Donnerstag, 18. April 2013

Kaufe Software – Verkaufe Tarifgruppe

Eine kleine Technikkunde (1):  Logomate


Immer wieder geistert das Thema „Rationalisierung im Einkauf“ durch die Filialen und auch auf verschiedenen Betriebsversammlungen stand es schon auf der Tagesordnung. Zuletzt auch in der Münchner Betriebsversammlung im März diesen Jahres. Dort wurde über den Test der Software Logomate und von möglichen Änderungen bei den Einkäufern in den Filialen berichtet.

Tatsächlich, und dies geben Vertreter aus der Geschäftsleitung unumwunden zu, wird der Bereich Einkauf neuorganisiert, um zukünftig Kosten zu sparen.

Geplant, so war noch im März zu hören, sei die Aufteilung des Sortimentes in einen Zentralen Sortimentsteil mit Disponenten in der Hilblestraße und dem Eigensortiment, betreut durch den Filialeinkäufer. In welchen Größen und Verhältnissen Zentral- und Eigensortiment stehen werden, sollte wohl der Test von Logomate ergeben.

Die Software Logomate kann Vorschlagszahlen für den Einkäufer liefern und damit die Arbeit (und wohl auch das Denken?) erleichtern. Voreingestellte Parameter unterstützen die Software bei den Rechenprozessen. Damit würden dem Filialeinkäufer in Zukunft wesentliche Arbeiten abgenommen und in die Zentrale verlagert.

Doch damit nicht genug, unser Arbeitgeber, der Schutzklauseln in der Betriebsvereinbarung zu Logomate vehement ablehnt, hat neue Pläne geschmiedet: Einkäufer in den Filialen haben ausgedient und werden abgeschafft.

Direkt gefragt (auf der Betriebsversammlung vom 12.04.2013) ob es in Zukunft die Tarifgruppe III in den Filialen nicht mehr geben werde, antwortete Herr Nitz aus der Geschäftsleitung ganz klar und eindeutig: „Ja! Es wird die Tarifgruppe III in den Filialen nicht mehr geben.“

Somit steht der Plan fest, dass der gesamte Einkauf zentralisiert wird und damit nicht genug, Herr Nitz hat ebenso kundgetan, dass Gespräche mit den Betriebsräten in den nächsten Wochen und Monaten folgen sollen.

Ein Zitat von Herrn Nitz wurde auf der Betriebsversammlung mehrfach wiederholt, damit es sich alle merken:

„Wir müssen das Rationalisierungspotential nutzen!“

Kommentare:

  1. Hat die Hugendubel-Leitung durch die bisherigen Standardisierungs- und Rationalisierungsprozesse nicht schon genügend Unheil angerichtet? Wo waren denn bislang positive Effekte zu verzeichnen? Aber nein, sie setzen wieder auf stärkere Automatisierung, Hauptsache noch mehr Mitarbeiter dürfen noch weniger verdienen, Hauptsache man kann die Arbeit auf noch weniger Mitarbeiter verteilen. Die Verhöhnung der Mitarbeiter scheint oberstes Prinzip in dieser Firma zu sein.

    AntwortenLöschen
  2. Konzernstrategie, jetzt komplett unverschleiert:

    Weltbild will mit seinen Onlineshops weltbild.de, jokers.de, hugendubel.de, kidoh.de, buecher.de gegenüber Marktführer Amazon aufholen - dafür wird Hugendubel als stationäre Buchhandlung endgültig geopfert: WIR BUCHHÄNDLERINNEN UND BUCHHÄNDLER WERDEN HIER NICHT MEHR GEBRAUCHT!!!

    Unsere Jobs werden durch Software ersetzt in einer "Buchhandlung ohne Buchhändler".

    Die DBH organisiert die zukünftig noch verbleibenden Hugendubel-Läden genauso wie Weltbild-Läden: stromlinienförmig + gleichgeschaltet, mit absolut weisungsgebundener Filialleitung + austauschbarem und billigem Verkaufspersonal. Die Filialen werden komplett zentral gelenkt und bestückt mithilfe einer teuren und ausgefeilten Software.

    "Buchhandlung Hugendubel" war einmal!!!

    AntwortenLöschen
  3. Hmm, wen zitierst Du da gerade Noch-Buchhändler? Ich habe das noch nie gehört, dass HUG auf WB+ Niveau gebracht werden soll.

