Freitag, 24. März 2017

Wirtschaftspornogedicht


Wirtschaftswachstum! Risikoinvestition!

Abwrackprämie war gestern, wir verbraten Kapital

Liquiditätshilfen gegen Stocken der Devisenflüsse sind zur Hand

Florierender Außenhandel! Deine prallen Schuldenberge, erbebend!

Sexy in hohen Absatzmärkten, deine üppigen Budgets emporgestreckt und kreisend!

Mit frisierten Büchern und glatten Bilanztricks im Schweinsgalopp

Konjunkturoptimistisch! Hier wird lauthals fusioniert

Verschwitzte Kursmanipulationen, immer dereguliertere Märkte

Solch prächtiger Wohlstand, schau! Solche Rendite! Wir schlagen Schaum!

Angebot und Nachfrage bis zum Hals, in rasantem Kursanstieg bis zum Höhepunkt —

Hunderte und Hunderte Milliarden werden heftig in obskure Wirtschaftskanäle gepumpt

Oh Baby, ich brauch gleich Staatshilfe!

Ein paar letzte Schwalle kraftvoller Finanzspritzen, dann Deflation

Insolventes Wegrollen in die Kissen

Mikael Vogel, "Wirtschaftspornogedicht", aus: Massenhaft Tiere, Verlagshaus J. Frank, Berlin 2011

Kommentare:

  1. Kunst ist das wohl nicht, also kann das weg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was Kunst ist, entscheidest nicht Du. Was weg muß, entscheidet die Infoblog-Redaktion.

      Löschen
    2. Wieso weg? Ist doch nicht ganz unwitzig!

      Löschen
  2. Der Lyriker, Schriftsteller und Übersetzer Mikael Vogel ist für sein Werk mit diversen Preisen ausgezeichnte worden, darunter das Hermann Lenz-Stipendium, das so bedeutende Gegenwartsautoren wie Lutz Seiler, Felicitas Hoppe, Reinhard Kaiser-Mühlecker und Nico Bleutge erhalten haben. Friederike Mayröcker, eine der bedeutendsten deutschen Lyrikerinnen, hat zwei Gedichte von Vogel in ihre persönliche Liste ihrer 25 Lieblingsgedichte aufgenommen: http://oe1.orf.at/artikel/305502

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe(r) Odradek, vielen Dank für die Hintergrund-Info. Ist allerdings verlorene Liebesmüh. Anonym 10:41 will halt nur irgendwas gegen den Blog schreiben.

      Löschen
    2. Anonym 10:41 ist wahrscheinlich der/dieselbe, der damals schon das "Gedicht des Tages" auf der offiziellen Hugendubel-Seite plus den dafür verantwortlichen Kollegen wegrationalisiert hat.

      Löschen
    3. Gedicht des Tages?
      So etwas gab es mal?
      Wenn der dafür verantwortliche Kollege keine andere Aufgabe hatte, würde ich das Rationalisieren an dieser Stelle verstehen. Lyrik mag ihr Reservat haben, wie vegane Bratwurst, SM oder Jägerzäune. Ob diese ruckartig hervorgestoßenen Satzfetzen dem breiteren Publikum Lust auf mehr Lyrik macht, darf aber dennoch bezweifelt werden.

      Löschen
    4. Vermutlich arbeitest Du nicht bei Hugendubel. Sonst wüßtest Du, daß es auf der Firmen-Homepage bis vor zwei Jahren diese Rubrik gegeben hat. Außerdem hat dieser langjährige und kompetente Kollege auch den Hugendubel-Buch-Blog betreut und vieles mehr gemacht, was eine gute Buchhandlung auszeichnet. Das alles gibt es nicht mehr. Statt dessen werden im neuen Firmenblog "Liebeslesen" einfach nur die Waschzettel der verlage abgedruckt. Wie einfallslos. Aber das versteht jemand, dem Lyrik nicht mehr bedeutet als eine Bratwurst, vermutlich nicht.

      Löschen
    5. Falsch geraten. Diese Rubrik hat einem auch niemand ans Herz gelegt, weder von offizieller Seite noch via Graswurzelinfo. So lernt man nach 15 Jahren immer dazu, wenngleich offenbar zu spät. Diese ganze Info um langjährige und kompetente Kollegen bekommt man wahrscheinlich auch nur mit, wenn man in der richtigen Region arbeitet.

      Löschen
    6. Diese Rubrik stand ein Jahrzehnt lang an prominenter Stelle auf der Startseite von Hugendubel.de. Wer sich als Buchhändler weder für den Internet-Auftritt unserer Firma noch für Lyrik interessiert, sollte seine Energie weniger in bavarophobe Invektiven, sondern in seine berufliche Qualifikation stecken.

      Löschen
  3. Antworten
    1. Schreibt ein, zwei viele Gedichte!Sonntag, 26. März 2017 um 17:45:00 MESZ

      Also mir gefällt´s. Schön, dass in diesem Blog auch mal über ein Gedicht diskutiert werden kann. Unser Blog ist einfach klasse! Weiter so!

      Löschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.