Donnerstag, 22. Februar 2018

Bertolt Brecht zur aktuellen Tarifrunde


Soll das heißen, daß wir uns bescheiden
Und „so ist es und so bleibt es“ sagen sollen?
Und die Becher sehend, lieber Dürste leiden
Nach den leeren greifen sollen, nicht den vollen?

Soll das heißen, daß wir draußen bleiben
Ungeladen in der Kälte sitzen müssen
Weil da große Herrn geruhn, uns vorzuschreiben
Was da zukommt uns an Leiden und Genüssen?

Besser scheint ’s uns doch, aufzubegehren
Und auf keine kleinste Freude zu verzichten
Und die Leidenstifter kräftig abzuwehren
Und die Welt uns endlich häuslich einzurichten!

Bertolt Brecht, Gegenlied (1955)

Kommentare:

  1. Erschreckend, wie aktuell Brecht ist, der heuer 120. Geburtstag hat.
    Manche Texte könnten letztes Jahr geschrieben sein. In seiner Geburtsstadt Augsburg findet derzeit das Brecht-Festival statt:
    https://brechtfestival.de/

    AntwortenLöschen
  2. Habe auf der Abteilungsversammlung gehört, dass seit 11 Monaten verhandelt wird, ohne Resultat bzw. mit einem unverschämten "Angebot": wollen die uns verar...? Ich werde beim nächsten Streik auf jeden Fall dabei sein, gerne auch länger. Ostern wäre ein guter Termin.

    AntwortenLöschen
  3. Ostern streiken. Top Idee! Ich bin dabei!

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.