    Wenn also solche marktschreierischen Statements getätigt werden, dann bitte mit Quelle. Es soll nämlich (wenige) geben, die das hierveröffentlichte tatsächlich für bare Münze nehmen. Und das sind nicht nur Journalisten, sondern besorgte Mitarbeiter (die das auch zurecht sind, aber deren Ängste man nicht noch durch Falschmeldungen schüren sollte).

    Danke für Aufklärung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, mich überrascht das nicht, das war doch abzusehen. Mit der neuen Software sind die Vorbereitungen ziemlich weit fortgeschritten. Die GL sagt selbst „Wir müssen das Rationalisierungspotential nutzen!“

      Löschen
    2. @Auf der Suche nach der Wahrheit

      "Falschmeldungen", "marktschreierischen Statements", "Ich habe das noch nie gehört, dass HUG auf WB+ gebracht werden soll"

      Liebe Kollegin, lieber Kollege, sorry wenn ich das so deutlich sagen muß: aber dann warst Du die letzten Jahre wohl auf keiner Betriebsversammlung, sondern im Tiefschlaf. Natürlich sagt ein Nitz nicht, daß er Hugendubel auf WB+-Niveau bringen will, er schwafelt halt irgendwie herum. Aber alles was seit Jahren KONKRET GEMACHT wird, läuft darauf hinaus. Und wer davor immer noch die Augen verschließen will und als "Gerücht" verharmlosen will, dem ist halt nun wirklich nicht mehr zu helfen.


      Löschen
    3. Hallo, Auf der Suche nach Wahrheit!

      Die Statements von Noch-Buchhändler sind absolut richtig - geh doch mal auf Betriebesversammlungen etc.

      Und ich hoffe, dass Journalisten unserern BLOG lesen und berichten.

      Tolle neue Arbeitsswelt : leider nicht mehr Mitarbeiter - und Familienfreundlich.

      Ich denke auch, dass durch die Standardisierung viele Buchhändlertipps (Verzeihung: buchhändlerische Mitarbeitertipps) verloren gehen, die sich durchaus verkauften.

      Löschen
  4. Bitte die AL nicht vergessen. Auch wir sind eure Kollegen und werden dadurch abgeschafft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie immer ist sich doch jeder selbst der Nächste! Im Moment sprechen Einkäufer und AL über die bevorstehenden Veränderungen, die meisten Buchhändler interessiert die Veränderung doch gar nicht mehr... Außer ein paar "alten Hasen" arbeiten die seit Jahren bereits auf der gut bezahlten 2er Einstufung (darüber habe ich damals auch niemanden außer dem BR aufheulen gehört)

      Löschen
  5. Liebe Kollegen,
    habt Ihr angesichts solcher Nachrichten nicht auch die lustvolle Fantasie, dass eines schönen (fernen?) Tages eine allein arbeitende "Disposoftware" durch eine kleine Panne mal 1 Million expl. von, sagen wir mal, dem zweiten Band von Daniele Katzenbergers Memoiren in jede DBH-Filiale bestellt und die 2-3 humanoiden Warenverrräumer dürfen dann dem interessierten Besucher erklären, warum grad nichts anderes im Angebot ist....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gute idee...sollte leicht zu knacken sein...mach abba vorher mit ner kleinen ddos attacke das system dicht damit die jungs beschäftigt sind...ne kleine reicht ja bei den billigservern, ich komm dann mal gucken, wie mein alter arbeitsplatz vollgestellt ist...ach nee, vollgestellt mit quark isser ja jetzt schon ,)

      Löschen
  6. Auch wenn mich jetzt einige Leute für verrückt halten...
    ... aber manchmal denke ich mit Freuden an die Zeit zurück, als wir noch
    unsere Karteikarten hatten. Das war der sicherste Weg, zum bestellen... wenn auch nicht der bequemste. Aber, es gab keine Fehlbestände und wir waren noch alle "BUCHHÄNDLER"!!!!!

    AntwortenLöschen
  7. Also zurück zur "guten alten Zeit" mit Buchkarten etc halte ich für den falschen Weg. Wieso ist es nicht möglich, die Vorteile der neuen Informationstechnologien mit der Kompetenz der Belegschaft zu kombinieren?
    Damit könnten wir Amazon etwas entgegensetzen.
    Aber dazu ist die GL anscheinend nicht intelligent genug. Das einzige, was ihnen einfällt, ist Wegrationalisieren und Lohndumping. Und wenn sie alles gegen die Wand gefahren haben, kassieren sie eine fette Abfindung und sagen, daß es keine Alternative zu ihrem Aldi-Buchhandel gegeben hätte.

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.