Freitag, 27. Juli 2012

Respekt geht anders

Kommentare:

  1. Ich habe selten so einen widerlichen Blödsinn gesehen, der mit der Realität aber auch gar nichts zu tun hat. Ganz ekelhafter Populismus der die niedersten Sinne ansprechen soll und nur als Aufheizer gedacht ist.
    Dafür sollte man sich schämen! Wir leben immer noch in einem Rechtsstaat, in dem es ebensolche Mittel gibt sich gegen Diskriminierung zu wehren, auch wenn uns manche anderes glauben machen wollen.

    Manche mögen so etwas sogar als Handlungsaufforderung verstehen und wenn ich Vorgesetzter wäre würde ich verdi dafür haftbar machen.

    AntwortenLöschen
  2. Dem kann ich nur aus ganzem Herzen zustimmen.

    AntwortenLöschen
  3. Na vom Prinzip stimmt es doch. Hugendubel möchte ältere, teurere oder nicht mehr ganz so leistungsfähige Mitarbeiter los werden. Ich sage nur Aufhebungsverträge. Dass das hier übertrieben dargestellt wird, dürfte eigentlich jedem klar sein.

    Habe den Spot schon im TV gesehen. Also, wo ist das Problem?

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe den Spot schon zweimal gesehen und immer noch nicht kapiert, was die Frau jetzt eigentlich gemacht hat.
    Der Spot ist sicher grenzwertig, hat aber eine Menge Lacher bei der Weltbild-Betriebsversammlung geerntet und das ist wohl bezeichnend für die Gefühlslage vieler Mitarbeiter.
    Vielleicht eine drastische Mahnung an Vorgesetzte, sich wie Menschen und nicht wie A.... zu benehmen.

    AntwortenLöschen
  5. Vielleicht sollte man dabei bedenken, dass auch Vorgesetzte nicht nur weil sie Vorgesetzte sind zum Abschuss freigegeben werden sollten. Fairness funktioniert in beide Richtungen.

    AntwortenLöschen
  6. Ja, Du hast recht, Anonym 16:07

    Der Arme Vorgesetzte! Er ist ja nun wirklich der letzte, der was für seinen Ton kann.

    Nene, Leute. Kein Mitleid mit solchen Typen. Aber es sollte einem NATÜRLICH klar sein, daß nicht JEDER Vorgesetzte so ist. Ich versteh immer nicht, daß uns Gewerkschaftlern vorgeworfen wird, wir würde das so sehen.

    ABER: man darf halt die Augen auch nicht verschließen. Und solche Dinge wie im Spot gibt es. Gerichtlich bewiesen.

    AntwortenLöschen
  7. Anonym 17:00 Du hast mein Mitleid! So singulär gestrickt, dass muss entweder sehr weh tun oder macht das Leben leicht. Man sollte es nicht glauben, es gibt auch faule und arbeitsscheue Kollegen. Nein und ich bin nicht der Meinung, dass das Ausfälle in irgendeine Richtung rechtfertigt. Aber auch nicht einen so widerlichen Spot!
    Vielleicht bin ich auch nur zu zart besaitet.

    AntwortenLöschen
  8. Also wenn der Spot widerlich ist, dann ja nur aus wegen des widerlichen Vorgesetzten.
    Meine Güte, sie verprügelt Ihn ja nicht, sie knallt ihn nicht ab, sie berührt ihn ja nicht mal.

    Das was in ihrem Gesicht klebt, ist meiner Meinung nach irgendwas, was sie von seinem Schreibtisch kaputt gemacht hat (auch wenn ich zugeben muß, daß ich auch nicht weiß, was genau es sein soll)

    Der Spot ist sicher nicht das Genialste, was ich jemals gesehen habe. Aber soooo widerlich und krass, wie das mancher hier findet, ist es auch nicht.

    Übrigens hat nie jemand behauptet, daß es KEINE faulen und arbeitsscheuen KollegInnen gibt.

    Warum wird das nur immer wieder so deutlich herausgestellt? Es gibt auf beiden Seiten Fehlverhalten. Aber wir sind hier nun mal auf einer Gewerkschaftsseite, auf einem Gewerkschaftsblog, der vor allem Fehlverhalten der "da Oben" zeigen will.

    Ich finde es unnötig, da bei jedem Artikel dazuzuschreiben "Ach ja, übrigens gibts natürlich auch Fehlverhalten der Angestellten"

    Denn Fehlverhalten der Angestellten entschuldigt noch lange nicht Fehlverhalten der Vorgesetzten.
    Und Fehlverhalten der Vorgesetzten schadet in den meisten Fällen erheblich mehr. Dem Unternehmen und den Angestellten.

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.