Samstag, 22. Februar 2020

Buchhändlerin: "Warum verdiene ich 450 Euro weniger als an einer Supermarktkasse?"

Streiks gehen weiter

We´ll never walk alone!




Solidarische Grüße der Kolleg*innen aus Hannover
 

Kommentare:

  1. Ich möchte soviel wie eine Lidlverkäuferin verdienen, Herr Hugendubel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann solltest Du anstatt zu jammern wohl zu Lidl gehen und so viel leisten wie eine Lidlverkäuferin. So eifnach kann das Leben sein.

      Löschen
    2. Antwort an Anonym Sonntag um 11:48: es geht nicht darum, zu Lidl zu wechseln, sondern ein Buchhändlergehalt zu bekommen, von dem man leben kann. Und auf einen Leistungsvergleich Lidl/ Hugendubel lasse ich mich nicht ein. Ich denke, Du weisst, was ein Hugendubelmitarbeiter leistet. Und Jammern tut hier Keiner. Wir wollen einfach genug Geld zum Leben. Im Moment ist die Arbeit bei Hugendubel eher ein bezahltes Hobby - und das weisst Du genau. Oder kannst Du von 2200 Euro Brutto in München leben, wenn Du zur Miete lebst? Das geht nicht mehr. Ich streike weiter. Schöne Grüsse

      Löschen
    3. Ich jammere nicht, sondern streike. Gutes Geld für gute Arbeit. Und damit meine ich kein Geschäftsführer-Gehalt,sondern soviel, dass ich in München davon überleben kann. Nicht mehr und nicht weniger.

      Übrigens streike ich auch für Dich mit, Anonym 20:50 damit auch Du weiter Tarifleistungen bekommst.

      Löschen
  2. Ich werde weiter streiken, da ich im Niedriglohnsektor arbeite und später mal eine Armutsrente bekomme.

    AntwortenLöschen
  3. Unser Lohn ist eine Frechheit. Ich brauch mehr Geld und meinen alten Mantel dazu.

    AntwortenLöschen
  4. Ich streike für Geld und den unveränderten Manteltarifvertrag.

    AntwortenLöschen
  5. Die Hugendubels geben Hunderttausende für Porsche, KPMG und diese Witzfirma aus, die das katastrophale "Konzept" für den Stachus ausgeheckt hat - und ich darf im Alter Flaschen sammeln gehen. Shame on you!

    AntwortenLöschen
  6. Unanständig, unverschämt und weltfremd ist so ein Verhalten.

    AntwortenLöschen
  7. Gebt mir ein "S"! Gebt mir ein "T"! Gebt mir ein "R"! Gebt mir ein "E"! Gebt mir ein "I"! Gebt mir ein "K"!

    AntwortenLöschen
  8. Her mit dem Tarifvertrag sonst gibt´s Ärger!

    AntwortenLöschen
  9. 2017: Nullrunde. 2018: Nullrunde. 2019: 2% Gnadenakt. 2020: vermutlich Nullrunde. D.h. Ich werde weiterstreiken!

    AntwortenLöschen
  10. Es ist ziemlich traurig, dass einem Herrn Hugendubel völlig egal ist, ob wir von unserem Gehalt einigermaßen anständig leben können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde noch viel trauriger, dass es von uns so vielen egal zu sein scheint. Sonst würden die Filialen an unseren Streiktagen nicht immer weiter geöffnet bleiben. Solche Leute verdienen dann halt genau das, was sie bekommen.

      Löschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.