Dienstag, 17. Mai 2016

Nein zur Sonntagsöffnung!





Kommentare:

  1. Betriebsratsdiktatur hindert Arbeitswillige daran, freiwillig zu arbeiten. So weit sind wir in unserem Land also schon gekommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was hat das bitte mit "Betriebsratsdiktatur" (was soll das überhaupt sein?) zu tun, wenn der Münchner BR seine Aufgabe, den Sonntag zu schützen ernst nimmt?
      Ob am 19.06. gearbeitet werden darf oder nicht, entscheidet zudem die Einigungsstelle. Schön, wenn man die Artikel bis zum Ende lesen würde...

      Löschen
    2. Du kannst froh sein, dass unser Betriebsrat hier eine klare Linie fährt. Denn wer heute freiwillig und mit Zuschlag am Sonntag arbeiten will, wird dies sehr schnell unfreiwillig und ohne Zuschläge tun müssen. Um das zu erkennen, braucht man natürlich einen Horizont, der weiter wie die eigene Nasenspitze reicht. Wenn Du mehr Geld für deine Arbeit willst, dann beteilige Dich aktiv an Streiks in der aktuellen Tarifrunde.

      Löschen
    3. Da ich außerhalb des münchener Hochlohnsektors lebe und arbeite kommt mir das Herumgeschiebe und das Einschalten einer Einigungsstelle des BR sehr klar vor - klar steinzeitlich vor. Macht Ihr eigentlich per Streik auch die Landesgrenzen am Sonntag zu, damit niemand zum shoppen in die umliegenden Länder fährt, wenn dort mal offen ist. Das wäre doch richtig konseuqent!

      Löschen
    4. Steinzeitlich d.h. asozial und arbeitnehmerfeindlich sind Zustände, wo Beschäftigte jeden Monat am Sonntag arbeiten müssen. Konsequent ist der Münchner BR, weil er von seinem Mitbestimmungsrecht Gebrauch macht. Dazu sieht das Betriebsverfassungsgesetz auch das Mittel einer Einigungsstelle vor. Das Geld dafür hätte sich die GL übrigens sparen können, da wie das Bundesverwaltungsgericht bzw. der Hessische Landesgerichtshof auch der bayerische Verwaltungsgerichtshof die Sonntagsöffnung stoppen wird.

      Löschen
    5. Ich bin mit meinem Kommentar zwar ein bisschen spät dran, und wahrscheinlich liest ihn jetzt auch keiner mehr. Aber ich möchte trotzdem einmal irgendwo loswerden, dass ich es total scheiße finde, wenn heutzutage offenbar jeder jeden in jedem Amt und Gremium, dessen Einschätzungen und Entscheidungen ihm nicht gefallen, ohne weiteren Grund als Diktator und Steinzeitmenschen bezeichnet. Das ist keine Kultur der Auseinandersetzung. Nicht im Betrieb und nicht in der Politik! Nirgendwo!
      Was zählt sind Argumente, und da hat unser Betriebsrat weitaus bessere, als diejenigen, die sagen, man müsse etwas machen, weil es heutzutage alle so machen - nach dem Motto: "Fresst Kacke! Denn Millionen von Fliegen können nicht irren!" Solche Menschen sind weder so modern noch so schlau, wie sie von sich meinen, sondern einfach nur gedankenlose Mitläufer. Oder glaubt ihr wirklich ernsthaft, dass man automatisch immer alles richtig macht, wenn man nur das macht, was alle machen? Wenn das so einfach wäre, in was für einer schönen Welt würden wir leben!
      Jeder weiß doch, dass der Betriebsrat bei seiner Ablehnung der Sonntagsarbeit das Wohl der Beschäftigten vor Augen hatte - und die Mehrzahl der Belegschaft hinter sich wusste. Wer da von "Diktatur" spricht, hat nach meiner Ansicht ein Demokratieverständnis, dass es einer Sau graust!

      Löschen
  2. Und ich bin froh, dass wir einen BR haben, der nicht jedes mal sofort einknickt, wenn die GL irgendeine Verschlechterung will.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anonym 13:41

    Wenn Du mit deinem Lohn unzufrieden bist,dann organisiere Dich in der Gewerkschaft und streike für einen Tariflohn.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin durchaus zufrieden und ruhe in mir selbst. Unzufriedenheit zeigen eher die massiven Beißreflexe auf abweichende Meinungen (Stichwort Diktatur). Sollte ein Gesetzgeber die Sonntagsöffnungen pauschal verbieten (bundesweit oder landesweit oder bayernweit), dann sind wir uns doch alle wieder einig. Dafür sehe ich aktuell jedoch keine parlamentarische Mehrheit.

      Löschen
  4. Deine Gehalt ruht wohl auch in sich selbst, oder wem glaubst Du, hast Du Lohnerhöhungen zu verdanken? Der Begriff "Betriebsratsdiktatur" ist wohl das dümmste Wort, das ich seit dem Unwort des Jahres "betriebsratsverseucht" gehört habe. Mit der betrieblichen Realität hat das alles nichts zu tun.

    AntwortenLöschen
  5. http://www.vgh.bayern.de/media/bayvgh/presse/pressemitteilung_-_kein_verkaufsoffener_sonntag_in_m%C3%BCnchen.pdf

    Schöne Grüße von H&M!

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.