Samstag, 31. Oktober 2020

Schaufenster des Tages

 
 
Schaufensterdekoration der Hugendubel-Filiale in Hamburg-Altona
im November 2016 nach der Wahl Trumps zum Präsidenten 




Kommentare:

  1. Ach, was würden die Deutschen nur tun, wenn es Donald Trump nicht gäbe. Wir müssten uns glatt mit unserer eigenen Scheiß-Klima-Nicht-Politik, mit unserer eigenen Scheiß-Wirtschafts- und Nicht-Sozialpolitik, unseren Scheiß-Kriegen und den Irren mit der Schwarzen Null beschäftigen - von Pandemie-Demokratie-Krise mal ganz zu schweigen.
    Ich bin bestimmt kein Trump-Fan. Aber man muss ihm lassen, dass er der erste US-Präsident seit über 30 Jahren ist, der keinen Krieg angefangen hat. Es gab also keinen Grund ihn mit irgendwelchen Endzeit-Visionen in Verbindung zu bringen, Da gibt es einen ganze Menge deutscher Politiker, die das eher verdient hätten.
    So! Und jetzt könnt ihr über mich herfallen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde nicht über dich herfallen, weil an dem, was du sagst, was dran ist.
      Du hast bloß unseren Rassismus und Fremdenhass zu erwähnen vergessen - und natürlich dass Trumps Riesenmauer nach Mexiko fast schon eine menschenfreundliche Einrichtung ist, wenn man sich ansieht, mit welchen Methoden Europa sich inzwischen abschirmt: Grüße aus Moria! Auch da ist Trump unser gutes Gewissen.

      Löschen
    2. Selbstverständlich führt Trump Kriege, nämlich gegen seine eigene Bevölkerung, auf die pazifistische Großtat von bisher 232607 Covid-Tote kannst Du wirklich stolz sein, im gesamten Vietnam-Krieg gab es nur 58220 tote US-Soldaten.
      Und wenn Trump dann mit seinem Kumpel Kim Jong-un, der auch keine Kriege führt außer gegen seine eigene Bevölkerung, zusammen den Friedensnobelpreis erhält, dann machst Du sicher eine Flasche Friedensschampus auf.

      Löschen
  2. Lieber Anonym Mittwoch, 4. November 2020 um 19:45:00 MEZ,
    beliebst du zu scherzen? Bei so vielen Toten sollte man das nicht tun. Du hast nämlich die Vietnamesen vergessen, die im Vietnamkrieg ja auch getötet wurden. Ihre Zahl wird auf 3 bis 5 Millionen geschätzt. Oder sind das für dich keine Menschen?
    Und um die Frage gleich zu beantworten: ich werde nicht nur eine Flasche aufmachen, sondern gleich zwei! Denn nichts ist schlimmer und grausamer als Krieg. Auch keine Pandemie!

    AntwortenLöschen
  3. Grüße und Respekt an die Kolleg*innen aus der - nicht mehr existierenden - Hugendubel-Filiale in Hamburg Altona! Wer es heute wagen würde, so ein Schaufenster zu gestalten, würde sofort eine Abmahnung kassieren. So weit sind wir gekommen, so tief sind wir gefallen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich widerspreche dir nur sehr ungern. Aber leider sind "wir" - wer immer da gemeint ist - überhaupt nicht tief gefallen. Als unser einig Vaterland in den 90ern immer rassistischer und fremdenfeindlicher wurde, als rechtsextreme Übergriffe und Gewaltakte zunahmen, als Asylantenheime brannten und Synagogen angegriffen wurden,
    gab es ein lange, lange Liste von renommierten Unternehmen, die sich öffentlich dagegen ausgesprochen haben und für mehr Toleranz eingetreten sind. Den Hugendubel-Beschäftigten aber, die den Namen ihres Arbeitgebers auch gerne dort gelesen hätten, wurde von ihren Vorgesetzten deutlich zu verstehen gegeben, dass sie sich mit diesem geschäftsschädigenden Ansinnen sehr schaden würden. Soviel zum Thema "tief gefallen" - von bestimmten Niveaus aus kann man nicht mehr fallen!
    Der einzige Grund, warum es erlaubt ist, gegen Trump zu polemisieren, ist, dass er und seine Fans weitgenug weg sind - und dass das Schimpfen über Mr. Giant Wall in Deutschland ohnehin von Beginn an zum guten Ton gehört hat. Wäre es um Leute wie Merz, Söder, Scholz gegangen, hättest du schon im letzten Jahrhundert nicht so schnell schauen können, wie es Abmahnungen gescheit hätte. So schaut's aus.

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.