Mittwoch, 21. Oktober 2020

"Gegengesellschaft, die befreit"

 Dietmar Daths Lichtenberg-Poetikvorlesung

   

Foto: Hanke Wilsmann

 
"Jeder produktive Arbeitszusammenhang taugt als Gesellschaftsmodell,
das dem Bewußtsein beibringen kann, wie Individualität in Gesellschaft 
entsteht und überlebt, ja blüht.
 
Der Horizont dieser Wahrheit ist der historisch gut belegte Umstand,
dass eine Gesellschaft, die keine Individualität hervorbringt und schützt,
gar keine ist, sondern Rudel Horde, Mob, Johlen.

Ewig kann sich sowas nicht halten gegen die Bedürfnisse, 
die Ansprüche,die jedes Gemeinwesen produziert: die Träume.
Wenn ein Gemeinwesen den Menschen die Befriedigung 
zu vieler Bedürfnisse versperrt, hauen sie es früher oder später kaputt.

Eigensinn ohne Solidarität wird nie zu haben sein.
Solidarität ohne Eigensinn ist bloßer Konformismus.
Gegen Gesellschaft, wo sie Knast wird, 
hilft nur eine Gegengesellschaft, die befreit."


Aus: Dietmar Dath: Stehsatz. Eine Schreiblehre, Wallstein-Verlag, Göttingen 2020


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.