Dienstag, 11. März 2014

Betriebsversammlung in München


 Hier seid ihr wirklich richtig: Fortsetzung unserer Betriebsversammlung


Am Donnerstag, den 13. März ab 9:30 Uhr im Eine-Welt-Haus Schwanthalerstraße 80


Wir wollen umso dringender wissen:

  • Was wird aus unseren Arbeitsplätzen nach der Realteilung zwischen Hugendubel und Weltbild?
  • Was wird aus unserem Tarifvertrag? - Mehr arbeiten für weniger Geld?
  • Wie sieht es bei Weltbild aus?

Eingeladen sind Vertreter der Geschäftsleitung (u.a. Maximilian Hugendubel), Schorsch Wäsler von ver.di und Mitglieder des BR Weltbild


Herzliche Grüße,

Euer Münchner Betriebsrat





Kommentare:

  1. Toi toi toi, Kollegen bei Hugendubel! Wir Augsburger denken nach wie vor auch an Euch und drücken Euch die Daumen! Haltet gut zusammen und bildet Betriebsräte, dass es nur so raucht! Nehmt Eure Rechte in Eure Hände, sonst wird sie Euch niemand in die Hand legen...
    Alles Gute!

    AntwortenLöschen
  2. Den Worten aus Augsburg kann ich mich nur anschließen.

    Wie Tarifflucht konkret aussehen kann, war auch schon mal hier im Blog zu lesen:
    http://hugendubelverdi.blogspot.de/2012/10/weiland-offener-brief-die-hugendubel.html

    AntwortenLöschen
  3. Im buchreport steht, daß "sich die Geschwister Hugendubel nicht blicken ließen", also wieder einmal feige gekniffen haben. Was aber lief denn ab bei der Betriebsversammlung? Wir alle außerhalb von München kriegen ja gar nix mit!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was wird aus unseren Arbeitsplätzen?
      Was wird aus unserem Tarifvertrag?
      Was wird aus Hugendubel ohne Bischofsfinanzen?

      Löschen
  4. Das hier wird aus den Arbeitsplätzen bei Hugendubel: (sogenannter) Rückbau und Filialschließungen in Kempten, Stralsund, Heide, Lübeck (alle 2014, und wir haben jetzt erst März!!) siehe: http://www.boersenblatt.net/786945/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beschissene Aussichten! Kritische Infos wären gut, nicht nur für die Nichtmünchener. Vor allem bevor wir das im Börsenblatt und Buchreport lesen müssen. Also: was ist bekannt, was wurde auf der Münchener Betriebsversammlung diskutiert, worauf müssen wir uns demnächst einstellen? Bitte informiert uns! Danke!!!

      Löschen
  5. Zur Betriebsversammlung in München:

    - unser BR-Vorsitzender Uwe Kramm gab einen Überblick über die Gesamtsituation, für Stuttgart steht eine Verkleinerung an, Bayreuth steht auf der Watchlist, zentrales Thema war die gesetzeswidrige Informationspolitik, gegen die sowohl der Münchner Betriebsrat als auch der Gesamtbetriebsrat jetzt wohl juristisch vorgehen werden.

    - der nächste Redebeitrag vom Kollegen Horn ging nochmal auf den unsäglichen Mitarbeiterabend ein; interessante Info: die GL bat den Betriebsrat, bei Generalvikar Beer "gut Wetter" für die Millionen-Tranche der Kirche für Hugendubel zu machen. Ansonsten schob die GL absurderweise wieder mal dem Blog die Schuld in die Schuhe, obwohl die Insider-Informationen vermutlich aus Eigentümerkreisen über die Süddeutsche Zeitung öffentlich gemacht wurden.

    - Schorsch Wäsler thematisierte am Beispiel des Sozialtarifvertrages die permanenten Versuche, den BR gegen die Gewerkschaft auszuspielen. Für den Standort München wäre ein neuer Anlauf zu einem Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung dringend notwendig. Er ging ebenfalls auf die Verletzung des Betriebsverfassungsgesetzes durch die Verschleierung der geplanten DBH-Abspaltung ein. Nebenbei wurde noch bekannt, daß Herr Hugendubel in 12 Jahren (!) nur einmal sich auf der Betriebsversammlung hat blicken lassen.

    - zum Schluß gab ein Kollege vom HSC noch einen kurzen Überblick auf den Fahrplan der gerade angelaufenen Betriebsratswahl (Aushang der Wählerliste, wer darf wählen etc). Die Wahl selber wird vom 29.4. bis 30.4. stattfinden. Der Kollege startete dann noch einen Appell, sich zu engagieren und sich als KandidatInnen zur Verfügung zu stellen.

    Insgesamt war die Betriebsversammlung schwach besucht. Man kann nur hoffen, daß bei der nächsten Betriebsversammlung mehr KollegInnen kommen, nicht zuletzt weil sich dann die KandidatInnen persönlich vorstellen werden. Mehrheitlich herrscht bei der Belegschaft ein Gefühl der Erleichterung vor, daß der Insolvenz-Kelch an uns vorüber ging. Nur ein kleiner Teil betrachtet dieses Szenario kritisch und fragt z.B. was passiert, wenn der von M.Hugendubel geleugnete Investor bei uns einsteigt oder was wir gegen die permanenten Lohndumping-Versuche unternehmen können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch eine Ergänzung: selbstverständlich waren weder Maximilian noch Nina Hugendubel - obwohl eingeladen - zur Betriebsversammlung erschienen, vermutlich weil sie dort nicht nach Gutsherrenart Betriebsräten über den Mund fahren können oder sich mit Gewerkschaftssekretären auseinandersetzen müßten, von denen sie Kontra kriegen.

      Es war auch sonst niemand von der GL da, weder Lange/Brunn, die letztesmal untergegangen sind - noch Nitz oder Drouet, die an diesem Tag damit beschäftigt waren, bei den KollegInnen in Wiesbaden Lohndumping zu betreiben. An dieser Stelle wäre es nett, wenn hier z.B. ein Kollege/Kollegin aus Wiesbaden mal eine Info geben könnte. Es kann ja nicht sein, daß nur in München was passiert! Was ist sonst draußen da so los?

      Löschen
    2. Was soll sonst los sein draußen da?
      Ist wie in der alten Spülmittelwerbung - während in München noch lamentiert und geshwafelt wird, wird an den anderen Standorten schon wieder gearbeitet

      Löschen
    3. "...schon wieder gearbeitet":
      Dann wäre es doch sicher für die Kolleginnen und Kollegen in München interessant, ob Du, Anonym 8:07 Uhr, 40 Std. arbeitest, auf Zuschläge und Weihnachtsgeld verzichtest oder wenn Du neu eingestellt wurdest, für 1200 brutto im Monat arbeitest.
      Interessant wäre auch, Anonym 8:07, ob Du das alles ohne einen Mucks zu machen, schön brav unterschrieben hast.

      Löschen
    4. Gewerkschaftlich organisierte BuchhändlerinMontag, 24. März 2014 um 16:45:00 MEZ

      Mach Dir nichts draus, Kollege aus München, der Kommentar von 8:07 ist ein klassischer GL-Kommentar: Mund halten, weiterarbeiten, Befehle befolgen ,alles schlucken.
      Tja, im Gegensatz zum ominösen Mitarbeiterabend oder sonstigen GL-Propagandablättchen herrscht hier Meinungsfreiheit, übriegns auch für Gewerkschaftsfeinde, gell Anonym 8:07

      Löschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.