Freitag, 4. Mai 2012

Kardinals-Fragen: Bei der Demo mitmachen …

… oder nicht?

Vor diesem Portal stehen … 

Erzbischöfliches Palais Holnstein (Portal mit Hausmadonna), München Kardinal-Faulhaber-Straße
Foto: wikipedia  commons / GFDL / GNU-Linenz  (Urheber: B.Hertz)

… oder nicht?

Kardinal Marx nach seinen „Sonntagspredigten“ fragen …
… oder nicht?

Die katholischen Weltbild-Gesellschafter und die Hugendubel-Chefs an ihre „sozialethische Verantwortung“ erinnern …
… oder nicht?

Sich über die Solidaritäts-Erklärung von Norbert Niemann (Verband deutscher Schriftsteller / VS) freuen …
… oder nicht?

Den Augsburger Weltbild-Kolleg/innen für ihre Unterstützung danken …
… oder nicht?

Dem Hugendubel-Betriebsratsvorsitzenden Uwe Kramm den Rücken stärken …
… oder nicht?

Sich gegen die zunehmende Bedrohung des eigenen Arbeitsplatzes wehren …
… oder nicht?

Auf die eigene „STV“-Unterschrift auch Taten folgen lassen …
… oder nicht?

Den Filialschließungen, dem Outsourcing, der Deklassierung widerstehen …
… oder nicht? 

Sich an der Gemeinschafts-Aktion unserer "buchhändlerischen Interessensvertretung" - der Gewerkschaft ver.di und des Hugendubel-Betriebsrats - beteiligen ... 
… oder nicht?  

Die längst überfällige Aufnahme von Tarifvertrags-Verhandlungen durchsetzen …
… oder nicht?

Die Möglichkeit nutzen, noch für den Erhalt garantierter freier Wochenenden demonstrieren zu können …  
… oder nicht?

An einem solchen freien Samstagvormittag bei dieser wichtigen Aktion dabei sein …
… oder nicht?

Etwas Sinnvolles, Entscheidendes, (Überlebens-)Notwendiges tun …
… oder nicht? 

Farbe bekennen ... 
… oder nicht?


T O   B E   –  
O R   N O T   T O   B E   . . . . . 


... die Kardinals-Antwort gebt ihr selbst !!

am Samstag, 5. Mai um 10:30 Uhr
in der Kardinal-Faulhaber-Straße 7 
(beim Salvatorplatz in München)



-------------

MEDIEN-LINKS: 

Welt-online:
Kundgebung in München: Hugendubel-Mitarbeiter fordern Sozialtarifvertrag 

Buchreport-online: 
"Jetzt kommt die Herde zum Hirten!". Hugendubel-Mitarbeiter wollen beim Bischof demonstrieren 


Kommentare:

  1. Wie war's? Bin gespannt!

    AntwortenLöschen
  2. Das war richtig gut heute! Hat sich sehr gelohnt! Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum "To Be"!

    Wir hätten aber noch viel mehr sein sollen! (In den ersten Online-Zeitungsmeldungen steht, dass es hundert gewesen seien???)

    Übrigens: "Not to be" würden viele der untätig zuhause gebliebenen Hugendubel-Kollegen verdienen: dann wenn wir den STV erreicht haben!

    Eigentlich müsste man, wenn das ginge, diese unsolidarischen Leute vertraglich von den STV-Ergebnissen einfach auschließen!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Ich stimme dem voll zu!
    Jeder, der nichts dafür tut, hat auch keine Absucherung verdient. Jeder, der seine Bequemlichkeit, seine Interesselosigkeit und sein 'Wurschtigkeitsgefühl' nicht einmal für 1 Stunde ablegen kann, der braucht auch keine Hilfe erwarten, wenn es ihn erwischt.
    Wer das Wort Solidarität nicht kennt, kann dies auch nicht von anderen erwarten.

    Tolle Kundgebung und ein beeindruckender Niemann

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.