Mittwoch, 7. Januar 2015

Gesicht zeigen: 1 Million Unterschriften gegen Pegida!

 
Tausende von Bürgern treten auf die Straße und lassen ihrer Enttäuschung und Wut freien Lauf, „geführt“ und verführt von Demagogen. Die Anführer dieser "Bewegung" lehnen jegliche Kommunikation mit den Organen der parlamentarischen Demokratie und den Medien mit dem Hinweis darauf, dass ja jeder „sehen könnte, was Pegida bewegt“ ab.
                        NoPegida: Unterstützt die Online-Petition!

Am 22.12. haben sich 17.500 Anhänger und Mitläufer dieser „Bewegung“ in Dresden versammelt, um Weihnachtslieder zu singen.
Den Geist der Weihnacht, nämlich Flüchtlingen eine Herberge und Mitmenschlichkeit zu bieten, trägt eine solche Veranstaltung jedoch nicht in sich.
Unabhängig davon, sprechen die Zahlen für sich:
  • In Deutschland leben etwa 4 Millionen bekennende Muslime, das entspricht ca. 5 Prozent der Gesamtbevölkerung.
  • Zwischen Januar und November 2014 wurden lt. BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) 181.453 Asylanträge (etwa 0,2 Prozent der Gesamtbevölkerung) gestellt.
  • In eben diesem Zeitraum wurden 38.306 Anträge auf Asyl abgelehnt, dies entspricht etwa 0,05 Prozent der Gesamtbevölkerung, aber damit auch etwa 20 Prozent der gesamten Asylanträge, die in dieser Zeit gestellt wurden.
Eine aktuelle Statistik finden wir beim BAMF als PDF unter:
http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/statistik-anlage-teil-4-aktuelle-zahlen-zu-asyl.pdf?__blob=publicationFile

Am 22.12. in Dresden belief sich die Zahl der Gegendemonstranten noch auf nur etwa 4.500, am selben Tag in München haben bei einer Demonstration von ca. 40 sogenannten „Mügida“ Teilnehmern, 12.000 Menschen gegen dieses unmenschliche und unverantwortliche Konglomerat zwischen dem rechten Rand und der bürgerlichen Mitte protestiert.
Jetzt ist die Zeit, zu bekennen, dass „Wir sind das Volk!“, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion – oder was auch immer - gilt und weiter gelten muss!

Meine Forderung an uns alle lautet:
1.000.000 Unterschriften gegen Pegida!
Macht mit, teilt, unterschreibt – für ein „Buntes“ Deutschland


 

Kommentare:

  1. Schaut nicht nur nach Dresden!
    Schaut nach Paris!
    Und macht die Augen auf!

    AntwortenLöschen
  2. Ja und?
    Deutschland muss bunt bleiben, das gilt sowohl gegen den rechten Mob in Dresden, gegen Hooligans und Neonazis in Köln wie gegen Salafisten in Paris.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr buntes Deutschland wird nur dadurch bunt, dass im Grundsatz alle alles denken, sagen oder schreiben dürfen und das auch auf der Strasse. Nicht nur die, die eine andere oder ausgefallenere Meinung vertreten, als Sie. Wie klein darf eine Minderheit denn Ihrer Meinung nach sein, um ihr Demonstrationsrecht etc. abzusprechen. Vielleicht wird auf so einer Demo oder Bewegungsveranstaltung gleich mal einer ausfällig, den man dann belangen kann. Dann natürlich auch gewalttätige Gegendemonstranten.
      Gleichwie Onlinepetitionen sind nutzloser Tand. Was ist aus der für den Marienplatz geworden? Alle brav geklickt und Teleko? Nicht eingeknickt jedenfalls!

      Löschen
  3. @17:55

    "Wie klein darf eine Minderheit sein": hier geht es nicht um Quantität, sondern um den Inhalt.
    "mal einer ausfällig": das ist eine Verniedlichung rassistischer und rechtsextremer Positionen.
    "alle alles denken, sagen oder schreiben dürfen": Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen, egal ob von bürgerlichen Rassisten (Sarrazin, Buschkowsky), Hooligans oder Neonazis geäussert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Aussage hört man immer wieder, ist aber durch das Grundgesetz etc. pp. nicht gedeckt.
      Grundlage des öffentlichen Lebens ist aber das deutsche Recht.
      Die Herren Buschkowsky und Sarrazin genießen das Recht auf Meinungsfreiheit, aber das wissen Sie doch alles schon.
      Womit wir wieder beim Thema sind. Ein paar Tausend Deppen rennen durch Dresden und haben nicht Ihre Meinung. Ihrer Argumentation nach dürfen sie ihre Meinung nicht äußern.
      Wenn es sagen wir mal 20% der Bevölkerung wären, dürften sie es dann auch nicht?
      Oder 50,1%?

      Löschen
  4. 1.Bevor ihr eine Entscheidung trefft, lest bitte zuerst den Koran und die Pegida-Resolution. 2.Faschismus ist die Bündelung aller Institutionen. Genau das erleben wir zur Zeit mit den "breiten Bündnissen". Politik, Medien, Kirchen, Gewerkschaften, Schulen usw, - alle diese Gegendemonstrationen sind nicht der Ausdruck des Willens der Bevölkerung sondern werden diktiert und funktionieren nach dem Gesetz des Gruppenzwangs. Da solchen von oben gelenkten Massenbewegungen grundsätzlich zu mißtrauen ist (die Geschichte beweist es immer wieder), werde ich auch diese Petition NICHT unterzeichnen. Ich war noch nie ein Herdenvieh, und wenn notgedrungen, dann immer ganz hinten, um rechtzeitig vor der Klippe zu stoppen. Im Moment sieht es so aus, als ob Pegida der großen Politik, die immer auf der Seite des Kapitals und niemals FÜR das Volk ist, die Maske herunterreißt.

    AntwortenLöschen
  5. "...als ob Pegida der großen Politik, die Maske herunterreißt."

    Zunächst wird mal Pegida die Maske heruntergerissen. Der kriminelle, mehrfach vorbestrafte Herr Baumann posiert mit Hitler-Bärtchen und beschimpft Migranten als "Viehzeug". In München tummeln sich bei "Bagida" stadtbekannte Neonazis. 20.000 Gegendemonstranten haben diesem faschistischen Mob die Grenzen aufgezeigt, Gut so!

    AntwortenLöschen
  6. Die meisten Pegida-Demonstranten schätze ich als konservativ ein; konservativ in dem Sinne, dass sie an der Lebensweise, mit der sie sich identifizieren, festhalten möchten. Sie möchten das Eigene bewahren, wohl auch für künftige Generationen. Was ist verkehrt daran?

    AntwortenLöschen
  7. Man muss vor diesem Hintergrund auch fragen, wie die Linken mittlerweile zu ihren eigenen Werten stehen: Aufklärung, Emanzipation, Gleichberechtigung, Religionskritik... war da nicht mal was?

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.