Sonntag, 19. Oktober 2014

"Wir sind dann mal weg !?"

T-Shirt-Aktion mit Hape Kerkeling am Marienplatz

Mitglieder der Hugendubel-Tarifkommission für Beschäftigungssicherung waren am Samstag bei der Lesung von Hape Kerkeling vor Ort und konnten den gut aufgelegten Autor und Entertainer für eine solidarische Geste für die Hugendubel-Beschäftigten gewinnen. Zusammen mit den gewerkschaftlich organisierten Kolleginnen und Kollegen stellte er sich spontan für ein gemeinsames Foto zur Verfügung. Danke, Hape!




Das Motto der T-Shirt-Aktion variierte den Titel von Kerkelings Jakobsweg-Buch: "Ich bin dann mal weg".
Weg sind in einem Jahr wohl auch die Arbeitsplätze der Hugendubel-Beschäftigten am Marienplatz.
Auf dem T-Shirt klafft deswegen anstatt der Buchhandlung nur noch eine Baulücke.



Die ver.di-Aktiven wollen die Arbeitsplätze in der Münchner Innenstadt sichern: wenn nicht am angestammten Marienplatz so doch im Herzen der Stadt. Viele Kundinnen und Kunden unterstützen dieses Engagement, wie das Feedback bei der Verteilung der Lesezeichen vor der Filiale gezeigt hat:
Hugendubel muß im Herzen der Stadt bleiben!
Unsere stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Ariane Kischel, die ebenfalls Mitglied der Tarifkommission ist, übergab Hape Kerkeling ein Aktions-T-Shirt, welches er gerne annahm.


Danke, Hape!

Hat Spaß gemacht.


 

Kommentare:

  1. Super Aktion! Tolle Idee!
    Wundert mich, dass es nicht mehr Protest gg die Schliessung des Mpl seitens der Kollegen gibt!

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Aktion, Hape cool, GL hysterisch.
    So kann es weitergehen:-)

    AntwortenLöschen
  3. So eine Aktion bräuchten wir hier auch!

    AntwortenLöschen
  4. Dank und Respekt an die engagierten Kolleginnen und Kollegen der Tarifkommission.

    AntwortenLöschen
  5. Finde ich auch eine coole Idee, allerdings kann auch Hr. Kerkeling gegen das Mietvertragsende nichts tun.
    Aber Flagge zeigen ist immer gut.

    Nur wo ist jetzt das Foto, von dem die Rede ist, wo er sich für ein gemeinsames Bild zur Verfügung stellt? Ich sehe es nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hape war sofort mit dem Foto einverstanden, Hugendubel macht aber wg dem Bild einen Aufstand.
      Es geht hierbei anscheinend um ein paar juristische Dinge.

      Verstehe nicht was daran schlimm sein soll, wenn er sich für den Erhalt der Arbeitsplätze bei Hugendubel einsetzt?
      Ist doch total positiv!

      Löschen
    2. Das ist doch lächerlich!
      Bei Facebook kann doch auch jeder Kunde seine gemachten Fotos von Hape reinsetzen.

      Löschen
  6. Tolle Aktion. Nicht zu toppen!
    Und die GL war hysterisch ?! - gut so!
    Aber: ich denke, die GL sollte froh, so engagierte Mitarbeiter zu haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es sehr traurig, dass die GL nicht kapiert, was für hugendubelaffine Mitarbeiter sie hat.
      Und das sie für uns Mitarbeiter, ganz München und sich selber offensichtlich keinen neuen dritten Standort in Münchens Mitte sucht...
      Wenn das Herz, der Mpl, stirbt, stirbt auch der Rest.

      Löschen
  7. Erinnerungen an den Marienplatz und eine Buchhandlung, die es so in München nicht mehr geben wird. Da werden Kunden und Buchhändler gemeinsam traurig.

    AntwortenLöschen
  8. Eine gute und notwendige Aktion!
    Dank an die engagierten Kolleginnen und Kollegen der Tarifkommmission.
    Das Verhalten der GL ist nur noch lächerlich.

    AntwortenLöschen
  9. Wieso regt sich die GL wegen dem Foto auf?
    Dutzende von Kunden haben Fotos gemacht und sich mit ihm zusammen aufs Podium gestellt.
    Das ist absolut lächerlich. Von Social media hat die GL wohl keinen blassen Schimmer.
    Ich will das Gruppenfoto von hape mit der tarifkommission sehen und bitte die Blog-Redaktion,sich nicht einschüchtern zu lassen.

    AntwortenLöschen
  10. Ich wünsche Euch, dass sich mehr Promis finden, die auf die Missstände bei Hugendubel hinweisen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre wünschenswert -mit Hilfe von Prominenten könnte man Hugendubel im Herzen der Stadt halten...

      Löschen
  11. Der Zuspruch von Kunden und Prominenten zeigt wie gerne alle Buchhandlungen in der Stadt haben. Aber die Mietpreise in der Münchner Innenstadt können sich nur noch internationale Konzerne leisten. Es ist kein Wunder, dass die Telekom Nachmieter von Hugendubel wird. Was passiert mit der Filiale am Stachus?

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.