Montag, 6. Oktober 2014

Beschäftigungssicherung? Nein, Danke!

Antwortschreiben der GL auf das Forderungsschreiben der Tarifkommission nach einem Beschäftigungsssicherungstarifvertrag




Zum Vergrößern bitte auf das Foto klicken

Kommentare:

  1. 15 Monate vor Schließung des Marienplatzes weiß man noch nicht, welche Auswirkungen dies auf ca 80 Mitarbeiter hat. Die betroffenen Angestellten werden das mit Erstaunen zur Kenntnis nehmen. Aber eventuell rechnet die Firma mit zahlreichen Neueröffnungen im Großraum München. Und am Stachus gibts ja auch Möglichkeiten. Oder verkleinert sich die Filiale dort auch noch?

    AntwortenLöschen
  2. Das haben die sich bei uns abgeschaut : "Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts"...

    AntwortenLöschen
  3. Der Mietvertrag am Stachus läuft Ende 2015 aus; laut Nitz ist mit Schörghuber noch keine Mietverlängerung unterschrieben. In den zentralen Diensten soll es ebenfalls zu Personaleinsparungen kommen.
    Und was sagt der "Personalverantwortliche" Drouet (ist das nicht Nitz?):
    "derzeit ist noch nicht in ausreichendem Maße bekannt, ob und ggf. welche Auswirkungen die Schließung der Filiale Marienplatz für unsere mitarbeiterInnen haben könnte."

    Hallo geht´s noch?

    AntwortenLöschen
  4. "ob und ggf. welche"

    DAS nenne ich doch mal eine präzise Planung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verstehe die Aufregung nicht. Selbst wenn die Auswirkungen der Schließung schon absehbar wären, ob alle Beschäftigten außer den BR ihre Arbeitsplätze verlieren oder nicht, kann ein Firmenfremder verdi-Mensch wohl kaum erwarten, dass er als erster davon erfährt. Logisch also, dass er ein nichtssagendes Schreiben erhält.

      Löschen
    2. Tarifkommissionsmitglied und HugendubelmitarbeiterDonnerstag, 9. Oktober 2014 um 11:31:00 MESZ

      Daa Schreiben war nicht nur an einen firmenfremden Verdi-Mensch gerichtet, sondern an die Tarifkommission. Dort sind nur Hugendubelmitarbeiter Mitglied.
      Das zur Info...

      Löschen
    3. Genau. Die Tarifkommission besteht nur aus Hugendubelmitarbeitern und sind quod ergum demonstrantum sehr eng mit Hugendubel verbunden.

      Löschen
    4. Buchhändler und GewerkschaftsmitgliedDonnerstag, 9. Oktober 2014 um 23:50:00 MESZ

      @Anonym 9:06

      Hubert Thiermeyer von ver.di ist Verhandlungsführer der Tarifkommission für Beschäftigungssicherung am Standort München. Die anderen 10 Mitglieder sind alles Hugendubel-Beschäftigte. Tarifverhandlungen werden per Gesetz nicht vom Betriebsrat, sondern im Rahmen der Tarifautonomie ausschliesslich von der Gewerkschaft geführt.
      Im Unterschied zu Verhandlungen des Betriebsrates mit dem Arbeitgeber über Interessenausgleich bzw. Sozialplan kann eine Tarifkommission Arbeitskampfmassnahmen ergreifen, d.h. der Druck auf den Arbeitgeber, um ein gutes Ergebnis für die Beschäftigten zu erreichen, ist somit wesentlich höher. Die Voraussetzung dafür ist eine aktive, kämpferische und gewerkschaftlich organisierte Belegschaft. Dass Trittbrettfahrer wie Du von solchem Engagement profitieren, läßt sich leider nicht vermeiden.
      Übrigens verdankst Du dem "verdi-Menschen" und den gewerkschaftlich organisierten KollegInnen 37,5-Std.-Woche, 150%-Weihnachtsgeld und Tarifgehälter, von denen man leben kann. Wenn Du 40-Std arbeiten musst, kein Weihnachtsgeld kriegst und einen Hungerlohn für deine Arbeit bekommst, dann solltest Du mal darüber nachdenken, woran das liegen könnte.

      Löschen
    5. Entschuldigt bitte liebe Bajuwaren und Lateinverhunzer, dass nicht jeder bundesweit und hugendubelweit einen Münchener Gewerkschafter kennt, der sich dadurch hervorgetan hat, einen Brief zu schreiben. Die Namen der Tarifkommissionierten könnten täglich vor den Nachrichten zusammnen mit der Bayernhymne verlesen werden, dann würden solche Missverständnisse nicht mehr passieren. Werde Sack und Asche tragen deswegen.

      Löschen
    6. Münchner HugendubelmitarbeiterFreitag, 10. Oktober 2014 um 12:07:00 MESZ

      Ich hätte von Dir "Anonym 10.10. um 9:22" schon erwartet, sich vor dem Kommentieren am 9.10. erst mal zu informieren, was so eine Tarifkommission so macht und kann. Auch steht in der Überschrift dieses Blogbeitrages, dass es sich um eine Antwort der GL auf eine Forderung der Tarifkommission handelt. Also: Erst alles genau durchlesen und dann schreiben ( wie in der Schule hoffentlich gelernt ). Anstatt so einen unbedachten Kommentar zu schreiben.
      Anstatt sich zu überlegen, ob so eine Tarifkommission in diesen Tagen nicht doch ganz nützlich für die Arbeitnehmer ist...
      Falls Du nicht aus Bayern bist und bei Hugendubel bist: Mach Dich für eine Tarifkommission stark - auch Hugendubelmitarbeiter aus anderen Bundesländern bräuchten dringend eine Tarifkommission...
      Sonnige bayerische Grüsse

      Löschen
  5. Was ist eigentlich mit der Alternativ-Immobilie?

    AntwortenLöschen
  6. Nicht mal Nitz schreibt das, sondern sein Gehilfe

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.