Montag, 29. April 2013

1. Mai - Das Programm in München


Das Programm am 1. Mai in München:

  
Hauptkundgebung

DGB Hauptkundgebung in München

9.30 Uhr Auftaktkundgebung vor dem Gewerkschaftshaus in der Schwanthalerstr. 64 in Schwung gebracht durch fetzige Samba-Musik

10.00 Uhr Demonstration vom Gewerkschaftshaus zum Marienplatz

11.00 Uhr Kundgebung auf dem Münchner Marienplatz
Begrüßung durch Simone Burger, DGB München
Grußwort von Christian Ude, Oberbürgermeister der LH München
Rede von Michael Sommer, Vorsitzender des DGB 
Aktion der DGB Jugend



12.00 Uhr Familienfest auf dem Marienplatz, in der Rosenstraße und in der Kaufingerstraße Musikprogramm auf der großen Bühne am Marienplatz

17.30 Uhr bis 22.00 Uhr laut.stark.13 Open-air for free auf dem Marienplatz


Für nähere Informationen klickt den Flyer an, um ihn zu vergrößern:




 




Kommentare:

  1. 1. Mai

    Frankfurt. NPD-Aufmarsch verhindern!
    http://www.antifa-frankfurt.org/Nazi_Demo_Mai2013/Aufruf_Mai2013.html

    Berlin: Gegen Preakarisierung, Privatiiserung, Profitmaximierung!
    http://klassenkampfblock.blogsport.de/

    Hamburg: Für eine solidarische und klassenlose Gesellschaft!
    http://riseup.blogsport.de/aufruf/

    AntwortenLöschen
  2. Kritisches ver.di-MitgliedMontag, 29. April 2013 um 12:50:00 MESZ

    Wer schon immer mal dem Kollegen Sommer mitteilen wollte, was er von seiner Kungelei mit SPD und der Bundeswehr oder der Tatsache hält, daß er die Fraktionsvorsitzenden der Hartz-4-Parteien zu sich einlädt, den ver.di-Kollegen Bernd Riexinger von der Linken aber draußen läßt, kann dies lautstark am Marienplatz tun.

    http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2013/02/frauenfrieden.pdf

    AntwortenLöschen
  3. Hoffentlich ist das Wetter schön, dann brauchen wir bei der Demo und dem Fest keinen Sommer!

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.