Mittwoch, 14. Januar 2015

Augen auf im Betrieb!


work-watch geht Fäl­len nach, in denen Arbeit­ge­ber mit recht­lich frag­wür­di­gen Metho­den wie aggres­si­vem Mob­bing gegen unlieb­same Beschäf­tigte oder Betriebs­räte vor­ge­hen. Diese Fälle neh­men lei­der zu.
Sol­che Metho­den wer­den von gro­ßen Betrie­ben ebenso ein­ge­setzt wie von mitt­le­ren oder klei­nen Unter­neh­men. Man­che Fir­men beauf­tra­gen sogar ein­schlä­gig geschulte Rechts­an­wälte, die im Hin­ter­grund und bei Gericht als Rat­ge­ber und Ein­peit­scher auf­tre­ten. work-watch ist eine Anlauf­adresse für Beschäf­tigte und betrieb­li­che Inter­es­sen­ver­tre­tun­gen, die in sol­chen Kon­flik­ten stehen.

Hilfe ganz konkret

 work-watch hilft, gegen der­ar­tige Atta­cken das Recht auf Koali­ti­ons­frei­heit und indi­vi­du­elle Gegen­wehr durch­zu­set­zen — durch die Ver­mitt­lung geeig­ne­ter Exper­tin­nen und Exper­ten (z.B. Gewerk­schafts­se­kre­tä­rin­nen und –sekre­täre, Anwälte und Anwäl­tin­nen, Media­to­ren und Media­to­rin­nen oder Psy­cho­lo­gin­nen und Psy­cho­lo­gen) und, wenn nötig und gewünscht, durch Ver­öf­fent­li­chung der Aus­ein­an­der­set­zun­gen in geeig­ne­ten Medien und durch die Orga­ni­sie­rung öffent­li­cher Unterstützung.

work-watch steht nicht in Kon­kur­renz zu den Gewerk­schaf­ten; das Pro­jekt wird viel­mehr von den DGB-Gewerkschaften unter­stützt. Wir sind vor allem in den Berei­chen Ansprech­part­ner, wo der tra­di­tio­nelle Weg zu Gewerk­schaf­ten ver­sperrt ist oder wo von den zustän­di­gen Gewerk­schaf­ten zusätz­li­che Unter­stüt­zung ange­for­dert wird.

work-watch bie­tet Hilfe auch in Fäl­len, wo Unter­neh­men Beschäf­tigte beson­ders krass aus­beu­ten: durch Nied­rigst­löhne, erzwun­gene Höchst­leis­tun­gen, redu­zier­ten oder feh­len­den Arbeitsschutz.


Wer macht work-watch?

Die Initia­tive work-watch wurde 2012 von „Arbeit und Leben NRW“ und von Gün­ter Wall­raff ins Leben geru­fen. Inzwi­schen sind wir ein gemein­nüt­zi­ger Ver­ein und freuen uns über jede Spende. Die Initia­tive hat ihren Sitz in Köln.


Wie funktioniert work-watch?

work-watch funk­tio­niert durch Ihre und Eure Zuschrif­ten und Berichte. Wer von sei­nem Arbeit­ge­ber gemobbt oder mit dis­kri­mi­nie­ren­den Metho­den von sei­nem Arbeits­platz ent­fernt wer­den soll oder beson­ders hef­ti­ger Aus­beu­tung unter­wor­fen wird, kann und soll uns schreiben.
Ent­we­der per Email oder Post. Wir sind natür­lich auch tele­fo­nisch zu erreichen:

info@work-watch.de

www.work-watch.de 

Kommentare:

  1. Da gibt es womöglich einen Fall in Ottobrunn: Ein Online-Luxusmodehändler, der vormals in der Balanstr. in München residierte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Information/Organisation/AktionSonntag, 25. Januar 2015 um 18:57:00 MEZ

      Wenn dem so ist, dann schick an info@work-watch.de ´ne Info!

      Löschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.