Montag, 5. September 2016

6 Jahre Infoblog



Zuerst ignorieren sie dich,
dann lachen sie über dich,
dann bekämpfen sie dich
und dann gewinnst Du.

(Mahatma Gandhi)


Die Infoblog-Redaktion bedankt sich bei allen Leserinnen und Lesern!


Kommentare:

  1. Ich arbeite nicht im Buchhandel, verfolge aber als Betriebsrätin und Gewerkschafterin Euren Blog von Anfang an mit großem Interesse. Zum 6-Jahres-Jubiläum (was im Bereich social media eine halbe Ewigkeit ist) eines vorweg: IHR SEID GANZ GROSSE KLASSE!
    Ihr Infoblog-Aktivistinnen liefert Woche für Woche eine sehr gute Mischung aus Information über Betriebsrats- und Gewerkschaftsarbeit, interessante Fundstücke aus Politik, Literatur und Kunst und vergeßt nie über den Tellerrand Eurer Firma zu schauen, Stichwort Internationalismus.
    Das muß einfach mal ganz klar und laut und deutlich gesagt werden. Ich hoffe, Eure Kolleginnen und Kollegen wissen, was sie an Euch haben.
    Auch das schreiende Layout, das mir am Anfang nicht so gut gefallen hat, hat sich zu einer wirklich hochprofessionellen Bildgestaltung weiterentwickelt. Ihr habt anscheinend Euren Stil gefunden - inhaltlich wie visuell. Ich kann das beurteilen, da ich beruflich mit Mediendesign zu tun habe.

    "Wer seine Lage erkannt hat, wie soll der aufzuhalten sein?" (Brecht)

    Zu all dem meinen herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die Zukunft!

    AntwortenLöschen
  2. Dem ist nichts hinzuzufügen. Aber auch das muss einmal gesagt werden.

    AntwortenLöschen
  3. 6 Jahre? Unglaublich! Herzlichen Glückwunsch. Und weiter so! Ich freu mich immer, wenn ich neue Dinge hier erfahre!

    AntwortenLöschen
  4. Das Gandhi-Zitat ist brillant und trifft es sehr genau. Allerdings wurde der Blog vom ersten Tag an bekämpft - bis heute, wie an diversen Kommentaren zu sehen ist. Es geht hier auch nicht um eine kritisch-konstruktive Diskussion zur Stärkung der Handlungsmacht von Beschäftigten worüber man ja streiten kann - sondern darum, dass der Blog und die Gewerkschaft verschwinden soll. Das zeigt, dass der Blog Wirkung zeigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig, bei diesen Anti-Gewerkschaftskommentaren wird versucht, vom Inhalt abzulenken, zu provozieren oder es wird mit Unterstellungen und Lügen gearbeitet.

      Löschen
  5. Stimme Dir zu. Denn aus welchem Grund soll denn ein normaler Beschäftigter hier gegen die Gewerkschaft schreiben wollen, völlig egal, ob man ver.di-Mitglied ist oder nicht, ob man aktiv ist oder nicht. Wenn es einen Tarifvertrag gibt, dann hat man ihn der Gewerkschaft zu verdanken und keinen Grund, die ver.di anzugreifen.
    Gibt es keinen Tarifvertrag, dann kann man ihn nur mit der Gewerkschaft erkämpfen. Hat also ebenfalls keinen Grund, ver.di anzugreifen.
    Die Frage lautet also: cui bono? wem nützt es? Das kann jeder selber beantworten.

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.