Montag, 29. Januar 2018

Entscheidung am 1.Februar ?

Nächster Verhandlungstermin in der Tarifrunde

Am kommenden Donnerstag findet in München die nächste Verhandlungsrunde zwischen ver.di-Tarifkommission und Arbeitgeberverband für den Buchhandel und die Verlage in Bayern statt.
Wir erinnern uns: am 31.März 2017 (!) lief der Entgelttarifvertrag aus, einige Zeit später auch der Manteltarifvertrag. Seitdem - also seit 10 Monaten - befinden sich beide Tarifverträge in der sogeannten Nachwirkung.

Während es im Einzelhandel bereits im August (!) 2017 einen Tarifvertrag mit Lohnerhöhungen von 2,3% für 2017 und 2,0 % für 2018 gab, kam in der Buchbranche nichts zustande. Warum?
Der Arbeitgeberverband mit seinem Sprecher Thomas Nitz wollte eine Lohnerhöhung nur gegen Einbußen im Manteltarifvertrag zugestehen, also z.B. Wegfall der Spätöffnungszuschläge oder Verschlechterung des Kündigungsschutzes für ältere Kolleginnen und Kollegen. 

Mit einem Wort: die Beschäftigten sollten sich ihre Lohnerhöhung selber finanzieren. Darauf konnte und wollte sich die ver.di-Tarifkommission nicht einlassen. Interessanterweise haben einige Mitgliedsfirmen des Arbeitgeberverbandes im vergangen Jahr ihren Beschäftigten bereits freiwillig eine Gehaltserhöhung gezahlt. Wir werden sehen, ob der Arbeitgeberverband - und hier insbesondere Nitz - bei seiner Blockadehaltung bleibt oder ob endlich ein vernünftiges Angebot kommt.

Noch ein Wort zu allen nicht-organisierten Kolleginnen und Kollegen bzw. zu denen, die sich bislang nicht an Arbeitskampfmaßnahmen beteiligt haben: Tarifverträge fallen nicht vom Himmel, sondern werden von  den Beschäftigten erkämpft. Die Tarifkommission ist nur so stark wie die KollegInnen hinter ihnen stehen. Dieser Grundsatz gilt heute mehr als jemals zuvor.

Kommentare:

  1. Auf gehts zum nächsten Streik. Ich bin dabei.
    Ich will endlich mehr Geld und meinen unveränderten Manteltarifvertrag. Ich habe es mir verdient. Zum Beispiel im Weihnachtsgeschäft.

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.