihr aber selbst. Nur hätte man dann nix zum schimpfen.
    Und zur Fläche: wenn Ihr Inhaber wärt....und bei einem viertel der kosten dasselbe Ergebnis erreichen könntet....würdet ihr natürlich aus reiner Menschenliebe trotzdem die volle Fläche behalten und betreiben. Weil ihr gut seit und andere (Hugendubels) schlecht. Weil Ihr mit denkt. Weil ihr die Mehrkosten für nix gerne in Kauf nehmt. Ihr Guten!

    Nein ich bin nicht von der GL. Bin normaler Mitarbeiter in einer Filiale.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sag nur: AtomkraftwerkDienstag, 13. Mai 2014 um 11:14:00 MESZ

      Hallo normaler Mitarbeiter,
      dass Szinterview finde ich voll daneben, da die Hugendubels ungeschickt geantwortet haben. Ich sag nur: Atomkraftwerk etc...
      Das ist schlecht für unsere Firma und im Endeffekt für unsere Arbeitsplätze.

      Gegen betrievswirtschaftliches Denken habe ich nix.

      Ich glaube, Du würdest noch HURRA schreien, wenn Dir die Kündigung ins Haus flattert.

      Löschen
  4. Anstatt den Tag damit zu verschwenden negative Texte gegen die Firma zu schreiben könnte man auch einfach kündigen. Macht das Leben vielleicht leichter ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Bevor man eh gehen muss, sucht man sich besser etwas anderes.

      Löschen
    2. Es ist keine Zeitverschwendung auf Defizite hinzuweisen. Das kann nur nützlich sein.
      Ich denke grade Leute, die sich sehr mit Hugendubel identifizieren, bloggen hier. Sie wollen durch Kritik verändern.
      Was ich nicht verstehe, ist die Kollegenschelte hier.
      Es gibt Leute, die alles von der GL positiv sehen und auf Kritikern nur rumhacken.
      Empfehlung: Wenns Euch nervt lest den Blog einfach nicht.

      Löschen
    3. Ach ich dachte es sei keine Zeitverschwendung auf Defizite hinzuweisen? Gilt dann aber auch für die Defizite des Blogs!

      Löschen
    4. Also wenn Du meinst dass hier Defizite existieren, dann kannst Du das natürlich äussern...
      Ich finde die kritischen Äusserungen gg Aktionen der GL gerechtfertigt und ärgere mich über die Kollegenschelte von denen die alles nur positiv sehen was die Hugendubels so machen.
      Ich finde solche Äusserungen wie: Dann kündige doch usw einfach nur platt und schlimmm gg engagierten Mitarbeitern.
      Du weisst hoffentlich schon, dass die Hugendubels ohne mit der Wimper zu zucken verkauft hätten.

      Löschen
    5. Genau dasselbe sagst du aber indem du mitteilst "dann lies den Blog einfach nicht". Das ist immer der leichteste Weg genau wie "dann kündige eben" (was übrigens nicht meine Aussage war).

      Ich finde mitnichten alles toll was die GL tut. Meine Kollegen wissen das. Aber ich habe den Eindruck dass aus Prinzip jetzt alles, wirklich alles kritisiert wird. Es gibt nix was nicht kritisiert wird. Und das finde ich befremdlich.

      Löschen
    6. Und Du hast sehr wohl empfohlen zu kündigen. Schlechter Stil ,finde ich.

      Löschen
    7. Nein habe ich nicht. Denn ich bin ein anderer anonym. Über Stil zu reden während man jemanden derrl Lüge bezichtigt ist schon lustig.

      Löschen
    8. Welcher Experte weiss hier eigentlich so genau, dass die Hugendubels verkauft hätten. An wen eigentlich? Stand dieses Thema denn irgend wann einmal zur Diskussion? Das wäre das erste was zumindest ich hören würde. Aber vielleicht bin ich auch nur schlecht informiert. An den Schlaumeier hier: Bitte nur mit Quellen und als Quelle zählt nicht, das hat der Kollege von meinem Bruder erzählt.

      Wer kauft denn überhaupt ein Insolvenzgefährdetes Unternehmen, noch dazu in der Buchbranche? Und wenn es jemand macht, bekommt man dafür kein Geld. Wenn hier schon gestänkert wird, dann bitte mit Hirn und nicht nur mit Galle! Und hört einfach auf Spekulationen zu verbreiten. Niemand findet alles gut, was die GL tut, aber in den letzten Monaten haben die sich den Arsch aufgerissen für den Fortbestand des Unternehmens. Und dass Großflächen nicht mehr in die heutige Zeit passen, hat vielleicht auch der ein oder andere von uns so langsam verstanden. Die Konsequenzen daraus sind nicht lustig, aber auch nicht dauerhaft anwendbar. So tragisch das ist.

      Löschen
    9. "abwendbar" meinte ich natürlich.

      Löschen
    10. Natürlich reissen sich die Hugendubels "den Arsch auf'", und zwar um ihr eigenes in der Firma steckendes Kapital zu retten, aber ganz bestimmt nicht, weil sie sich auch nur ein Fünkchen um ihre Mitarbeiter sorgen würden. Wir sind denen nämlich so was von sch***egal!!!!!

      Löschen
    11. Na Bravo, genau solche unqualifizierten Stinker wie Dich meinte ich mit meinem Kommentar. Keine Substanz, einfach mal Dampf ablassen und immer auf die da oben hauen.

      Löschen
    12. "unqualifizierter Stinker"Dienstag, 20. Mai 2014 um 07:39:00 MESZ

      Mein Vorschlag:
      Wir unterhalten uns weiter über das Thema in der Arbeitsagenturwarteschlange.
      Alternative hierzu:
      In der "Tarifkommission für Beschäftigungssicherung".
      Du hast die Wahl.

      Löschen
  5. Ich verfolge die Diskussionen bei euch immer mit Spannung und auch ein wenig Kopfschütteln, einige scheinen nicht zu raffen, dass auch ihr kurz vor dem Exitus seid... so viel Naivität ist echt bewundernswert...

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.